-0°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

K-Fragen: Bitte klare Regeln statt archaischer Macht-Rituale!

Alle Parteien brauchen Verfahren für die Rekrutierung von Spitzenpersonal - 20.04.2021 21:04 Uhr

Haben harte Tage hinter sich: Armin Laschet und Markus Söder.

21.04.2021 © Jens Krick/imago images


CDU und CSU kehren nun jede Menge Scherben zusammen. Bei den Grünen wurde am Montag auch gekehrt: Mit einem Handfeger wurde die Bühne nochmal besenrein gemacht, bevor Robert Habeck den Weg freigab für Annalena Baerbocks Kanzlerkandidatur.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Annalena Baerbock wissen müssen

In Umfragen lag Annalena Baerbock bei den Sympathiewerten lange hinter Robert Habeck. In den vergangenen Monaten hat sie aufgeholt. Zuletzt erzielte sie sogar höhere Zustimmungswerte - und ist nun Kanzlerkandidatin der Grünen. Doch wer steckt hinter der Politikerin?


Männer-Kämpfe

Zwei Welten, konträre Stile. Viele sehen im nun (vorerst) beigelegten, brachialen Ringen zwischen Armin Laschet und Markus Söder ein vielleicht letztes und deshalb so heftiges Aufleben jener Machtkämpfe, wie sie so wohl nur Männer ausfechten.

Alle haben das Duell überlebt. Aber alle gehen mit Narben daraus hervor. Für Markus Söder sind Narben die Orden der Politik, das erklärt seinen Stil. Viel massiver sind die Blessuren Laschets: Nun, nach diesen neun Tagen Nervenkampf, weiß wirklich jeder, dass weite Teile der Basis eigentlich nicht diesen Kandidaten wollen und dass viele ihn für unfähig halten.

Bilderstrecke zum Thema

Söder sieht von Kanzlerkandidatur ab: Das sagen Politiker und Prominente in der Region

Jetzt ist es raus: Markus Söder hat den Kampf um die Kanzlerkandidatur verloren, Armin Laschet hat nach einer Zeit des Zoffs gesiegt - zumindest zunächst. Weggefährten, Politiker und Prominente aus Franken und der Oberpfalz äußern sich zu Söders Rückzug.


Gibt es sinnvolle Mechanismen?

Dennoch will Laschet nun Bundeskanzler werden. Da stellt sich sehr ernsthaft jene Frage, die Söders Gegenkandidatur aufgeworfen hat: Haben die Parteien sinnvolle Mechanismen für die Rekrutierung von Spitzenpersonal, das immerhin die Geschicke des Landes prägt?

Nicht wirklich. Wie findet, wie bestimmt man einen Kanzlerkandidaten? Die Unionsparteien schlagen sich seit über 40 Jahren mit diesem Problem herum. Siehe die Kämpfe zwischen Strauß und Kohl oder Stoiber und Merkel.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Markus Söder wissen müssen

Markus Söder stieg bereits sehr früh in die Politik ein und erklomm eine steile Karriereleiter in der CSU. Besonders seit der Corona-Krise gewinnt der Ministerpräsident bei der Bevölkerung an Beliebtheit. Zehn Fakten über den möglichen Kanzlerkandidaten der Union.


Wie das Brunftverhalten von Hirschen

An Vorwarnungen hat es also nicht gefehlt, was da alles schief laufen kann. Dennoch rannten die Matadore in ein Verfahren, das eher dem Brunftverhalten von Hirschen mit kapitalen Geweihen ähnelt als einem klug durchdachten Prozess.

Den anderen Parteien geht es da ähnlich. Bei den Grünen hat es geklappt - im denkbar kleinsten aller "Hinterzimmer" (Söder): im Vier-Augen-Gespräch. Auch das kann beim nächsten Mal ganz anders laufen.

Mitgliederbefragungen - eine Möglichkeit

Daher müsste auf der To-do-Liste aller Generalsekretäre ganz oben dies stehen: Entwickle ein transparentes Auswahlverfahren. Die Mitglieder befragen, das wäre basisdemokratisch; andere Gremien bestimmen lassen, das wäre repräsentative Demokratie - aber mit Regeln.


Umfrage-Hammer! Union stürzt ab - Grüne auf Platz eins


Das Land sollte sich solche Schauspiele nämlich nicht mehr leisten. Sie gehören nur auf die Bühne; Shakespeare schrieb immer noch die packendsten (und blutigsten) Königstragödien - vor über 400 Jahren. Da kommen Söder und Laschet nicht ran - aber ihr Drama lähmte über eine Woche fast die ganze Politik: Ein Skandal mitten in einer Pandemie, die während des Showdowns an den Rand gedrängt wurde (auch von den Medien, ja).

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über den neuen CDU-Chef Armin Laschet wissen müssen

In der Politik ist er schon lange, für höhere Weihen wird er hingegen erst seit wenigen Jahren gehandelt: der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. Zehn Dinge, die Sie über den CDU-Mann wissen müssen.


Sichtbar wurde nun auch die innere Leere einer CDU, die in der Ära Merkel immer größer wurde. Weil sich die Chefin dieser Partei nie wirklich ernsthaft um deren Kurs oder Seele kümmerte. Viel zu tun für Armin Laschet.


Dieses Thema hat Sie besonders interessiert? In unserem Newsletter "Aus dem Newsroom" erfahren Sie alles Wichtige über die Arbeit der Redaktion und erhalten exklusive Einblicke. Hier kostenlos bestellen. Freitags um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik