Coach wechselt im Winter zum TSV Buch

"Zähneknirschend": SGV 83 entlässt scheidenden Trainer Dirk Wagler

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

4.11.2021, 12:09 Uhr
Ursprünglich sollte Dirk Wagler die SGV 83 im Winter verlassen, die Verantwortlichen bei Fusionsverein haben ihn aber schon jetzt freigestellt.

Ursprünglich sollte Dirk Wagler die SGV 83 im Winter verlassen, die Verantwortlichen bei Fusionsverein haben ihn aber schon jetzt freigestellt. © Sportfoto Zink / Alexander Schlirf, Sportfoto Zink / Alexander Schlirf

Vor zweieinhalb Jahren klang alles nach einer sehr guten Lösung. Nach einer, die auch im Profifußball schon mehrmals funktioniert hat. Ein sehr erfolgreicher Jugendtrainer übernimmt die erste Mannschaft – und führt diese zu neuen Erfolgen. So hatten sie sich das auch bei der SG Viktoria 1883 vorgestellt im Frühjahr 2019. Dirk Wagler sollte die Fußballer des Fusionsvereins zurück in die Bezirksliga führen.

Erfolgreich war Wagler tatsächlich mit der SGV, wenngleich der Aufstieg noch nicht gelungen ist. Und auch nicht mehr gemeinsam gelingen wird. Dirk Wagler wird ab Dezember den Landesligisten TSV Buch trainieren, was zu einigen Verwerfungen geführt hat. Inzwischen ist klar, dass der Trainer nicht mal mehr bis zur Winterpause für die SGV zuständig sein darf. Denn nach der Bekanntgabe des Abgangs ging sportlich nicht mehr viel, „wir hatten intern nicht mehr das Gefühl, dass wir so weiter vorne mitspielen können“, sagt Abteilungsleiter Stefan Johannsen. „Zähneknirschend“ habe man sich deshalb dazu entschieden, Wagler vorzeitig freizustellen.

Nach zwei Unentschieden und einer Niederlage stand zuletzt beim 1:3 gegen den ASV Fürth bereits der bisherige Co-Trainer Armin Kujevic an der Seitenlinie – und wird es wohl auch am Sonntag beim SV Hagenbüchach tun. Danach will der Verein eine „Übergangslösung installieren“, bis im Sommer Mario Fisciano übernimmt, der bislang die zweite Mannschaft trainiert. Sollte sich der Plan mit einem Interimstrainer zerschlagen, werde Fisciano bereits in der Winterpause befördert.

Keine Kommentare