Mittwoch, 22.11. - 04:26 Uhr

|

zum Thema

Sponsor gefunden: Max-Morlock-Stadion fast fix!

Consorsbank will sich engagieren - Jetzt sind die Fans gefordert - 20.01.2017 11:59 Uhr

Seit Jahren kämpfen die Club-Fans für das Max-Morlock-Stadion - nun könnte der Wunsch wahr werden. © Oliver Acker/Montage


Seit einem halben Jahr heißt das Stadion einfach nur Stadion Nürnberg. Der Vertrag mit Grundig ist zum Juli 2016 ausgelaufen. Doch jetzt ist ein neuer Sponsor gefunden. Die Consorsbank will sich finanziell engagieren. Das bestätigt Unternehmenssprecher Dirk Althoff auf Anfrage der Nürnberger Nachrichten.

Dem Unternehmen gehe es aber nicht um klassisches Sponsoring, fährt er fort. Die Online-Bank will nicht einfach ihren Namen an das Stadion kleben. Der Konzern will vielmehr ein Anliegen der Fan-Initiative aufnehmen, die seit Jahren dafür kämpft, dass das Stadion nach FCN-Legende Max Morlock benannt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die Fans an einer besonderen Aktion beteiligt werden und damit finanziell auch etwas beitragen, heißt es. Das ausführliche Konzept will die Consorsbank demnächst präsentieren.

Diskutieren Sie dazu auch mit in unserem Leserforum: Wären Sie bereit, im Sinne einer solchen Aktion einen eigenen finanziellen Beitrag zur Umbennung zu leisten und falls ja, wie viel Geld würden Sie beisteuern?

Bilderstrecke zum Thema

Als das Nürnberger Stadion einmal Victory-Stadium hieß

Das "Max-Morlock-Stadion", der oft geäußerte Wunsch vieler Club-Fans, ist Realität geworden. Die Arena des Altmeisters ist nun nach der Vereinsikone, die Deutschland 1954 in Bern zum Weltmeister machte und für den FCN über 22 Jahre lang Treffer an Treffer reihte, benannt. Doch wie hieß die Spielstätte der Rot-Schwarzen eigentlich früher? Auf jeden Fall vielversprechend: Ausgerechnet Victory-Stadium tauften sie die Amis nach dem Zweiten Weltkrieg.


Den Deal mit der Consorsbank hat Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel (SPD) persönlich eingefädelt. Ein Dreivierteljahr lang putzte er Klinken und klopfte bei finanzstarken Unternehmen an. Er ist erleichtert, dass endlich ein neuer Geldgeber gefunden ist. "Ich bin froh und dankbar, dass wir mit Wirkung zum 1. Januar 2017 eine Vertragsunterzeichnung haben", sagt Vogel, erster Werkleiter des städtischen Stadion-Eigenbetriebs, auf Anfrage der Nürnberger Nachrichten. "Ich habe die große Hoffnung, dass das Stadion den Wünschen der Fans entsprechend 'Max-Morlock-Stadion' heißen kann."


Kommentar: Warum der Name "Max-Morlock-Stadion" ein Volltreffer ist


Die Consorsbank hat das Namensrecht erworben. Über die Summe, die die Consorsbank jedes Jahr auf den Tisch legen will, schweigen sich sowohl Vogel als auch das Unternehmen aus. Vogel sagt auf Anfrage nur so viel: Die Summe sei sehr nah an seiner Wunschvorstellung. Dem Vernehmen nach geht es um einen hohen sechsstelligen Betrag.

Bilderstrecke zum Thema

Namens-Voting: Ganz Nürnberg will das Max-Morlock-Stadion

Nachdem Grundig zum Jahresende sich als Namenssponsor beim Nürnberger Stadion zurückzieht, braucht das weite Rund am Dutzendteich einen neuen Namen. Unsere User haben abgestimmt und einen glasklaren Favoriten.


Das Frankenstadion, wie das Stadion im Volksmund heute noch heißt, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Anfang 2006 erfolgte die Umbenennung in easyCredit-Stadion, nachdem die Teambank als Sponsor eingestiegen war. Dass das Stadion nach einem Kredit benannt wurde, schlug hohe Wellen. Viele Fans konnten sich nicht mit dem Namen anfreunden. 2011 starteten Club-Fans die Kampagne "Max-Morlock-Stadion jetzt".

Daraus wurde aber erst einmal nichts. Von Februar 2013 bis Mitte 2016 trug die Fußball-Arena dann den Namen Grundig Stadion. Die Consorsbank will sich über Jahre hinweg engagieren.

Bilderstrecke zum Thema

Fußball-Ikone Max Morlock: Ein Nürnberger Helden-Epos

Max Morlock steht nicht grundlos als Denkmal in der Nordkurve des Frankenstadions. Der gebürtige Nürnberger, der mehr als 22 Jahre für seinen FCN das Trikot überstreifte und Tore am Fließband erzielte, ist als Aushängeschild des Vereins auch nach seinem Tod im kollektiven Bewusstsein der Stadt präsent. Am 11. Mai 2017 wäre Nürnbergs Größter 92 Jahre alt geworden - klicken Sie sich durch "Maxls" strahlendes Fußballer-Leben!


Mittlerweile hat die Consorsbank hier eine Landingpage für interssierte Clubfans eingerichtet. 

Sabine Stoll

28

28 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg