16°

Mittwoch, 21.10.2020

|

zum Thema

Tausenden Photovoltaik-Anlagen droht das Aus

EEG-Förderung endet am 31. Dezember 2020 - 17.10.2020 05:52 Uhr

Als die ersten Deutschen sich Solarpanele aufs Dach bauten, setzten sie darauf, dass sie 20 Jahre lang eine entsprechende Förderung erhalten. Dass die heimische Stromproduktion danach zum Minusgeschäft werden könnte, hätten sie nicht gedacht. 

© Bernd Wüstneck, NNZ


Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantierte Pionieren wie Schaa über 20 Jahre hohe Abnahmepreise für den auf ihren Dächern produzierten Strom. Doch am 31. Dezember ist diese Zeit um, dann endet die EEG-Förderung für diese sogenannten Altanlagen. Laut Bundeswirtschaftsministerium sind 18.300 unmittelbar betroffenen, bis Mitte des Jahrzehnts werden es aber, so Fachverbände, bis zu 190.000 sein.

Weil bisher eine Nachregelung fehlt, könnte, so eine Studie des Umweltbundesamtes, "bei Anlagen ohne die Möglichkeit eines signifikanten Selbstverbrauchs der Weiterbetrieb gefährdet" sein. Im Klartext: Anlagen, die der Steuerzahler durch den Grünstrom-Obolus mitfinanziert hat und die noch bis zu 15 Jahren Strom ins Netz einspeisen würden, könnten aufgrund des mangelnden Gesetzgebungselans des Bundeswirtschaftsministeriums abgebaut werden.

Bilderstrecke zum Thema

CO2-Bilanz: So viel leisten Bayerns Wälder für das Klima

In bayerischen Wäldern sind gewaltige Mengen an Kohlenstoff gespeichert. Jahr für Jahr entziehen die Bäume der Atmosphäre Millionen Tonnen von CO2, durch Holzprodukte wird weiteres Kohlendioxid eingespart, weniger Erdöl, Kohle und Erdgas werden verbraucht. Wie viel Bayerns Wald genau für Bayerns CO2-Bilanz leistet, haben wir einer Bildergalerie aufgelistet.


"Das wäre eine schreiende Ungerechtigkeit", sagt Josef Göppel, Vorsitzender im Aufsichtsrat der Regionalstrom Franken eG. Angesichts der selbstgesteckten Umweltziele der EU und Deutschlands zu riskieren, dass tausende voll funktionsfähige Anlagen vom Netz gehen, sei "ökologischer und ökonomischer Irrsinn".

Aussitzen und weiter einspeisen?

Noch bekommen die Betreiber der über 18 000 Altanlagen eine garantierte Vergütung von 50 Cent pro Kilowattstunde, mehr als zehnmal so viel wie den derzeitigen Stromhandelspreis. Schaa etwa speist überwiegend ins Netz ein, gut 20 bis 30 Prozent nutzt er im Eigenverbrauch. "Wenn die Sonne kräftig scheint und es sich einrichten lässt, dann machen wir eben dann unser Apfelmus", erzählt er. Für ihn und seine Frau sind die Kollektoren auf dem Dach auch ein Stück ihrer Identität, ressourcenschonend zu leben, ist für beide wichtig. Dass die Förderung nun auslaufe, sei für ihn völlig in Ordnung. Aber dass die Panels auf seinem Dach aufgrund einer fehlenden Übergangsregelung zum Minusgeschäft werden könnten, lässt ihn den Kopf schütteln.


Kommentar: Sonnenstrom - nur noch überflüssiger Schrott?


Bringt das Ministerium von Peter Altmaier nicht rechtzeitig eine Weiterführungsregelung auf den Weg, bleiben Anlagenbetreibern wie Schaa wenige Möglichkeiten. Sie könnten etwa ihren Sonnenstrom weiter einspeisen. Allerdings nicht wie bisher über ihren Netzbetreiber, sondern mittels eines Direktvermarkters. Die Vergütung liegt hier bei drei bis vier Cent pro Kilowattstunde, abgezogen werden jedoch Vermarktungskosten, die laut Göppel in keinem vertretbarem Verhältnis zu den geringen Strommengen stehen. Hinzu kommt, dass die Einspeisung künftig ein intelligentes Messgerät erfordert, das etwa im Viertelstundentakt misst und abhörsicher ist. "Das ist absurd", folgert Göppel.

