Samstag, 07.12.2019

|

zum Thema

Kommentar: Scheitern von Ryanair ist selbst verschuldet

NN-Redakteur Dieter Schwab über die Imageprobleme der Fluglinie - 03.12.2019 19:53 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Aus in Nürnberg: Welche Ziele Ryanair noch anfliegt - und welche nicht

Von Athen bis Thessaloniki: Insgesamt 20 Ziele steuerte Ryanair bisher von Nürnberg aus an. Nun wird die Fluggesellschaft ihre Basis am Dürer-Airport im April 2020 wieder schließen und die Flüge ab Nürnberg stark einschränken. Nur rund ein Drittel des Flugangebots soll erhalten bleiben.


Das hat sich gebessert – aber das Personal soll immer noch mit Dumpinglöhnen abgespeist werden. Die Linie gerät so immer wieder in die (Negativ-) Schlagzeilen.

Das ist wohl eine der wichtigsten Ursachen, warum die Expansion in der Bundesrepublik nicht so voranging, wie das die irische Fluglinie eigentlich angestrebt hatte: Mit Ryanair fliegen selbst Menschen aus einem Land nicht gern, in dem Geiz einmal geil war. Wobei auch die Preise nicht immer so niedrig waren wie es die Werbung versprach.


Nach Aus von Ryanair-Basis: Das sagt der Flughafen-Chef


Das Dumme daran: Den Preis für dieses selbst verschuldete schlechte Image zahlen jetzt die Beschäftigten und die Region. Das hier stationierte Personal sieht einer ungewissen Zukunft entgegen und muss Kündigungen fürchten.

Der Nürnberger Flughafen, der die Pleite von Air Berlin und von Germania zu verkraften hatte, muss jetzt wieder etliche Löcher im Flugplan stopfen. Das ist keine leichte Aufgabe, aber extrem wichtig: zum einen für die Menschen in der Region, zum anderen aber auch für den Airport, der Einnahmen braucht.

Bilderstrecke zum Thema

Skandale und Erfolge: Zehn Dinge, die Sie über Ryanair wissen sollten

Ryanair startete in den 80er-Jahren mit nur einer Maschine, in der es 15 Sitzplätze gab. Heute ist Ryanair eine der erfolgreichsten Fluggesellschaften und seit 2016 auch in Nürnberg mit einer Basis vertreten. Doch die Billig-Airline kehrt Franken bald den Rücken zu. Zehn Dinge, die Sie über Ryanair wissen sollten.


15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik