Neue Ergebnisse

Studie zu IQ: Intelligente Menschen sind bewegungsfaul und trinken gerne Alkohol

Volontärin Hicran Songur
Hicran Songur

E-Mail zur Autorenseite

17.8.2022, 12:38 Uhr
Zwei Gläser Wein am Abend, eine Runde Social-Media und dann ab ins Bett? Laut einer Studie sind das mögliche Anzeichen einer hohen Intelligenz.

© imago images/imagebroker Zwei Gläser Wein am Abend, eine Runde Social-Media und dann ab ins Bett? Laut einer Studie sind das mögliche Anzeichen einer hohen Intelligenz.

Eigentlich sollte das genaue Gegenteil der Fall sein: Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung im Alltag und genug Schlaf werden gerne als Wundermittel für einen gesunden Körper und Geist genannt. Eine ungesunde Lebensweise wird stereotypisch, eher faulen, aber auch dummen Menschen zugeschrieben.

Der Psychologe Satoshi Kanazawa der London School of Economics and Political Science hat in einer Studie herausgefunden, dass das genaue Gegenteil der Fall sein könnte: Demnach soll die Intelligenz eines Menschen im direkten Zusammenhang mit seiner Toleranz stehen. Laut dem News-Magazin Forschung und Wissen neigen intelligente Menschen dazu, moderne oder neue Werte zu vertreten. Dabei sollen sie sich oft als liberal einstufen und als nicht-religiös beschreiben.

Intelligente Menschen pflegen einen ungesunden Lebensstil

Doch es geht noch weiter: Eine weitere Gemeinsamkeit von intelligenten Menschen sei ein eher ungesunder Lebensstil. Der regelmäßige - hierbei sei betont: In Maßen - Alkoholkonsum, das zu Bett gehen zur späten Stunde und auch die Trägheit im Sport seien Merkmale, die schlaue Menschen vereinen.

Die Erklärung kommt von Kanazawa persönlich: Laut dem Lifestyle-Magazin Brigitte begründet der Psychologe die Ergebnisse der Studie mit der "Savannentheorie". Menschen mit einem höheren IQ würden besser mit den modernen Entwicklungen klarkommen. Während sie ein gutes Verhältnis zu Medien und dem urbanen Leben pflegen, haben weniger schlaue Menschen Schwierigkeiten mit der Adaptation.

Auch die Menschen, die laut der Studie eine geringere Intelligenz besitzen, verbinden einige Merkmale: Sie sollen ein eher konservatives Leben mit traditionellen Werten führen.

Die Studienergebnisse bedeuten natürlich nicht, dass alle sportlich aktiven Menschen, die sich gesund Ernähren und lieber früh Schlafen gehen, um in den frühen Morgenstunden fit zu sein, grundsätzliche weniger intelligent sind. Denn in der Studie ginge es auch nicht um Fakten, die allgemein zutreffend sind, sondern um den menschlichen Umgang mit bestimmten Situationen.

9 Kommentare