Bilderstrecke zum Thema

Bahnfahren wird billiger, Fliegen teurer: Die Inhalte des Klimapakets

Lange hat die Große Koalition um das Klimapaket gerungen, jetzt steht fest: Das Paket der schwarz-roten Koalition für mehr Klimaschutz soll ein Gesamtvolumen von mehr als 50 Milliarden Euro haben. Zur Finanzierung soll es weder neue Schulden noch eine Klimaanleihe geben. Die Maßnahmen betreffen nahezu alle Bürger.


Auch einen erweiterten Eigenverbrauch hat PV-Pionier Schaa bereits angedacht. Aber selbst wenn er sich für einige tausend Euro einen Stromspeicher anschafft, bleibt an besonders sonnenreichen Tagen das Problem der Vermarktung. Denn dann liefert die Anlage kurzfristig zu viel Strom, die dann eben wieder doch ins Netz eingespeist werden muss. Zu oben genannten Konditionen. Zu folgern, dass man den Strom einfach "gratis" abgeben könnte, wäre ein Trugschluss. Ohne Vermarkter wäre das nach geltender Rechtslage "wildes Einspeisen" - und damit illegal.

Kekeritz: "Das ist ein Witz"

Die Grünen, unter ihnen der Fürther Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz, fordern nun unkomplizierte Lösungen, um den produzierten Strom selbst verbrauchen und den Rest weiter ins Stromnetz einspeisen zu können. Die Kosten der Umrüstung sollten subventioniert werden. Und vor allem sollte selbst erzeugte und verbrauchte Energie, so Kekeritz gegenüber den Fürther Nachrichten, von Umlagen, Abgaben und Gebühren befreit werden. "Wenn ich Strom selbst erzeuge und verbrauche, ist das das einzige Produkt, für das ich Mehrwertsteuer zahlen muss." Für Kekeritz ist das ein Witz.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


Das Bundeswirtschaftsministerium teilt auf Anfrage mit, dass man "deutliche Signale von Stromhändlern, Stadtwerken, Start-ups und Industrieunternehmen" erhalte, "dass es attraktiv ist, solche Anlagen unter Vertrag zu nehmen und den Strom außerhalb des EEG zu vermarkten". Außerdem seien für die technische Umrüstung ausgeförderter Anlagen "finanzielle Anreize" vorgesehen. Details sind aber keine bekannt.

Auch die N-Ergie kämpft mit der Unklarheit

Auch die Nürnberger N-Ergie sieht in dieser Unklarheit ein Problem. Für die Einspeiser, aber auch für sich. Entsprechend habe man zwar Pläne, Präzises könne man aber nicht nennen, da eine EEG-Novellierung noch nicht beschlossen sei. Geplant, so Sprecherin Heidi Willer, sei aber zum Beispiel, dass Selbsteinspeiser ihren Überschuss bei der N-Ergie in eine Art "virtuellen Speicher" einspeisen können, und ihn dort bei Bedarf abrufen. Auch sei aus Sicht der N-Ergie der Einbau von intelligenten Messsystemen zumindest bei kleinen Anlagen von unter sieben kWp nicht erforderlich. Ihr Fazit: "Mit den geplanten Regelungen hemmt der Entwurf das Potenzial der Photovoltaik für die Energiewende."


Erneuerbare Energien: Region nutzt ihr Potential noch nicht


Trotz aller Unklarheit freut sich PV-Anlagenbetreiber Schaa, dass der öffentliche Druck allmählich Wirkung zeigt, das Ministerium den Handlungsbedarf zumindest erkannt hat. Wie Berlin aber ein so klar terminiertes Thema einfach verschlafen konnte, bleibt ihm ein Rätsel.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

 

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft