Vorteile für Geboosterte

Kein 2G-Plus in der Gastronomie: Neue Corona-Regeln für Bayern

12.1.2022, 08:20 Uhr
Markus Söder steht 2G-Plus in der Gastronomie

Markus Söder steht 2G-Plus in der Gastronomie "sehr, sehr skeptisch" gegenüber. © IMAGO/Sven Simon

+++ Nach den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern am vergangenen Freitag hat das bayerische Kabinett die Umsetzung der 2G-Plus Regelung im Freistaat diskutiert. Jetzt ist klar: Bayern geht vorerst einen Sonderweg und bleibt beim bisherigen 2G-Konzept. "Wir schließen nicht, wir schauen uns die Dinge an", so Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Die 15. Infektionsmaßnahmenverordnung wird um vier Wochen - bis zum 15. Februar - verlängert. Ohne besondere Verschärfungen oder Lockerungen.

+++ Doppelt Geimpfte, die sich mit Corona angesteckt haben und wieder genesen sind, gelten zudem ab sofort als geboostert. Außerdem gelten Menschen, die die Auffrischungsmpfung bekommen haben, sofort als geboostert - nicht erst nach 14 Tagen wie zuvor. Ein Test in Bereichen, in denen 2G-Plus gilt, ist nicht mehr nötig.

+++ Quarantäne-Regelungen sind ebenfalls neu. Kontaktpersonen und Infizierte müssen zehn Tage in Quarantäne - am Ende der Quarantäne benötigt man keinen Test mehr. Freitesten kann man sich ab sieben Tagen - wenn keine Symptome vorliegen. Für Geboosterte entfällt die Quarantäne bei Kontakt zu Infizierten ganz.

+++ Minderjährige Schüler können wegen der Tests an den Schulen weiterhin Freizeiteinrichtungen, Gastronomie und Co. besuchen. Für sie gilt eine Ausnahmeregelung bei den 2G-Regeln.

Hier ist der Live-Ticker zum Nachlesen

2G-Plus Entscheidung