27°

Sonntag, 15.09.2019

|

Neues Verteilzentrum: Amazon kommt nach Nürnberg

Versandriese will sich am Hafen ansiedeln - 90 Arbeitsplätze entstehen - 21.08.2019 16:23 Uhr

Weil Kunden immer schneller ihre Pakete wollen, muss Amazon reagieren - und setzt dabei auf Verteilzentren. © dpa


Amazon macht Nägel mit Köpfen. Nachdem in Eggolsheim ein Sortierzentrum geplant ist, soll schon im Herbst ein Verteilzentrum in Nürnberg eröffnet werden. Nur so, betont der Versandgigant, könne man der wachsenden Kundennachfrage gerecht werden. Allein in Deutschland setzt Amazon über zehn Milliarden Euro um, verschickt Tag für Tag Hunderttausende Pakete.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Online-Buchhändler zum Internet-Giganten: Zehn Fakten über Amazon

Heute ist Amazon ein Gigant des Internets - mit hochfliegenden Plänen. Am Anfang aber stand eine kleine Online-Buchhandlung, die noch dazu anders heißen sollte. Zehn Fakten über den ebenso beliebten wie umstrittenen Versandhändler.


In Nürnberg werde Amazon gut 90 Arbeitsplätze in dem rund 3400 Quadratmeter großen Verteilzentrum schaffen, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Für die Auslieferung der Pakete an Kunden werden zudem bei Lieferpartnern etwa 150 Fahrer angeheuert. Als Standort hat sich das Versandunternehmen den Nürnberger Hafen ausgesucht, wo man mit regionalen Partnern kooperieren wolle.

"Kunden wollen schnellere Bestellmöglichkeiten"

"Das Verteilzentrum ist unsere kleinste Einheit", erklärt eine Amazon-Sprecherin auf Nachfrage. Konkret könne man den Weg eines Amazon-Pakets so skizzieren: Die Sendung wird in den sogenannten Logistikzentren, also den Lagern, verarbeitet. "Davon gibt es 13 in Deutschland", so die Sprecherin. Von dort werden die Pakete in Sortierzentren geschickt, um am Ende in einem Verteilzentrum wie dem, das in Nürnberg geplant ist, zu landen. "Von dort geht es dann zum Kunden, wobei der Weg flexibel ist."

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Lange kam Amazon ohne solche Zentren aus, doch das hat sich geändert. Seit Monaten sprießen die Verteileinrichtungen in der ganzen Republik aus dem Boden. "Wir sehen, dass die Kunden schnellere und flexiblere Bestellmöglichkeiten wollen", sagt die Sprecherin. Das Stichwort sei dabei "Next-Day-Delivery", also die Lieferung eines Paketes am nächsten Tag. "Um das zu schaffen, sind die Verteilzentren notwendig." Bisher gibt es in Bayern nur ein Verteilzentrum in München.

Zu dem Sortierzentrum, das im oberfränkischen Eggolsheim geplant ist, gebe es hingegen keine Neuigkeiten. Die Eröffnung sei weiterhin für Herbst geplant. 300 Arbeitsplätze will Amazon dort schaffen, der Marktgemeinderat hat der Ansiedlung bereits zugestimmt. Gerüchte, nach denen der Versandriese auch in Allersberg heimisch werden will, wollte die Sprecherin nicht bestätigen. "Das sind Gerüchte." Eine PDF-Datei, in der der Name Amazon vorkommt, sorgte dort aber zuletzt für Wirbel.

 

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft