Mittwoch, 19.12.2018

|

zum Thema

Veldensteiner Forst: Wolfsspuren im Schnee gefunden

Sebastian Bäumler lagert Wolfskot im Gefrierschrank - 25.01.2018 17:27 Uhr

Dieses Foto stammt aus einer Wildtierkamera im Veldensteiner Forst. Es wurde im vergangenen Mai aufgenommen. © Bayerische Staatsforsten


Etwa zehn wölfische Kothaufen hat Sebastian Bäumler in seinem Gefrierschrank angesammelt. Die muss er aufbewahren, "da eventuell mal eine Nahrungsuntersuchung gemacht wird", so Bäumler. Einen Bruchteil der einzelnen Losungen, wie der Fachbegriff für die Hinterlassenschaften in der Jägersprache lautet, hat Bäumler jeweils an das Senckenberg-Forschungsinstitut nach Gelnhausen geschickt. Dort wird genetisch untersucht, ob es sich um den Kot des Wolfes handelt.

Mehrfach zwei auf einmal

Zuletzt hat Bäumler am Dienstag im Schnee Spuren eines Wolfes entdeckt. Schon seit einigen Monaten steht fest, dass sich ein Weibchen im Veldensteiner Forst herumtreibt. Das Senckenberg-Institut führt das Tier unter der Bezeichnung "GW716f".

Frank Pirner ist Leiter des Forstbetriebs Pegnitz. Er sagt, dass mittlerweile mehrfach zwei Wölfe zusammen gesehen worden sind. Ohne Mutmaßungen anstellen zu wollen, meint Pirner: "Die Wölfin wird irgendwann hitzig, da kann es durchaus sein, dass sich ein männlicher Wolf dazugesellt." Man könne fast erwarten, dass es irgendwann Nachwuchs gibt im Veldensteiner Forst. Die Wolfspopulation erhöht sich in Deutschland laut Pirner pro Jahr um 30 Prozent, "die müssen ja irgendwo herkommen". Immer wieder wanderten Jungwölfe aus Brandenburg nach Süden.

Bilderstrecke zum Thema

Lebensraum, Beute, Gesetze: Das sollten Sie über Wölfe wissen

Wölfe sind in Nordbayern längst keine Ausnahmeerscheinung mehr: Immer wieder werden die Raubtiere in der Region gesichtet oder hinterlassen eindeutige Spuren wie gerissenes Wild. Hier gibt's Fragen und Antworten zum Reizthema Wolf.


Vor drei Tagen hat Sebastian Bäumler seinen Chef Frank Pirner darum gebeten, dass der Forstbetrieb eine kleine Kühltruhe anschafft, damit Bäumler die Wolfslosungen dort lagern kann. Der Geruch, der offenbar auch von gefrorenem Kot ausgeht, sei wohl einfach zu streng, erzählt Pirner amüsiert. "Ich habe gesagt: ,Selbstverständlich. Wir können nicht verlangen, dass Sie in Ihrer Gefriertruhe die Wolfslosungen drin haben‘", sagt Pirner und lacht. 

Luisa Degenhardt Redaktion Nordbayerische Nachrichten Pegnitz und Auerbach E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz