Sonntag, 27.09.2020

|

zum Thema

Nürnberger Karstadt-Filialen schließen: 300 Mitarbeiter vor Entlassung

Warenhauskonzern will Innenstadt-Haus und Standort in Langwasser schließen - 19.06.2020 20:55 Uhr

62 der bundesweit 172 Filialen der schwer angeschlagenen Warenhauskette stehen vor dem Aus - auch die, die in Nürnberg in der Nähe der Lorenzkirche steht.

© Roland Fengler, NNZ


Zuvor war bereits bekannt geworden, dass die schwer angeschlagene Warenhauskette, die sich seit Anfang April in einem sogenannten Schutzschirmverfahren befindet, 62 der bundesweit 172 Filialen schließen will.

Karstadt-Schließungen: Gewerkschaft will nicht aufgeben

Die Gewerkschaft, die in dieser Woche mit dem Warenhaus-Management über einen Sanierungsplan verhandelt hat, stemmt sich seit langem gegen die Rotstift-Politik des Konzerns und will die jetzt bekannt gewordene Entscheidung nicht hinnehmen: "Nach wie vor gilt, dass wir nicht kampflos aufgeben werden. Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz und beide Häuser", betonte Hampel.


Aufatmen in Erlangen: Galeria-Kaufhof-Filiale schließt nicht


Dabei nehmen die Arbeitnehmervertreter auch die Vermieter der beiden Nürnberger Standorte in die Pflicht: "Wir fordern die Vermieter ECE sowie RFR Holding auf, sich bei der Miete zu bewegen und ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Es geht um Existenzen und nicht zuletzt um die Herzen des Frankencenters und der Innenstadt! Wir brauchen Zukunft statt Kahlschlag!"

Karstadt schließt nicht nur in Nürnberg: 62 Filialen vor dem Aus

Kurz bevor die Hiobsbotschaft für Nürnberg publik wurde, hatte der Verdi-Bundesverband erklärt, dass in den viertägigen Verhandlungen diese Woche ein Tarifabschluss für Galeria Karstadt Kaufhof erreicht worden sei. Den vom Unternehmen geplanten Personalabbau von zehn Prozent auf der Fläche in den verbleibenden Filialen konnten Verdi und der Gesamtbetriebsrat demnach gemeinsam verhindern. Dies sei ein wichtiger Erfolg für die Beschäftigten in den Warenhäusern, hieß es.


Kommentar: Die Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof sieht düster aus


Bilderstrecke zum Thema

Zwei Filialen schließen: Karstadt in Nürnberg vor dem Aus

Wie die Gewerkschaft Verdi am Freitag mitteilte, stehen die beiden Nürnberger Karstadt-Filialen auf der Schließungsliste des Managements der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Doch die Betroffenen geben sich kämpferisch.


Die von dem Unternehmen geplanten 80 Filialschließungen seien auf maximal 62 reduziert worden. "Die unternehmerische Entscheidung zur Schließung von Warenhaus-Filialen trifft die rund 6000 Beschäftigten und ihre Familien hart. Für Abfindungen bei Entlassungen finden die von den Betriebsräten ausgehandelten Sozialpläne Anwendung", so die Gewerkschaft.

Die von Filialschließungen Betroffenen werden auf ihren Wunsch für mindestens sechs Monate in eine Transfergesellschaft zur Beschäftigung und Qualifizierung überführt, in die sich der Gesellschafter einbringt.

Karstadt-Filialen schließen: "Werden mit aller Kraft für Erhalt kämpfen"

"Die Entscheidung zu den Schließungshäusern trifft die Menschen hart, ihnen wird die Existenz unter den Füssen weggerissen. Wir werden mit aller Kraft für den Erhalt der Standorte und die Zukunft der Beschäftigten kämpfen. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", betonte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Bilderstrecke zum Thema

Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf: Die Karstadt-Geschichte

Karstadt ist mehr als nur eine Warenhauskette. Karstadt ist Kulturgut, ein Stück deutsche Geschichte. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, eine Geschichte mit Zwischentönen. Eine Geschichte zwischen Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf.


Die Beschäftigten und ihre Familien erwarteten die volle Unterstützung von politisch Verantwortlichen, "sie erwarten, dass alle Möglichkeiten, Chancen und Wege, die es gibt, in dieser dramatischen Situation ausgeschöpft werden", so die Gewerkschafterin.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Traditionsfirmen aus Franken, die durch die Insolvenz mussten

Die Nürnberger Modehauskette Wöhrl kämpft ums Überleben: Das Familienunternehmen will sich mit Einschnitten retten, um eine Pleite zu verhindern. Diesen Schritt haben auch schon andere Traditionsfirmen aus der Region unternommen.


74

74 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft