Montag, 12.04.2021

|

zum Thema

Lauterbach bei Maybrit Illner: "Möglichkeiten der Tests nicht überschätzen"

Tübingens OB Palmer nannte Konzept auf Basis der Selbsttest - 26.02.2021 14:32 Uhr

Karl Lauterbach erklärte Schwachstellen der Testkonzepte.

16.02.2021 © Kay Nietfeld, dpa


"Lockern, aber sicher – geht das?" debattierte die Moderatorin mit SPD-Politiker Karl Lauterbach, Wissenschaftsjournalist Harald Lesch, Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, der Leiterin des Weimarer Gesundheitsamtes Isabelle Oberbeck und Susanne Schreiber, die stellvertretende Vorsitzende des Ethikrates.


Impfpass und Tests sind Schritte hin zur Freiheit


Grünen-Politiker Palmer hält einen weiteren Lockdown ohne Lockerungen für nicht mehr tragbar – für die Menschen und für die Betriebe: "Die Innenstädte werden, wenn wir sie erst im Sommer aufmachen, halb tot sein. Wir können uns Zulassen nicht mehr leisten", warnte er und führte aus: "Es geht um die Grundfeste unserer Gesellschaft, die Keimzelle der Demokratie ist die Kommune. Wir werden unsere Städte nicht mehr wiedererkennen, wenn wir jetzt noch drei oder vier Monate weitermachen." Um ohne ein allzu großes Risiko öffnen zu können, bedarf es aus Sicht des 48-Jährigen eine Abkehr von der "Schwarz-Weiß-Logik" und ein gutes Sicherheitskonzept, das vor allem von Schnelltests getragen werden könne.

Wie? Das versucht Palmer, der ohnehin durch Sonderwege in der Corona-Bekämpfung auffiel, anhand der Stadt Tübingen zur verdeutlichen: Seit drei Wochen würden dort Schüler, Lehrkräfte und Erzieher – sofern Präsenzunterricht stattfindet – geimpft werden. "Wir haben die neue Generation der Tests, die man selbst anwenden kann", erklärte der Oberbürgermeister, der zudem von einer "kinderleichten" Nutzung der Tests spricht. Ein ähnliches Konzept schlägt er für die Innenstädte vor: In Teststationen könnten sich Personen mit entsprechendem Testergebnis die Bescheinigung dafür holen, für sechs Stunden einkaufen zu gehen oder beispielsweise ein Museum zu besuchen. Diese Art des Halbtagestickets könnte aus Sicht des Grünen-Politikers eine Möglichkeit sein, "die geschlossenen Bereiche zu öffnen ohne die Pandemie allzu sehr zu befeuern."

Susanne Schreiber äußerte eine differenzierte Sichtweise: Als Naturwissenschaftlerin erachte sie Öffnungen ob der besorgniserregenden Mutanten als "schwierig", dennoch wisse sie auch um die "Nebenwirkungen" des Lockdowns. "Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht", summierte die stellvertretende Vorsitzende des Ethikrates. Aus ihrer Sicht ginge es darum, "auch mit gegebener Unsicherheit die bestmögliche Variante zu finden und abzuwägen".


Nur mit Corona-Impfung reisen? So planen Veranstalter und Urlaubsländer


Lesch und Lauterbach sprachen sich gegen weitreichende Lockerungen aus: Der Wissenschaftsjournalist warnte: "Wenn uns die britische Mutation überrollt, kann es uns passieren, dass wir eine Tsunamiwelle an Erkrankungen kriegen, die wir dann wieder mit einem heftigen Lockdown beantworten müssen." Er plädiert für eine langsame, stufenweise Öffnungsstrategie.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Karl Lauterbach, nach dessen Auffassung Deutschland "ganz klar in der dritten Welle angekommen" sei, forderte für "noch ungefähr sechs oder acht Wochen" die Fortführung des Lockdowns. Diesen Zeitraum benötige es in etwa um die Gruppe der 70- bis 80-Jährigen zu schützen, denn diese Personen seien bisher noch gar nicht immunisiert. Selbst unter den Über-80-Jährigen sei nicht einmal die Hälfte geimpft.


Spahn: "Langfristig keine Null-Inzidenz möglich"


Und die Tests? Sind das wirklich die Wegbereiter der Öffnungsschritte? Nein, zumindest noch nicht. Denn laut dem SPD-Politiker dürfe man deren "Möglichkeiten nicht überschätzen". Der 58-Jährige machte mehrere Schwachstellen aus: Laut einer Studie, so argumentierte er, würden die Tests (sofern sie richtig angewandt werden) "in sechs von zehn Fällen die Ansteckung und die Wahrscheinlichkeit, dass man jemanden ansteckt, erkennen". Die Folgerung: In vier von zehn Fällen wäre dem nicht so. "Da muss man vorsichtig sein", mahnte der Mediziner.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Corona-Beschlüsse: Friseure dürfen öffnen, Läden noch nicht

Um die Infektionszahlen trotz der Verbreitung neuer Virusvarianten im Griff zu behalten, haben sich Bund und Länder Mitte Februar auf weitere Maßnahmen geeinigt. Der Lockdown wird verlängert, einige Änderungen gibt es aber trotzdem. Die Regeln im Überblick.


