24°

Montag, 14.10.2019

|

Kaum Regen, viele Pollen: Das können Allergiker tun

Die Allergiesaison 2019 startete spät, entfaltet sich jetzt aber heftig - 16.04.2019 05:47 Uhr

Zwar startete die Allergiesaison dieses Jahr eher spät, dafür sind die Symptome der Betroffenen jetzt umso heftiger. Denn es fehlt der Regen, der die vom Wind verwehten Blütenpollen aus der Luft waschen würde. Besonders lungengängig und allergieauslösend sind Pollen der Ambrosiapflanze, die ab April blüht.

Sonnige Tage mit viel Wind gelten als das Schlimmste, was Allergikern passieren kann. Doch was kann man tun? Die Mediziner raten dazu, das Schlafzimmer nur indirekt über den Flur oder Nachbarräume zu lüften. Duschen am Abend befreit die Haare von Blütenstaub und am Tag getragene Kleidung sollte aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Auch daran haften unzählige Pollen. Körperliche Outdoor-Aktivitäten sollten Allergiker verschieben, bis es wieder stärker geregnet hat.

 Kommentar: Wälder und Allergiker sind Globalisierungsverlierer

Bilderstrecke zum Thema

11 Dinge, die der Frühling mit unserem Körper anstellt

Der Frühling erweckt nicht nur die Natur zum Leben, sondern stellt auch in unserem Körper einiges an. Was ist dran am Mythos Frühjahrsmüdigkeit und einem Hormonhaushalt im Ausnahmezustand? Lesen und sehen Sie selbst!


reg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik