-6°

Samstag, 24.02. - 07:23 Uhr

|

zum Thema

Club-Remis gegen Union: Kein Grund zur Sorge - oder doch?

FCN rettet sich zum Unentschieden und muss nun ohne Kerk auskommen - 21.08.2017 11:27 Uhr

Sebastian Kerk bereitete in vier Saisonspielen bereits sechs Treffer vor - jetzt fehlt er dem 1. FC Nürnberg aber erstmal auf unbestimmte Zeit. © Sportfoto Zink / JüRa


Es lief fast schon zu glatt beim 1. FC Nürnberg: Keine frühe Diskussion um den Trainer oder einzelne Spieler, für fränkische Verhältnisse fast schon euphorische Stimmung bei den Fans und ein Kader, der in den ersten Spielen hielt, was er in der Vorbereitung versprochen hatte. Mit demenstprechend breiter Brust ging der FCN in das Spitzenspiel gegen den ebenfalls mit zwei Siegen gestarteten 1. FC Union Berlin. Am Ende bleibt ein Punkt und die Erkenntnis, dass die Moral stimmt - aber auch die Sorge um eine verletzte Stammkraft, nachdem Sebastian Kerk sich ohne Fremdeinwirkung die Achillessehne riss. "Die Verletzung rückt dieses Spiel ein bisschen in den Hintergrund", gab Club-Coach Michael Köllner nach dem Spiel zu.

Die linke Seite, die von Kerk und Tim Leibold beackert wurde, war gegen Union Berlin nämlich auch der wichtigste Anlaufpunkt im Nürnberger Spiel. 13 der 17 Club-Flanken sind über links geschlagen worden, für zehn davon zeigten sich die beiden genannten Flügelspieler verantwortlich. Im Passspiel bewies der FCN viel Risikobereitschaft, was die Berliner allerdings clever und konsequent zu verteidigen wussten. 21 Nürnberger Zuspiele fing Union ab, was auch der Tatsache geschuldet war, dass der Club über weite Strecken der zweiten Hälfte einem Rückstand hinterherlief.

Bilderstrecke zum Thema

Kerk-Schock und ein Punkt: FCN behauptet sich gegen Berlin

Der FCN verlor gegen Union Berlin nicht das Spiel, mit Sebastian Kerk aber einen seiner auffälligsten Akteure in der Frühphase dieser Saison. In einer intensiven Auseinandersetzung hatte der Club zunächste lange Zeit Vorteile, zweimal das Nachsehen - und ein Teil seiner Anhängerschaft eine klare Meinung in Sachen DFB.


Zum Rückstand kam es durch eine Premiere in dieser Spielzeit: Der Club kassierte wenige Minuten nach der Pause sein erstes Liga-Gegentor. Zuvor waren Nürnbergs Fußballer im Unterhaus fast 300 Minuten ohne Gegentreffer geblieben. Im weiteren Verlauf setzten die Gäste noch ein zweites Tor drauf, was die insgesamt aber ansehnliche Abwehrleistung nicht schmälern soll.

Die FCN-Verteidigung erlaubte Union nur vier Torschüsse, war nah am Gegenspieler und blockte so fünf Schussversuche der Hauptstädter ab - darunter ein ganz wichtiger Block von Enrico Valentini, der die frühe Führung durch Berlins Mittelfeld-Mann Damir Kreilach verhinderte. Zudem gewann der Club fast 91 Prozent der Tackles - gemeinsam mit dem SV Sandhausen, der am Samstag Dynamo Dresden demontierte, Spitzenwert an diesem Spieltag.

Bilderstrecke zum Thema

Club-Noten: Kerk und Co. überzeugen auch gegen Union

Aus dem vierten Sieg im vierten Pflichtspiel wurde für den 1. FC Nürnberg gegen formstarke Berliner nichts. Obwohl bei der Kraftprobe gegen die Eisernen am Ende nur ein Remis von der Anzeigetafel blinkte, war man mit dem Ergebnis dennoch happy beim Altmeister. Und nicht nur dort, denn auch die User verteilten weitestgehend gute Zensuren.


Der fränkische Altmeister ließ das Leder in seinen Reihen gut laufen, hatte am Ende mehr Ballbesitz (insgesamt fast 58 Prozent) als Union und eine solide Passquote von 76 Prozent. Einmal mehr überragend in dieser Kategorie: Kevin Möhwald, der 51 seiner 55 Passversuche an den Mann brachte.

Nichtsdestotrotz blieben Nürnbergs Hoffnungsträger in dieser Saison erstmals ohne Sieg und verloren zudem noch einen ihrer besten Spieler. Sebastian Kerk bereitete, inklusive seiner Vorlage am Sonntag, in der Liga bereits vier Treffer vor, im Pokal ließ er zwei weitere Assists folgen. Das zeigt, wie wichtig der Rotschopf für diese Mannschaft ist.

Der Club rettete sich aber, angetrieben von Kapitän Hanno Behrens, trotz des Verletzungsschocks um Kerk noch zum Last-Minute-Remis. Das macht Hoffnung und beantwortet auch die Frage, wie diese Mannschaft mit Rückschlägen umgeht. "Das ist ein top Start, der so nicht zu erwarten war", freute sich Köllner am Montagmorgen auf seiner Facebook-Seite. Die Sorgen der Vorsaison, da hatte der FCN nach drei Spielen nur zwei Punkte auf dem Konto und erholte sich gerade von einem desaströsen 1:6 in Braunschweig, sind Schnee von gestern - aber leider schon von der nächsten Sorge abgelöst worden.

 

ama

30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport