Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Zu wenig Ertrag: Fürth hadert mit der Eckenausbeute

Beim 1:2 gegen Bochum verpasst es das Kleeblatt, sich zu belohnen - 07.03.2021 09:12 Uhr

122 Ecken gab es schon in dieser Saison für das Kleeblatt, auch gegen Bochum blieben acht ungenutzt.

06.03.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Vor dem Spitzenspiel gegen den VfL Bochum hatten die Fürther Fans ein Banner auf der Gegengerade aufgehängt. "Eure Mentalität und euer Siegeswille lassen das Kleeblatt wieder erstrahlen" stand dort Schwarz auf Weiß, wofür sich Stan Leitl nach der Partie noch einmal bedankte. "Das macht uns sehr stolz", sagte der Trainer der SpVgg Greuther Fürth - bevor er zum unerfreulichen Teil der Pressekonferenz überging. Leitl musste ja über eine 1:2-Niederlage sprechen.

Auf die Mentalität oder den mangelnden Siegeswillen seiner Mannschaft war diese allerdings nicht zurückzuführen. "In so einem Topspiel entscheiden Kleinigkeiten", bemerkte Leitl danach, "Bochum hat gezeigt, warum sie da oben stehen." Zumindest bekamen die wenigen Zuschauer im Ronhof in der zweiten Hälfte eine Ahnung, warum der VfL inzwischen die Liga anführt. Während Fürth vor allem in der ersten Hälfte ein weiteres Mal eindrucksvoll vorführte, warum sie nach 23 und auch nach 24 Spieltagen noch mitten drin sind im Aufstiegsrennen.

Gar nicht mal so kleine Kleinigkeiten

Beim Hinspiel in Bochum hatte die Spielvereinigung ebenfalls in der ersten Halbzeit dominiert und am Ende sehr verdient gewonnen. Der Unterschied zum ersten Aufeinandertreffen? Leitl schmunzelte: "Damals stand es 2:0 zur Halbzeit." Und auch nach 90 Minuten.

Bilderstrecke zum Thema

Bitterer Dämpfer: Kleeblatt verpasst Coup gegen Bochum

Hätte, hätte, hätte: Das Kleeblatt schrammt gegen den VfL Bochum am Coup im Aufstiegsrennen vorbei. Gegen den Tabellenführer egalisierte die SpVgg Greuther Fürth einen frühen Rückstand, dann ist es aber mit Robert Zulj ausgerechnet einer, den man im Ronhof besonders gut kennt. Die Bilder zur 1:2-Niederlage...


Diesmal hätte es zur Pause wenigstens 2:1 für Fürth stehen müssen. Die Kleinigkeiten, die Leitl gemeint haben dürfte, waren auch ohne Lupe zu erkennen: eine Glanzparade von Bochums Torhüter Manuel Riemann gegen Havard Nielsen (23.) und die vergebene Großchance von Branimir Hrgota (37.) zum Beispiel. Oder die grobe Unaufmerksamkeit von Abdourahmane Barry, als er den Elfmeter verursachte (60.). Aber eben auch, als Dickson Abiama kurz vor Schluss zum Kopfball hochstieg und so dem besser postierten Sebastian Ernst die mutmaßlich bessere Chance zum erneuten Ausgleich nahm.

122 Ecken, nur sieben Tore nach Standards

Wobei da noch eine Sache war, die sich sicher nicht unter dem Stichwort Kleinigkeiten zusammenfassen ließ. Und die natürlich auch Leitl nicht unbemerkt geblieben war. Acht Ecken hatte sich die Spielvereinigung gegen Bochum erarbeitet, alle in der ersten Halbzeit. "Wir hatten viele Standardsituationen, wo du auf diesem Niveau auch mal eine nutzen musst", sagte Leitl. Immer wieder flogen die Bälle in den Strafraum der Gäste, aber wirklich Zählbares sprang nicht heraus. Wie so oft in dieser Saison.

Bilderstrecke zum Thema

1:2 gegen Bochum: Die Kleeblatt-Kritik - Noten her!

Gegen den Tabellenführer liefert sich das Kleeblatt besonders in Halbzeit eins einen Kampf - dann sticht mit Robert Zulj aber ausgerechnet ein Ex-Fürther. Am Ende steht eine 1:2-Niederlage im Aufstiegsrennen. Wie bewerten Sie die Leistung der Profis? Benoten Sie jetzt!


Während das Kleeblatt in vielen Bereichen überperformt, gilt das nicht für die ruhenden Bälle. Mit sieben Treffern nach Standardsituationen steht Fürth in dieser Statistik nur im Zweitliga-Mittelfeld. Allein 122 Ecken wurden ihnen bereits zugesprochen, dazu noch diverse Freistöße in aussichtsreicher Position.

Auch diesmal galt: hoher Aufwand, wenig Ertrag, wobei sie nun wegen des verlegten Spiels gegen Regensburg immerhin ein paar Tage mehr haben, um daran zu arbeiten. "Es geht weiter", sagte Leitl zum Abschluss, und: "Wir haben hier kein Finale gespielt."

Bilderstrecke zum Thema

Kleeblatt-Power: Die Scorer der SpVgg Greuther Fürth 2020/21

Die SpVgg Greuther Fürth gehört aktuell zu den Top-Teams der zweiten Fußball-Bundesliga. Das liegt auch, aber nicht nur an den Offensivspielern beim Kleeblatt. Das sind alle Kleeblatt-Scorer der Saison 2020/21.



Der Podcast wird präsentiert von Mehr.Giro-Konto der Sparkasse Fürth, dem einzigen Fan-Konto mit der Kleeblatt-Karte und der kostenlosen Vorteils.Welt.

Wenn Sie den "Fürther Flachpass" hören wollen, klicken Sie einfach auf den Play-Button oder hören Sie ihn bei iTunes, Spotify oder Deezer. Alle Folgen unserer Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik zum Kleeblatt-Podcast loswerden wollen, sind Sie in unserer Facebook-Gruppe zum Fürther Flachpass richtig. Klicken Sie sich rein, diskutieren Sie mit und werden Sie Teil der Community.

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport