10°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Erfolgreicher Horror auf Fränkisch

Mit der Firma Postmortem Productions dreht Thomas Herr Gruselfilme - 14.04.2021 17:41 Uhr

Thomas Herr

08.04.2021 © e-arc-tmp-20210408_101031-1.jpg, NN


Blutrünstige Zombies. Ein Skelett, aus dem die Gedärme heraushängen. Eine entstellte Leiche im Felsengewölbe: dem Gesicht fehlt die Nase, ein Auge starrt ins Leere, das andere ist eine blutige Masse. Horror pur. Dazwischen – fränkische Töne?

Ja, tatsächlich. Denn selbstverständlich handelt es sich bei "Zombi Ritual" um einen filmischen Gruselschocker, der aus der fränkischen Feder von Postmortem Productions stammt.

Bilderstrecke zum Thema

Drehort Franken: Diese Filme wurden hier gedreht

Ob die Mittelalterkulisse Bambergs, das Großstadtpanorama Nürnbergs oder die ländliche Idylle Mainfrankens - zahlreiche Filme, zum Teil auch mit Hollywood-Stars wurden in Franken gedreht. Die Bekanntesten stellen wir hier vor.


Einer der beiden Gründer ist Thomas Herr – und der sieht weder gefährlich aus noch ist er es. Im Gegenteil: Der 41-Jährige ist ein rundum sympathischer Zeitgenosse und Sänger der Nürnberger Metal-Formation Omega Soul. Aber eben mit einem Faible für das Horrorgenre. Woher das kommt?


Quiz für Grusel-Junkies: Aus welchem Horrorfilm stammt dieser Satz?


Herr lächelt fast ein bisschen schüchtern, als er berichtet: "Mich hat Horror schon als Kind fasziniert, ich habe es geliebt, mich zu gruseln, ja, es hat mir teilweise Spaß gemacht, mir Angst zu machen." Horrorfilme hat er heimlich angesehen. "Allerdings hat mir mein Vater immer schon erklärt, dass das eben nur Film ist und nicht real."

Heimlicher Gruselfilm

Es kam, wie es kommen musste: Mit zwölf schnappte er sich heimlich die Kamera des Vaters und drehte erste kleine Horrorstreifen im Wald. Mit Tomatenpaste und Teig für die (blutigen) Spezialeffekte. "Das hat mich immer am meisten interessiert dabei: Wie kann man mit einfachen Mitteln gute Effekte erzielen", sagt Herr. Und das hat er im Lauf der Jahre nahezu perfektioniert.

So kann es durchaus passieren, dass Herr im Sommer im Garten sitzt und aus Latex, Gips, Acrylfarbe und Lebensmitteln Zombie-Köpfe bastelt.

Bilderstrecke zum Thema

Feines Streaming: 11 Tipps für den April

Wir haben uns durch die Monatsprogramme von Netflix, Disney und Prime Video gewühlt und Dir 11 Schmankerl herausgesucht, die Du besser gleich zu Deiner Watchlist hinzufügst.


Kollegen im Horror-Geiste

1998 lernte er Alexander Franz kennen und fand mit ihm quasi einen "Bruder im Horror-Geiste". "2002 haben wir dann unsere Filmfirma Postmortem Productions gegründet", blickt der 41-Jährige zurück. Zunächst zu zweit experimentierten sie viel und gingen kleinere Projekte an. "Alex ist eher für den technischen Part, Regie und Schnitt zuständig, während ich mich um Casting, Musik und die Spezialeffekte kümmere", erklärt der Hobbyfilmer.

Die Drehbücher entstehen in Gemeinschaftsproduktion. Um den Vertrieb kümmert sich seit 2011 der Dritte im Bunde, Roland Kreißl.

Für den ersten größeren Kurzstreifen "Mania" rekrutierten sie die Darsteller aus ihrem Freundeskreis. Was einen ganz eigenen, besonderen Charme entwickelt hat – und zu so etwas wie einem Alleinstellungsmerkmal geworden ist: Denn die Laiendarsteller reden im breitesten Fränkisch – inklusive des typischen trockenen Humors. Oder wie Herr es ausdrückt: "Unser Anspruch ist es, Filme für ein breites Publikum zu machen – mit den Gags im fränkischen Stil können wir unser Nicht-Können kompensieren."

Proppenvolles Kommkino

Das "Nicht-Können" ist glattes Understatement. Denn der Erfolg von "Mania" war so groß, dass sich sogar eine Fangemeinde in den USA fand, für die es den Film in limitierter Auflage mit englischen Untertiteln gab. Bei der Premiere von "Zombi Ritual" kurz vor dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr platzte das Kommkino aus allen Nähten.

Bilderstrecke zum Thema

Der fröhliche Wanderer: Als der Heimatfilm 1955 um Forchheim gedreht wurde

1955 wurde der Heimatfilm "Der fröhliche Wanderer" in Forchheim und der Fränkischen Schweiz gedreht. Die Hauptrolle hatte der Tenor Rudolf Schock. Seine Tochter, die zehnjährige Dagmar Schock spielte als "Käthe" mit. Wir haben mit Dagmar Müller (76), wie sie heute heißt, über den Filmdreh gesprochen und sie hat uns exklusiv Aufnahmen vom Set zur Verfügung gestellt. Auch Artur Maier (87), ehemaliger Handelsreisender aus Buckenhofen, kam den Stars ganz nahe. Hier kommen die Bilder!


"Das war echt Wahnsinn", freut sich Herr noch heute. Und es hat den Kick gegeben, weiterzumachen. "Wir schreiben schon am Drehbuch für ein neues Projekt", verrät Herr, "es wird um eine Gestalt aus der fränkischen Mythologie gehen." Und das wird alle Fans der gepflegten Splatterei freuen: "Wir versuchen uns an einem abendfüllenden Streifen."

Insider-Tipps

Seine KulTour-Tipps: "Das neue Album "III: Shaped by The Unlight" der Nürnberger Black-/Death-Metal-Combo GOATH gibt’s auf www.goath666.com. Die Kneipe "Bela Lugosi" ist einer der Treffpunkte für die Subkultur in den Bereichen Metal / Punk / Rock. Bitte unterstützen durch den Kauf von Merchandise, zu haben auf der Facebook-Seite von Bela Lugosi. Einer meiner ersten Anlaufpunkte nach der Pandemie: das Café Express. Gemütliche Atmosphäre, guter Whisky, ein entspanntes Publikum bei immer wieder toller (Live-)Musik. Check it out!"

CLAUDIA WUNDER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur