Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Angst in Nürnberg: Bosch droht erheblicher Stellenabbau

Unter anderem Management-Fehleinschätzungen sind der Grund dafür - 27.09.2019 15:39 Uhr

Bosch in der Krise: "Sicher ist, dass das Beschäftigungsniveau bei den konventionellen Antrieben deutlich sinken wird", erklärt eine Unternehmenssprecherin. © Werner Falk


Wohl und Wehe des Werks hängen an der sogenannten Hochdruckpumpe (HDP) für Benzinmotoren - doch ausgerechnet nach diesem Produkt bricht die Nachfrage zurzeit massiv ein. Noch werden die Neu- und Abbestellungen der Autobauer aus den vergangenen Wochen sortiert. "Doch was man schon sagen kann: es sieht nicht gut aus", zitiert die Zeitung einen Insider. "Wir spüren bereits, dass die Auslastung sinkt.

Problematisch aus Bosch-Sicht ist, dass das Unternehmen viel Geld in die Entwicklung der aktuellen Pumpengeneration HDP6 gesteckt hat, während der britisch-amerikanische Rivale Delphi seine alte HDP-Version einfach ein wenig aufgebohrt hat - und jetzt deutlich günstiger anbieten kann als Bosch. Und das in Zeiten, in denen Hersteller wie VW oder BMW jeden Cent zusammenkratzen, um in die Megatrends alternative Antriebe und autonomes Fahren zu investieren. Am Einkauf von Teilen für Verbrennungsmotoren wird da gerne gespart.

Bilderstrecke zum Thema

Die attraktivsten Arbeitgeber im Großraum Nürnberg

Welcher Arbeitgeber prägt seine Region, wer zeigt gesellschaftliche Verantwortung, wer wird oft weiterempfohlen: Die Datenanalysten von Statista wollten es ganz genau wissen. Jetzt liegen die Ergebnisse für den Großraum Nürnberg vor. In die Spitzengruppe der attraktivsten Arbeitgeber schafften es internationale Größen wie Siemens - und einige lokale Champions.


In der Bosch-Zentrale bei Stuttgart wird als Konsequenz daraus bereits an einem neuen Sparprogramm gearbeitet, das vor allem die Standorte treffen dürfte, die wie Nürnberg stark am Verbrennungsmotor hängen. "Sicher ist, dass das Beschäftigungsniveau bei den konventionellen Antrieben deutlich sinken wird", erklärt eine Bosch-Sprecherin. Bosch wolle Kostenführer in der Branche sein. Selbst großflächige Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer gelten, so berichten es mit den Vorgängen Vertraute, nicht mehr als ausgeschlossen.

Entsprechend alarmiert ist man in Nürnberg. Im Umfeld des hiesigen Betriebsrats ist von "großen Sorgen" die Rede und einem "Standort am Scheideweg". Zumal so eine richtig zündende Idee, welche alternativen Produkte mit mehr Perspektive die Nürnberger bauen könnten, bisher auch noch niemand hatte. Und die derzeit gültige Standort- und Beschäftigungsgarantie läuft am 31. Dezember 2020 aus.

Bilderstrecke zum Thema

Conti, Siemens, Bosch: Hier wird in Nürnberg in 3D gedruckt

Die großen Konzerne sind alle dabei: Bei der Herstellung von Prototypen ist die 3D-Technologie unschlagbar. Ein paar Beispiele aus der Industrie in Nürnberg.


17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft