Douglas schließt bundesweit Geschäfte: Diese Filialen in Franken trifft es

Mitarbeiterportrait
Anne Kleinmann

E-Mail

2.2.2021, 10:56 Uhr
430 Filialen hatte die Parfümeriekette in Deutschland. 

© JOHN MACDOUGALL, AFP 430 Filialen hatte die Parfümeriekette in Deutschland. 

Weniger Geschäfte, dafür mehr Handel im Netz: Die Parfümeriekette Douglas baut ihr Geschäft um, und will sich künftig mehr auf den Onlinehandel fokussieren. Am Freitag wurde deswegen bekannt, dass die Kette 60 Filialen in Deutschland schließt. Doch in Franken wird man davon weniger spüren.

Sowohl die zwei Filialen in Nürnberg, als auch die in Fürth und Erlangen bleiben von den Schließungen verschont. Das teilte eine Sprecherin auf Anfrage unserer Redaktion mit. Auch die Geschäfte in Ansbach, in Bad Kissing, Bayreuth und Würzburg bleiben demnach erhalten. Der Meldung einer anderen Zeitung, wonach die Filiale in Hof geschlossen werden soll, widersprach die Sprecherin.

Dafür trifft es aber die zwei Geschäfte in Schweinfurt und Bamberg. Beide, so die Sprecherin weiter, gehörten zu der Akzenten-Gruppe, die ebenfalls die Onlineplattform parfumdreams.de betreibt. Douglas hält an dem Familienunternehmen mehrheitlich Anteile.

Doch auch in anderen Teilen Bayerns sind noch Filialen betroffen: Wie das Unternehmen mitteilte, werden zwei Geschäfte in München sowie weitere in Amberg, Schondorf und Regensburg geschlossen.

Die Nachricht der Douglas-Schließung kommt unterdessen nicht plötzlich: Schon im vergangenen Jahr hatte der Konzern bekannt gegeben, von nun an verstärkt auf den Onlinehandel zu setzen und seine Filialstruktur zu überprüfen. Von den bundesweit 60 Schließungen sind laut dem Unternehmen auch 600 Verkäufer und Verkäuferinnen betroffen.

7 Kommentare