20°

Samstag, 27.05. - 23:20 Uhr

|

zum Thema

"Malermeister" am Werk

Das neue Theaterstück von Thalias Kompagnons - 25.01.2016 11:26 Uhr

Der Bilderzauberer in Aktion: An der Maltafel lässt Joachim Torbahn immer neue Welten entstehen.

Der Bilderzauberer in Aktion: An der Maltafel lässt Joachim Torbahn immer neue Welten entstehen. © Foto: Jutta Missbach


Schon erstaunlich, wie wenig es braucht, um Bilder entstehen zu lassen, die junge und erwachsene Zuschauer gleichermaßen in Staunen und Entzücken versetzen. Joachim Torbahn, dem „Malermeister“ von Thalias Kompagnons, genügen eine schwarze Tafel, eine Tube und ein Eimer mit weißer Farbe plus ein paar Utensilien wie Pinsel, Spachtel und Wassersprühflasche. Als unerlässliche Werkzeuge ohnehin immer mit dabei sind eine Menge Fantasie und ein ausgeprägter Spieltrieb.

So ausgerüstet, wird der Schauspieler mit der grau gepuderten Struwwel-Frisur und dem vollgeklecksten Malerkittel in der Regie des zweiten Kompagnons Tristan Vogt zum Schöpfer einer vielgestaltigen und an Überraschungen reichen Welt, die sich allein aus dem Gegensatzpaar Schwarz und Weiß formt. Eine kleine Geschichte, in der die beiden Kontrastfarben die Hauptrollen spielen, ergibt den erzählerischen Rahmen für eine originelle Bilderflut.

Als heller Klecks auf dem Dunkel der Tafel hat das „kleine Weiß“ seinen Auftritt — und in der kommenden knappen Stunde ist Torbahn als Maler und Erzähler nicht mehr zu bremsen. In einem einzigen Strich wird aus dem weißen Punkt ein Hase und ein Haus, eine Katze und ein Tannenbaum. Zusehends setzt sich so ein poetisches Landschaftsidyll zusammen — das mit beherzter Action-Painting-Geste im Handstreich zum weißen Chaos verwandelt werden kann.

Solche Tempowechsel, angereichert mit stimmungsverstärkender Musik vom Band, sorgen für Begeisterung unter den kleinen Zuschauern. Die sind wie die Großen gespannt am Rätseln, was wohl als nächstes entsteht, wenn Torbahn mit dem Fensterwischer aus der hellen Farbschicht nach und nach eine Stadt oder einen schwarzen Elefanten freischabt, wenn durch Wischen und Streifen und Spachteln immer neue kurzlebige Bilder entstehen — eine Unterwasserwelt etwa oder eine malerische Gebirgslandschaft, aber auch eine Gruselkrimi-Szenerie samt Monster-Clique.

In Sachen Stimmung setzen die Kompagnons genauso auf Kontraste wie bei den Bildern, die mit Vorder- und Hintergründen, Wegnehmen und Hinzufügen, Spiegelung, Licht und Schatten ein verblüffendes Spiel treiben. So wird gekonnt mit Fantasie die Fantasie angeregt.

Ab vier Jahren, weitere Termine für Ende Februar in Planung. 

BIRGIT NÜCHTERLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.