Sonntag, 31.05.2020

|

zum Thema

Coronavirus: Experte fordert Investitionen in Antikörper-Tests

Erreger könnte schon weit in der Bevölkerung verbreitet sein - 06.04.2020 13:15 Uhr

Um ein realistisches Bild der Infektionslage in Deutschland zu bekommen, braucht es mehr Antikörper-Tests. © THOMAS KIENZLE, AFP


In manchen Ländern sind keine oder nur wenige Testmöglichkeiten verfügbar, deshalb haben etwa die niedrigen Infiziertenzahlen in Afrika keinen Informationswert. Auch innerhalb Europas wird unterschiedlich getestet. Weshalb die hohe Todesrate in Ländern wie Italien ein Hinweis darauf sein kann, dass dort die Dunkelziffer bei den Infizierten größer sein dürfte als in Deutschland. Entsprechend kann eine hohe Zahl nachgewiesener Infektionen positive Aspekte haben: Es bedeutet eben, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung nach einer überstandenen Infektion immun ist und das Virus nicht weiterverbreiten kann.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Interessant könnte hier ein Blick auf den Verlauf der Schweinegrippe 2009 sein. "Alle Versuche mit Medikamenten und Impfstoffen kamen viel zu spät und waren viel zu langsam", sagt Professor Bernhard Fleckenstein, emeritierter Direktor des Instituts für Virologie der Universität Erlangen-Nürnberg. "Was so erstaunlich war: So blitzschnell wie das Virus um die Welt ging, so blitzschnell war es auch wieder weg."

Verblüffender Nachweis

Verblüffend war ein Nachweis, den ein internationales Forscherteam Jahre später lieferte: Ein Fünftel, womöglich sogar ein Viertel der Weltbevölkerung wurde damals infiziert. "Es mag sein, dass auch das neue Coronavirus Sars-Co V-2 viel weiter verbreitet ist, als wir alle denken", so das Gedankenspiel Fleckensteins, "und dass bereits erste Saturationseffekte auftreten, also dass es durch eine weit gelaufene Durchseuchung schon wieder zurückgeht." Natürlich ist das nur eines von vielen denkbaren Szenarien, keiner kann die Lage derzeit klar einschätzen. In einer von Fleckenstein mitverfassten Stellungnahme fordert die Gesellschaft für Virologie daher rasche Investitionen in eine Antikörper- Diagnostik: "Damit wir lernen, wie viele Menschen insgesamt infiziert sind. Und dass wir auch diejenigen erfassen können, die gar keine Symptome gezeigt haben."

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Fleckenstein zufolge basieren die aktuellen Infiziertenzahlen auf Nachweisen des Virus-Erbguts im Menschen. Dieses PCR-Verfahren ist nicht nur sehr aufwändig, "es ist ein punktuelles Bild", kritisiert Fleckenstein. Selbst Infizierte sind eine Woche später bereits wieder negativ. Um zu wissen, wie sich das Virus ausbreitet und wie viele Menschen immun sind, brauche es auch Antikörper-Tests. Gleichzeit wird intensiv an Schnelltests gearbeitet, die keine Immunreaktion, sondern das Virus selbst nachweisen; bayerische Firmen entwickeln mit der Staatsregierung einen Test. Zehntausende Tests, die eine Infektion in wenigen Minuten nachweisen sollen, will man pro Tag produzieren — und zwar schon ab der ersten Maihälfte.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik