12°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Siegesgewissheit verloren: Die Union ist plötzlich der Verfolger

Christdemokraten haben ihren Zuspruch aus 16 Jahren Merkel eingebüßt - 22.04.2021 13:00 Uhr

Besser die Ohren zuhalten bei so viel Gegenwind: CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet.

22.04.2021 © Wolfgang Kumm, dpa


Es ist einiges, was sich da über der CDU zusammengebraut hat: serienweise Parteiaustritte wegen der Kür Armin Laschets zum Kanzlerkandidaten, schlechte Umfragewerte, Mobilisierungsprobleme an der Basis. Das alles ist ziemlich ungewohnt für eine Partei, die ein Abonnement auf die Regierung zu haben schien.


K-Fragen: Bitte klare Regeln statt archaischer Macht-Rituale!


Momentan herrscht noch die Schockstarre vor. Laschet muss verarbeiten, wie in den eigenen Reihen über ihn hergezogen wurde. Es ist auch höchste Zeit für ein Wahlprogramm, denn daran muss man sich schließlich im Wettstreit mit der Konkurrenz messen lassen.

Noch aber haben es CDU und CSU selbst in der Hand. Verstolpern sie die nächsten zwei, drei Monate, werden wir in Deutschland erstmals eine grüne Kanzlerin haben. Versammelt sich die Union - vor allem auch die CSU und Markus Söder - hinter Laschet, dann könnte es noch ein spannender Wahlkampf werden. Eines steht jetzt schon fest: Die Siegesgewissheit der Ära Merkel ist der CDU verlorengegangen. Das ist ja in einer Demokratie keine schlechte Nachricht.

Bilderstrecke zum Thema

Söder sieht von Kanzlerkandidatur ab: Das sagen Politiker und Prominente in der Region

Jetzt ist es raus: Markus Söder hat den Kampf um die Kanzlerkandidatur verloren, Armin Laschet hat nach einer Zeit des Zoffs gesiegt - zumindest zunächst. Weggefährten, Politiker und Prominente aus Franken und der Oberpfalz äußern sich zu Söders Rückzug.



Dieses Thema hat Sie besonders interessiert? In unserem Newsletter "Aus dem Newsroom" erfahren Sie alles Wichtige über die Arbeit der Redaktion und erhalten exklusive Einblicke. Hier kostenlos bestellen. Freitags um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik