Preise werden wohl wieder steigen

Tankrabatt endet bald: Experte mit wichtigem Tipp für Autofahrer - das sollten Sie nicht tun

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

17.8.2022, 13:30 Uhr
Die Preise an deutschen Tankstellen dürften schon bald wieder steigen. 

© Julius-Christian Schreiner/dpa Die Preise an deutschen Tankstellen dürften schon bald wieder steigen. 

Ende August läuft der sogenannte Tankrabatt aus. Mit der Entlastungsmaßnahme des Bundes sank der Preis an den Zapfsäulen spürbar - doch das wird sich in den kommenden Wochen ändern, sind Experten überzeugt. Der Wirtschaftsverband Fuels und Energie, der auch zahlreiche Rohölkonzerne vertritt, geht davon aus, dass künftig wieder deutlich mehr als zwei Euro für den Liter Benzin fällig werden.

Doch es drohen weitere Probleme. "Wir haben volles Verständnis dafür, dass jeder Autofahrer, jede Autofahrerin nochmal kurz vor Monatsende (...) zur Tankstelle fährt und das Auto volltankt", sagt Alexander von Gersdorff, Sprecher von Fuels und Energie dem Bayerischen Rundfunk. "Wir raten nur dazu, wenn immer möglich, das vorausschauend zu machen."

Nicht erst am 30. oder 31. August tanken

Denn: Die Situation ist angespannt. Das Niedrigwasser am Rhein erschwert Öltransporte massiv. Auch in Franken und der Oberpfalz liefen bereits erste Tankstellen leer - ihnen ging der Sprit aus. Zwar gibt es keine grundsätzliche Versorgungslücke, sagen Branchenexperten. Dass es mancherorts zu Engpässen kommt, sei aber durchaus möglich.

Wer erst am 30. oder 31. August tankt, um noch einmal den Tankrabatt mitzunehmen, der läuft Gefahr, leer auszugehen. Deshalb rät von Gersdorff im Bayerischen Rundfunk dazu, frühzeitig nachzufüllen - und nicht zu warten. "Sondern vielleicht doch schon eine Woche vorher oder zehn Tage vorher, um dann sicher zu gehen, dass man den Rabatt nochmal mitgenommen hat, ohne jetzt Schlange zu stehen oder im schlimmsten Fall einen Leerstand mitzuerleben."