Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Corona und die Wirtschaft: Frankens Arbeitnehmer haben Angst

Bereits jetzt klagen einige Beschäftigte wegen der Krise über weniger Geld - 31.03.2020 15:30 Uhr

In der Gastronomie gibt es derzeit kaum Arbeit für die Beschäftigten. Statt sie zu entlassen, setzen viele Betriebe auf Kurzarbeit. © Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa


Die Kurzarbeit, das Wundermittel in der Not, bewährt schon in der Finanzmarktkrise von 2008/09? Wer dieser Tage manchem Wirtschaftsforscher oder Politiker lauscht, könnte leicht den Eindruck gewinnen, dass es sich bei diesem Instrument um eine Art Superantibiotikum gegen jede Art von Corona-Ängsten im Berufsleben handelt.


So funktioniert Kurzarbeit: Die wichtigsten Fragen und Antworten


Die Realität aber, sie fühlt sich für viele Beschäftigte anders an. "Wir haben Angst. Angst um unsere Existenz", erreicht unsere Redaktion über nordbayern.de die Nachricht von Melanie N. (die echten Namen aller Betroffenen sind der Redaktion bekannt). "Angst, nicht mehr unsere Rechnungen zu bezahlen, nicht mehr die Miete oder den Kredit für ein Haus", ergänzt die Mitarbeiterin eines fränkischen Mittelständlers.

Wegen Kurzarbeit 800 Euro weniger

Aufgewühlt am Telefon klingt auch Kerstin F., die in einem Nürnberger Hotel in der Qualitätssicherung arbeitet. Normalerweise. "Zurzeit bin ich in Kurzarbeit 0, also ganz raus", erzählt die alleinerziehende Mutter. 800 Euro im Monat weniger heißt das für sie. "Ich habe auch niemanden in der Familie, der mich finanziell unterstützen könnte." Sie denke jetzt darüber nach, ihr Auto zu verkaufen und ihren Sohn vom Fußballverein abzumelden.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


Den Arbeitspsychologen Michael Kastner, der schon Audi, die Commerzbank und E.on beraten hat, überraschen solche Reaktionen nicht: "Allein der Gedanke an Kurzarbeit macht den Menschen Angst. Zukunftsangst." Wie Rechnungen und Miete bezahlen? Und was kommt nach der Kurzarbeit? Ist der Job ganz gefährdet? "Die Arbeitgeber sind oft erstaunlich hilflos im Umgang mit solchen Themen", urteilt Kastner. Denn viele der Sorgen seien ja nicht unberechtigt. "Natürlich wird die Wirtschaft durch die Coronakrise einbrechen. Natürlich wird die Arbeitslosigkeit steigen."

Kurzarbeit für Unternehmen ist umstritten

Unbestritten in der Fachwelt ist, dass Kurzarbeit für Unternehmen eine sinnvolle Maßnahme sein kann. Sie hilft, eine akute, aber zeitlich halbwegs absehbare Krisensituation besser durchzustehen. Betriebe sparen Lohnkosten, ohne ihren Beschäftigten gleich kündigen zu müssen. Stattdessen erhalten Betroffene in dieser Phase von der Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld in Höhe von 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. 67 Prozent sind es, wenn Kinder im Haushalt wohnen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Der Gesetzgeber hat in der Coronakrise die Voraussetzungen extra gelockert, die erfüllt sein müssen, damit ein Unternehmen Kurzarbeit anmelden kann. Neu ist auch, dass betroffene Arbeitnehmer sich nun mit einer anderen Tätigkeit wieder etwas hinzuverdienen können, und zwar bis zu 100 Prozent des vorherigen Lohns. "Da ist eine Wäscherei, die jetzt keine Aufträge hat, aber wir brauchen Leute in der Wäscherei im Krankenhaus", nennt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Beispiel.

Besser als Arbeitslosigkeit

Auch aus Arbeitnehmersicht ist das Instrument also besser als Arbeitslosigkeit, trotzdem aber schmerzhaft. "Wir sind alle schockiert und heulen nur noch rum seit gestern", schreibt uns Arzthelferin Maria W., deren Chef seine Angestellten ebenfalls in Kurzarbeit schicken will. Ihr Mann sei das von seinem Unternehmen sogar schon. "Wir haben zwei Kinder..."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


"Ich bin der Meinung, dass die Arbeitsagentur in dieser Ausnahmesituation die Höhe des Kurzarbeitergelds auf 80 Prozent anheben sollte", sucht auch Einzelhandelsangestellte Steffi A. nach Antworten auf die vielen Fragen, die sie jetzt hat. Sie bekomme in ihrer Kurzarbeit 600 Euro im Monat weniger, habe aber zwei Kredite abzubezahlen. "Rücklagen habe ich keine, da mein Gehalt das nicht zulässt."

Arbeitspsychologe Kastner rät allen Arbeitgebern zu absoluter Transparenz und klarer Kommunikation gegenüber den Beschäftigten. "Und so weit es zulässig ist, sollte dabei auch ein wenig Zuversicht verbreitet werden." Angestellten und Arbeitern in Kurzarbeit wiederum rät der Experte, die gewohnte Tagesstruktur beizubehalten und zu versuchen, mit der Zeit etwas Sinnvolles anzustellen. "Gehen Sie Ihre laufenden Kosten durch und prüfen, was sich streichen lässt. Oder lernen Sie eine Sprache", nennt der Arbeitspsychologe Beispiele. Wichtig sei, trotz der schwierigen Umstände nicht zu stark ins Grübeln zu geraten, sondern die Situation aktiv anzugehen.

 


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft