Felix B. Schneider hat Pläne

Umzug! Mit einem Michelin-Stern in der Tasche will sich Nürnbergs "etz" verändern

Andrea Munkert, Redaktion "Leben"
Andrea Munkert

E-Mail zur Autorenseite

25.3.2022, 10:08 Uhr
Felix B. Schneider (links mit Mütze) und sein junges Team haben in diesem Jahr für ihr eigenes Restaurant die begehrten Ehrungen des Guide Michelin erhalten.

© Uwe Spitzmüller/highfoodality.com Felix B. Schneider (links mit Mütze) und sein junges Team haben in diesem Jahr für ihr eigenes Restaurant die begehrten Ehrungen des Guide Michelin erhalten.

In der Riege der Sterneköche ist Felix B. Schneider aus Nürnberg längst kein Unbekannter mehr. Bereits für das SoSein in Heroldsberg erkochte er mit seinem Team zwei der Auszeichnungen und hielt sie.

Seit Mitte vergangenen Jahres arbeitet er unter eigenem Label. Für das etz haben Schneider und sein Team nun erstmals eine eigene Ehrung des renommierten Food Guides erhalten.

Es ist die erste hochrangige Auszeichnung als eigener Betrieb: Schneider, der mit seinen Leuten ab September in der Bindergasse in Nürnberg das etz als PopUp-Location betrieben hat, wurde auch 2022 mit zwei Michelin-Sternen geehrt – für herausragende Kochleistungen und entsprechend Feinem und Gehobenem auf den Tellern der Gäste.

Grüner Michelin-Stern für Nachhaltigkeit

Neben dem klassischen Stern ruft der Reifenhersteller und Guide-Publisher (die Michelin-Kritiker sind weltweit in Restaurants unterwegs) seit einigen Jahren noch den Grünen Michelin-Stern aus, der Betrieben zugesprochen wird, die besonderen Wert auf Ausschöpfung der Ressourcen, Nachhaltigkeit und damit gehobene Küche legen.

Auch das etz hat diese Doppelauszeichnung 2022 erhalten, denn das Team legt schon seit seinen Anfängen Wert auf eben diese Themen. Schneider freut sich im Gespräch über die ersten "eigenen" Sterne fürs etz. "Die Wahrnehmung ist eine andere als bei den Sternen zuvor", sagt er. "Vor allem, weil unsere Situation und unsere Rahmenbedingungen so speziell waren." Das etz war eben nur temporär in der Bindergasstheke beheimatet. Vorproduziert, gekühlt und gelagert wurde bislang in einer alten Metzgerei in Nürnberg.

Es gibt noch mehr Neuigkeiten von Schneider und seinem jungen Team: Die Zeiten in der Bindergasstheke sind inzwischen vorbei. Ende April, Anfang Mai wird das Restaurant an seinem endgültigen Ziel in Nürnberg kochen – und dort auch bleiben.

Viel erzählt Schneider darüber noch nicht – außer, dass der Name und das Konzept der etzerei, regionale, saisonale, wertschöpfende sowie gehobene Küche zu betreiben, beibehalten werden.

Mehr Informationen über das "Restaurant etz" in unserer Rubrik Essen und Trinken!

Verwandte Themen


Keine Kommentare