17°

Sonntag, 05.07.2020

|

zum Thema

Corona: Franken sorgen sich um Arbeitsplatz und Einkommen

FAU misst während der Pandemie das Stimmungsbild im NN-Lesergebiet - 04.04.2020 05:12 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

"NN-Leserbarometer": So geht es den Franken während der Coronakrise

Wie geht es den Menschen in der Coronakrise? Wie bewerten sie die Einschränkungen im Leben? Machen sie sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz? Und wie bewerten sie die politischen Akteure? Eine Umfrage des FAU-Marketing-Professors Andreas Fürst misst während der Coronakrise monatlich die Stimmung im Land und im Lesergebiet.


Diese und andere Fragen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat Prof. Andreas Fürst, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der FAU Erlangen-Nürnberg und Präsident des Deutschen Marketing Excellence Netzwerks e.V., in einer repräsentativen Umfrage untersucht, deren Ergebnisse unsere Zeitung vorstellt. 1305 Personen wurden hierzu bundesweit befragt. Das Stimmungsbild soll monatlich eingeholt und hier veröffentlicht werden. Das wird zeigen, wie sich die Wahrnehmung in der Bevölkerung verändert. Ein besonderer Fokus wird in der Studie zudem auf das Verbreitungsgebiet dieser Zeitung gelegt. Das "NN-Corona-Leserbarometer" gibt so Aufschluss darüber, inwieweit die Beurteilung der Lage hier in der Region von den bundesweit ermittelten Werten abweicht.


Seelische Krisen in Zeiten von Corona: Wer hilft?


In den wichtigsten Grundaussagen liegen bei der ersten Erhebung die Einschätzungen im NN-Lesergebiet nahe bei denen des restlichen Deutschlands. Die Frage, wie stark der Einzelne durch die Krise beunruhigt ist, ergab – umgerechnet in Prozentzahlen (100 Prozent entsprechen höchster Beunruhigung) – bundesweit einen Wert von 69, im Lesergebiet von 68 Prozent. Die im gleichen System gemessene Sorge um den eigenen Arbeitsplatz liegt hier wie da bei 48 Prozent, die um durch die Corona-Krise drohende Einkommensverluste bei 57 Prozent.

Etwas ungeduldiger als im Bundesschnitt zeigen sich die Menschen im NN-Lesergebiet bei der Angabe, wie lange sie die vom Staat verordneten und insgesamt weitgehend akzeptierten Einschnitte noch ertragen werden. "Hier wird es sehr spannend sein, ob sich die Angaben im Lauf der Monate verändern", meint Andreas Fürst.


Wegen Corona: Kurzarbeit klettert auf Rekordniveau


Gleiches gilt wohl für die Bewertung der Rolle der Politik. Interessanterweise sehen hier die Befragten im Lesergebiet vor allem die Landesebene gefordert, während in Rest-Deutschland dem Bund die Hauptverantwortung zugeordnet wird. Dies dürfte mit der auffallend positiv bewerteten Rolle des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder als Krisenmanager im Freistaat zu tun haben.

Söder erhält deutlich bessere Noten als die zuständigen Bundes- und EU-Politiker. Und er wird von der bayerischen Bevölkerung positiver bewertet als seine Ministerpräsidenten-Kollegen von der Bevölkerung in ihren jeweiligen Bundesländern.

Herausgegeben wird die Studie vom Deutschen Marketing Netzwerk e.V. (www.mex-netzwerk.de) in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Marketing der FAU Erlangen-Nürnberg.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.



Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik