Sitzen im Grünen verboten? Kontrollen in Franken gehen zu weit

Nuernberg , 21.02.2019..Ressort: Sonstiges Fotografie: Stefan Hippel..Mitarbeiterportrait Maria Segat
Maria Segat

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

6.4.2020, 07:22 Uhr
Was ist noch erlaubt und was nicht? Diese Schilder, angebracht in Nürnberger Grünanlagen, erklären es.

Was ist noch erlaubt und was nicht? Diese Schilder, angebracht in Nürnberger Grünanlagen, erklären es. © Michael Matejka

Sozialkontakte vermeiden und möglichst zuhause bleiben – dass diese Maßnahmen notwendig sind, um die Ausbreitung des Coronavirus‘ zu verlangsamen, ist unumstritten. Solidarität und Disziplin sind dieser Tage gefragt. Umso mehr, da das Wetter nun immer frühlingshafter wird und die Osterfeiertage bevorstehen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) appelliert hier an den gesunden Menschenverstand der Bürger.

Es wäre wünschenswert, dass auch die verschärften Polizeikontrollen, die er in diesem Zuge ankündigt, von gesundem Menschenverstand geleitet wären. Stattdessen werden Menschen, die nicht spazieren oder Sport treiben, aus Parks und Grünanlagen vertrieben, selbst wenn sie alleine oder mit der Familie zusammen sind: Niederlassen“ und „Verweilen“ sind verboten und werden seit diesem Wochenende von eigens durch Einsatzzüge der Bereitschaft verstärkten Polizeistreifen kontrolliert.


Grüne warnen: Corona-Ausgangskontrollen nicht übertreiben


Das ist auf doppelte Art unsinnig. Denn erstens dient es nicht der Gesundheit der Menschen, permanent drinnen zu sein – im Gegenteil, der Aufenthalt im Freien wird empfohlen. Und zweitens strapazieren solche überzogenen Maßnahmen die sowieso schon geforderte Moral der Menschen – und gefährden somit die Akzeptanz aller Regeln, die gerade so wichtig sind.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

98 Kommentare