"Wegweiser"-Laufserie: Kühle Runde durch die Laubenhaid

Sportredakteur Schwabacher Tagblatt
Roland Jainta

E-Mail zur Autorenseite

30.4.2021, 05:55 Uhr
Ulrich Ziermann auf dem Schwabacher Marktplatz, von wo aus normalerweise — wenn gerade kein Corona ist — die „Goldenen Meilen“ gestartet werden. Für unsere Serie hat er sich allerdings eine kommode Strecke durch die Laubenhaid ausgesucht.

Ulrich Ziermann auf dem Schwabacher Marktplatz, von wo aus normalerweise — wenn gerade kein Corona ist — die „Goldenen Meilen“ gestartet werden. Für unsere Serie hat er sich allerdings eine kommode Strecke durch die Laubenhaid ausgesucht.

Natürlich ist der Citylauf für Schwabach und die nähere Umgebung das Breitensportereignis mit der größten Strahlkraft. Seit 1992 gibt es diese Veranstaltung bereits, die in den Jahren vor Corona immer neue Rekorde aufgestellt hat. 2017 – zum 25. Jubiläum – bedeuteten 1300 Läuferinnen und Läufer einen Teilnehmerrekord, der wohl nurmehr schwer zu knacken sein dürfte. In den Folgejahren wäre es wegen Corona ohnehin nicht einfach gewesen, eine neue Bestmarke aufzustellen.

Ein Sportler, der ewig mit dem Schwabacher Citylauf verbunden sein dürfte, ist Ulrich Ziermann. Er hatte damals diesen Lauf aus der Taufe gehoben, war viele Jahre lang verantwortlicher Organisator. Längst hat Ulrich Ziermann die Planungen für den Citylauf in jüngere Hände gelegt. Auch im TV 1848 Schwabach, im Stadtverband der Schwabacher Turn- und Sportvereine sowie im BLSV-Kreis hat sich der inzwischen 79-jährige Hobby-Läufer an maßgeblichen Stellen eingebracht und blieb damit dem Sport in seiner Heimatstadt eng verbunden. Als Ehrenvorsitzender wird sein Rat im Stadtverband noch immer hoch geschätzt.


Wegweiser: Die neue Laufstrecken-Serie für Nordbayern


Ziermanns ehrenamtliches Schaffen wurde auch entsprechend öffentlich gewürdigt. Die wertvollste Auszeichnung erhielt er aber im Rahmen der Sportlerehrung 2010, als er aus den Händen vom damaligen Oberbürgermeister Matthias Thürauf die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht bekam.

So richtig lossagen vom Sport konnte sich Ulrich Ziermann auch in den Jahren danach nicht. Regelmäßig lief und läuft er seine Runden auf seinen bevorzugten Strecken rund um Schwabach. Selbst bei kleineren Wettkämpfen hat er immer noch die sportliche Herausforderung gesucht. Was liegt also näher, als unsere Serie "Wegweiser" mit Ulrich Ziermann zu beginnen?

Hier geht es zur Lieblingsstrecke von Ulrich Ziermann.

© OpenStreetMap-Mitwirkende

Hier geht es zur Lieblingsstrecke von Ulrich Ziermann. © OpenStreetMap-Mitwirkende

Natürlich hat er sich überlegt, eine der beliebten Strecken des Citylaufes für seinen "Tour" auszusuchen. Bevorzugt natürlich die "Goldenen Meilen", den Halbmarathon. Nachdem er allerdings erfahren hatte, dass auch Thomas Maurer, inzwischen der Chef des Citylauf-Teams, zugesagt hatte, einen Beitrag für den "Wegweiser" zu liefern, hat sich Ziermann ein klein wenig umorientiert. "Wir sind beide der Meinung, dass für normale Hobbyläufer ein Zehn-Kilometer-Lauf die richtige Wahl ist", erzählte Ziermann. "Für einen Halbmarathon muss man schon ein bisschen mehr an Trainingseinheiten — ich meine so mindestens 50 bis 80 Kilometer pro Woche — zwei Monate vorher vorweisen, wenn man den einigermaßen gut überstehen will. Den läuft man nicht so einfach!"


Hier geht es zu unseren Lieblingsstrecken in Nordbayern auf Komoot


Trotzdem sind nach wie vor die "Goldenen Meilen" — der Halbmarathon im Rahmen des Schwabacher Citylaufes — Ulrich Ziermann Lieblingsstrecke. "Diese Strecke ist landschaftlich wunderschön, aber auch ambitioniert zu laufen."

Ziermann hat sich schließlich gemeinsam mit seinem Lauffreund Marcus Horn auf den Weg gemacht und hat eine seiner zahlreichen Trainingsstrecken ausgesucht für den Beginn unserer Serie. Der Start ist beim TV 1848 Schwabach auf dem Parkplatz an der Gutenbergstraße (Karl-Dehm-/Realschule).

Diese Strecke "durch die Laubenhaid" habe, so Ziermann, außer am Anfang den großen Vorteil, dass sie im Wald (Laubenhaid) verläuft und gerade im Sommer viel Schatten spendet. Ebenso könne sie nach eigenem Gutdünken auch vielfach verkürzt beziehungsweise verlängert werden. "Wir sind die 10,1 Kilometer ganz kommod in einer Stunde und zehn Minuten gelaufen. Das ist für einen gesunden Läufer kein Problem. In dem speziellen Fall auch nicht für einen 79-Jährigen!" Die Strecke vom Start weg bis etwa Kilometer drei wird am Anfang und teilweise am Ende je zweimal durchlaufen.

Keine Kommentare