Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Lauterbach: Zutritt zu Geschäften nur noch mit negativem Corona-Test

"Wenn Lockerungen kommen, dann muss ich das mit der Impfstrategie und mit dem Testen verknüpfen" - 28.02.2021 14:42 Uhr

In Illners Polit-Talk hatte der SPD-Gesundheitsexperte vor wenigen Tagen noch Boris Palmers Vorschlag, mit Hilfe von Schnelltests den Handel oder Museen zu öffnen, widersprochen. Man dürfe die "Möglichkeiten der Tests nicht überschätzen", so Lauterbach. Dies argumentierte der Mediziner mit einer Studie: Bei richtiger Anwendung würden die Tests "in sechs von zehn Fällen die Ansteckung und die Wahrscheinlichkeit, dass man jemanden ansteckt, erkennen". Folglich wäre das in vier von zehn Fällen aber nicht so. "Da muss man vorsichtig sein", warnte er.


Kinderärzte fordern: Schulen und Kitas sofort öffnen


Keine Lockerungen "politisch nicht durchsetzbar"

In der "Aktuellen Stunde" des WDR empfahl er jetzt trotzdem, bei möglichen Öffnungsschritten eine Test-Strategie einzusetzen. "Ich würde den Lockdown tatsächlich nicht lockern", sagte Lauterbach, räumte aber gleichzeitig ein: "Das ist aber politisch nicht durchsetzbar, da muss man ehrlich sein." Jetzt müsse man das Beste aus der Situation machen.

Im Hinblick auf mögliche Öffnungen des Handels hatte er auch schon einen Vorschlag parat: "Sinnvoll wäre: Nur derjenige darf in die Geschäfte - wenn geöffnet wird - der an dem Tag getestet wurde". Die Testung solle aber nicht vor Ort vorgenommen werden, sondern in Testzentren, damit es möglich sei, die Ergebnisse zu kontrollieren. "Wenn jeder Gastwirt testen könnte, dann kämen die Meldungen ja nicht beim Gesundheitsamt an. Das wäre verheerend."

Bilderstrecke zum Thema

Schulöffnungen, Lehrer-Impfungen und Ausgangssperre: Das gilt ab 1. März in Nürnberg

Am vergangenen Donnerstag beschloss die Stadt Nürnberg, dass Schulen und Kitas ab nächster Woche wieder den Betrieb aufnehmen sollen. Das gilt nun ab Anfang März in Nürnberg:


Dritte Welle nicht aufzuhalten

Trotz des Vakzins zeichnete Lauterbach ein düsteres Bild für die nächsten Wochen. "Der Durchmarsch der Mutation B.1.1.7 ist nicht mehr zu stoppen. Es wird eine dritte Welle geben". Deshalb sei es jetzt noch wichtiger, die Impfstoffe klug an der richtigen Stelle einzusetzen. Möglichst viele Menschen sollen schnell ihre erste Impfdosis erhalten, da schon ein erster Pieks tödliche oder schwere Verläufe der Krankheit verhindert: "Diese dritte Welle werden je mehr Menschen überleben, je klüger ich jetzt impfe."

Cora Krüger Online-Redaktion E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik