Berichte: Merkel geht von Lockdown bis Mitte März aus

Vanessa Neuss - nordbayern.de
Vanessa Neuß

nordbayern.de

E-Mail zur Autorenseite

12.1.2021, 12:28 Uhr
dpatopbilder - 06.01.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt mit Mund-Nasen-Maske zur Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt. Foto: John Macdougall/POOL afp/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

dpatopbilder - 06.01.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt mit Mund-Nasen-Maske zur Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt. Foto: John Macdougall/POOL afp/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © John Macdougall, dpa

Seit 2. November hält der Lockdown in Deutschland nun an - erst in einer Light-Version und seit 16. Dezember ist beinahe das gesamte öffentliche Leben stillgelegt. Die Gastronomie hat geschlossen, der Einzelhandel ist weitgehend zu und auch die Schulen befinden im Distanz-Betrieb. Bislang ist der Lockdown offiziell bis zum 31. Januar verlängert worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet einem Bild-Bericht zufolge damit, dass der Corona-Lockdown noch bis Mitte März andauern wird. Die Zeitung beruft sich auf Teilnehmer der Sitzung der AG Innen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.


Söder fordert Debatte über Impfpflicht für Pflegekräfte


Als hauptsächlichen Grund dafür nennt die Kanzlerin die britische Virus-Mutation B117. "Wenn wir es nicht schaffen, dieses britische Virus abzuhalten, dann haben wir bis Ostern eine zehnfache Inzidenz. Wir brauchen noch acht bis zehn Wochen harte Maßnahmen", zitierte Bild am Dienstag Merkel unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer.

Das Ziel sei weiterhin unter eine Sieben-Tage-Inzidenz von 50 zu kommen. Dieser Wert ist entscheidend, um zu gewährleisten, dass die Gesundheitsministerien die Lage wieder unter Kontrolle bekommen und die Kontakte von Infizierten nachverfolgen können.