Einige Tests, die noch auf Zulassung warten hätten nicht die Qualität – der von Palmer in Tübingen angebotene Test zähle nicht dazu, auch die drei bisher erlaubten Selbsttests nicht. Diese seien "wirklich gut", doch in ihrer Quantität nicht ausreichend, um die Nachfrage zu decken. "Ich sehe den Fehler, dass wir unvorbereitet mit den Tests auf den Markt gehen, ohne dass sie vorher geprüft worden sind", gab Lauterbach seine Bedenken zu Protokoll. Zudem würden "viele Menschen die Tests falsch durchführen". Die Vorstellung "Wir testen jeden der ins Restaurant will und dann können wir den Lockdown abblasen" hält er demnach für unrealistisch. Es sei darüber hinaus nicht sicher gestellt, dass positiv getestete Personen auch den PCR-Test machen und dem Gesundheitsamt gemeldet werden. Boris Palmer warf ein: "Das sind aber alles lösbare Probleme, nicht immer nur Bedenken vortragen."


Merkel: EU will bis Sommer Corona-Impfpass einführen


Bedenken. Das Stichwort für das derzeitige Imageproblem des Astrazeneca-Impfstoffs, dem sich auch die Gäste der vergangenen Maybrit-Illner-Runde widmeten. Nur 15 Prozent der Impfdosen konnten verimpft werden. Die Zweifel in der Bevölkerung bezeichnete Harald Lesch als eine "hysterische Reaktion der Öffentlichkeit". Astrazeneca schütze vor schweren Verläufen und würde somit zu einer wesentlich geringeren Auslastung der Krankenhäuser führen. "Es ist grundsätzlich besser geimpft zu sein, als nicht geimpft zu sein", konstatierte der Journalist.

Bilderstrecke zum Thema

Ausbruch, Lockdown, Impfstoff: Die Chronik der Corona-Pandemie

Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat die Welt verändert wie wohl kein anderer Erreger vor ihm. Über zwei Millionen Menschen weltweit starben bisher an oder mit dem Virus. Die Chronik der Pandemie vom Ausbruch bis zum Impfstoff.


Isabelle Oberbeck, Leiterin des Gesundheitsamtes Weimar, hält es für "absolut inakzeptabel", wenn Impfstoff nicht genutzt werde. "Die Nebenwirkungen, von denen berichtet werden, kennen wir auch von Biontech oder von Moderna", stellte die Amtsärztin klar. Sollen die Impfkapazitäten also an andere, impfwillige aber womöglich weniger gefährdete Gruppen weitergegeben werden? Nein, wäre die Antwort von Susanne Schreiber, die erklärte: "Wenn wir mit einer Impfung jemanden schützen, der ein geringeres Risiko hat, dann bleibt jemand anderes ungeimpft, der ein höheres Risiko hat." Statistisch führe dies zwangsläufig zu mehr Todesfällen.


Spahn: "Noch liegt zu viel Impfstoff im Kühlschrank"


Einen strategischen Fehler sprach Boris Palmer an, der ohnehin mehrmals die Bürokratie kritisierte und Pragmatismus bemängelte: "Der Fehler war, den Impfstoff nicht für über 65-Jährige zuzulassen, da sind wir wieder übervorsichtig gewesen. Da könnten wir sehr viele Leben retten." Zustimmung erhält er von Karl Lauterbach, der sich auf eine Datengrundlage beruft, die eine Zulassung auch für ältere Menschen ermöglicht hätte. Die "vorzügliche" Wirkung des "unfassbar guten Impfstoffs" von Astrazeneca ließe sich am Beispiel von Großbritannien erkennen.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Und letztlich sei es eben die Immunisierung, die Deutschland aus der Pandemie helfe, und "nicht das Testen", betonte Oberbeck. Letzteres könnte lediglich ein Helfer sein. Ebenso wie eine von Boris Palmer nach südkoreanischem Vorbild vorgeschlagene App, die Infektionskontakte sowie deren Ort und Zeit registriere. "Dann", so der Oberbürgermeister, "hätten wir die zweite Welle locker durchgestanden."


Corona in Bayern: Inzidenz weiter bei knapp 60


Nach dem von Lauterbach in einem persönlichen Gespräch mit dem Grünen-Politiker vorgebrachten Einwand, eine solche App sei, wie Palmer den Mediziner zitierte, "in Deutschland politisch nicht durchsetzbar" warf beim Tübinger Oberbürgermeister die Frage auf: "Warum ist in Deutschland die massive Einschränkung von Grundrechten, Wohlstand und Bildung möglich, aber nicht die Preisgabe von Daten, die Google und Apple sowieso haben, an ein Gesundheitsamt." Er bezog sich damit auf das zuvor von ihm angeführte Zitat von Rudolf Virchow: "Gesundheit ist dort, wo Bildung, Wohlstand und Freiheit sind."

Bilderstrecke zum Thema

Urlaub 2021? - Das sagen Menschen aus der Region

Derzeit hat die Corona-Krise Deutschland noch fest im Griff. Doch mit dem Beginn der Impfungen gegen das Virus hoffen viele, dass sich die Situation in den nächsten Monaten entspannt. Deshalb haben wir nachgefragt: Haben Sie ihren Urlaub 2021 schon geplant?


sde

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik