Montag, 17.12.2018

|

zum Thema

«Mit stiller Heiterkeit»

Textauszüge aus den Preisträger-Laudationes - 30.07.2008

2. PREIS: Horst Georg Heidolph vermeidet in seinem konsequenten Werk alle vordergründigen, spekulativen Effekte. Stattdessen geht es hier stets um die Schönheit der klaren Komposition, um das ebenso dynamische wie harmonische Wechsel- und Zusammenspiel von Linien, Flächen und überlegt gesetzten Farbkontrasten. Es liegt eine stille Heiterkeit und geometrische Schönheit in Horst Georg Heidolphs Arbeiten, deren konstruktiver Grundklang nie kühl oder gar abweisend wirkt. Im Gegenteil: Es ist ein zutiefst menschliches Maß, das in diesen ungegenständlichen Bild-Erfindungen mitschwingt.

3. PREIS: Petra Krischke zeigt ein Bild voller optischer und atmosphärischer Tiefenwirkung. Das irrlichternd am Betrachter vorbeirasende «Schnellboot am Canal Grande» verdankt seine ebenso faszinierende wie verblüffende Wirkung zum einen dem erstaunlichen handwerklichen Können der Künstlerin, zum anderen aber auch ihrem Mut zu einer Perspektive, die jenseits aller statischen, abgenutzten VenedigMotive liegt. So gelingt Petra Krischke eine ungewöhnliche, von fesselnden Farb- und Lichtreflexen belebte neue Komposition zu einem alten Thema.

SONDERPREIS des Verlegers der Nürnberger Nachrichten: Ursula Jüngsts enormes Können ist schon länger bekannt. Bereits im Jahr 2003 erhielt sie für ihr Bild «Patkee Patkee» einen der NN-Kunstpreise. Inzwischen gilt es ein im Umfang und in der Substanz weitergereiftes Werk zu würdigen, bei dem die furiose «Sternengeburt» einen eindrucksvollen Höhepunkt markiert. Ursula Jüngst fixiert hier gleichsam eine kosmische Symphonie, auf über vier Meter Breite komponiert aus glühenden Farbakkorden und dynamischen Linienbündeln. Dieses pulsierende Sinnbild für alle empfindbaren inneren und äußeren Welten zieht den Betrachter magisch an und fesselt den Blick auf einzigartige Weise. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur