Lager füllen sich

Auch bei 36 Grad: Lebkuchen Schmidt produziert schon Millionen Lebkuchen pro Tag

ama

Online-Redaktion

Stefanie Banner
Stefanie Banner

Politik und Wirtschaft

E-Mail zur Autorenseite

25.7.2022, 05:59 Uhr
Auch bei Temperaturen weit über 30 Grad läuft die Produktion bei Lebkuchen Schmidt.

© Michael Matejka, NNZ Auch bei Temperaturen weit über 30 Grad läuft die Produktion bei Lebkuchen Schmidt.

Rund drei Millionen Lebkuchen täglich - und das auch bei sommerlichen Temperaturen und Dauer-Hitze. Auch, wenn an den Winter noch gar nicht zu denken ist und Weihnachten noch rund fünf Monate auf sich warten lässt, steht das Band bei Lebkuchen Schmidt in Nürnberg nicht still. "Wir produzieren schon wieder auf Hochtouren", sagt Geschäftsführer Jürgen Brandstetter.

Hierzulande gelten die süßen, kräftig gewürzten Gebäckstücke, eher als Spezialität für die Zeit, in der das Thermometer sich der Null nähert und der Glühwein dafür schön heiß sein darf. Gegessen werden sie aber das ganze Jahr über, betont Brandstetter - zumindest, wenn es nach den Bestellungen geht, die das Jahr über eingehen. Und um den geforderten Mengen aus aller Welt gerecht zu werden, verkündet Lebkuchen Schmidt nun auch Personalzuwachs: "Wir haben unser Stammpersonal um 32 Personen auf 332 Beschäftigte vergrößert", freut sich Brandstetter. So können sich die Lager für die Weihnachtszeit nun füllen.

Im vergangenen Jahr waren bereits im Spätsommer, Anfang September, Lebkuchen im Supermarkt zu bekommen. Auch sommerliche Kreationen wie die Geschmacksrichtungen Lemon, Erdbeere und Orange einer Nürnberger Lebküchnerei zogen die Aufmerksamkeit auf sich.

Welche historische Marke Lebkuchen Schmidt im vergangenen Jahr geknackt hat, wie das Unternehmen mit den Preissteigerungen umgeht und weshalb der Traditionsbetrieb jetzt auch Frozen Joghurt verkauft, erfahren Sie hier bei NN.de.

Keine Kommentare