10°

Samstag, 10.04.2021

|

zum Thema

Corona-Beschlüsse: Die "Hätte-Republik" müssen wir hinter uns lassen

Die Regierungen müssen endlich Hausaufgaben nachholen - 04.03.2021 14:49 Uhr

Sind wir nun am Beginn der "intelligenten Öffnungsmatrix", die Markus Söder seit Wochen in Aussicht stellt? Gewiss nicht. Erneut müssen die Menschen im Lande die wachsende Unfähigkeit der Regierenden ausbaden. Für den von vielen herbeigesehnten Perspektivwechsel in der Corona-Politik reichen der durch Inzidenzwerte und Mutanten abgesteckte Rahmen noch nicht - daran ändert auch das muntere Herumschrauben an den Warnschwellen nichts - schien die 35 bis vor kurzem noch das Maß aller Dinge zu sein, geht es jetzt um 50 oder 100.


Kommentar zu neuen Corona-Beschlüssen: Gewagt und unlogisch


Natürlich ist jeder noch so kleine Schritt, der uns aus der Tristesse des Lockdowns herausführen kann, zu begrüßen. Und doch ist das Resultat des Bund-Länder-Gipfels ernüchternd. Weil Politik und Verwaltung es versäumt haben, eine vernünftige Impfstrategie umzusetzen, weil den vollmundigen Testankündigungen von Jens Spahn bislang kaum Taten gefolgt sind, müssen wir uns in den nächsten Wochen weiterhin mit einen eingeschränktem Lebensradius begnügen.

Bilderstrecke zum Thema

"An der Realität vorbei": Die Reaktionen zu den neuen Corona-Beschlüssen

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Besonders Vertreter aus der Wirtschaft bemängeln eine unzureichende Perspektive für den Handel, für einige Politiker geht der Stufenplan allerdings zu weit.


Ein Blick in die Schulen belegt das eindrucksvoll: Bis Ostern sollte es den meisten Kindern und Jugendlichen in Bayern vergönnt sein, mal wieder eine Lehranstalt von innen zu sehen. Ein Erfolg der Staatsregierung? Nein, lediglich Mindestmaß. Monatelang wurde der Nachwuchs regelrecht vom Präsenzunterricht ausgesperrt - mit fatalen Folgen für Kinder aus sozial benachteiligten Haushalten. Folgen, an denen unser Bildungssystem jahrelang zu knabbern haben dürfte. Auch hier liegt es zu einem Gutteil an der Trägheit der politisch Verantwortlichen. Längst hätten Lehrkräfte geimpft, längst Testsysteme zur Verfügung gestellt und technische Lüftungssysteme in den Klassenräumen installiert werden können.

Bilderstrecke zum Thema

Kontakte, Handel und Tests: Das ist der neue Lockdown-Plan für Deutschland

Nach monatelangem Corona-Lockdown haben Bund und Länder beim Corona-Gipfel weitere Öffnungsschritte beschlossen, teils regional abgestuft und abhängig von den jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenzen. Die Folgen für Gastronomie, Hotels und andere Lebensbereiche erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


Doch leider leben wir in einer "Hätte-Republik". Bei der Suche nach den Schuldigen liefern sich Politiker und Verwaltungen einen Wettstreit. Die einen, weil sie nicht entschlossen genug die Zeit nach dem ersten Lockdwon für innovative Konzepte genutzt haben, die anderen, weil sie den eingeübten Bürokratismus nicht über Nacht ablegen können. Warum sind anderen Länder weiter wenn es um Impfquoten und Coronatests geht?


++ Die aktuellen Infos im Corona-Liveticker ++


Nun bleibt zu hoffen, dass bis Ostern die Hausaufgaben endlich erledigt werden. Denn die Pandemie ist längst von einer virologisch-medizinischen Herausforderung zu einem wirtschaftlich-gesellschaftlichen Problem ersten Ranges mutiert. Diese gefährliche Mutation in den Griff zu bekommen, das ist die Aufgabe der kommenden Monate. Denn wir müssen schleunigst die Lethargie der "Hätte-Republik" hinter uns lassen!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik