17°

Sonntag, 05.07.2020

|

Corona-Verbote: Polizei verschärft Kontrollen in Nürnberger Parks

"Niederlassen" und "Verweilen" nicht erlaubt - 05.04.2020 10:56 Uhr

Am Pegnitzgrund kontrollierten Streifenbeamte die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise. © Michael Matejka


Auf den ersten Blick könnte man es fast für einen normalen Samstag halten - so viele Jogger, Radfahrer, Inlineskater und Spaziergänger sind im Pegnitztal West unterwegs. Doch schaut man dann genauer hin, fällt schnell auf: Es gibt keine Grüppchen, keinen Grillgeruch, keine Picknickdecken, keine Bierflaschen, keine Sonnenbadenden.

Nun könnte man meinen, all das sei vielleicht der Tatsache geschuldet, dass trotz frühlingshafter Anmutungen die Temperatur doch noch nicht über die 15-Grad-Marke steigen will, ein Rest Kühle bleibt also in der Luft. Doch näher liegt der Gedanke, dass die Menschen sich einfach an die bestehenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie halten.

Lautsprecherdurchsagen und Kontrollen

Die verschärften Polizeikontrollen, die der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in einer Pressekonferenz mit dem mittelfränkischen Polizeipräsidenten Roman Fertinger angekündigt hatte, sind bereits einen Tag später in Nürnberg schwer zu übersehen: Entlang der Pegnitz im Westen der Stadt sind verschiedene Polizeistreifen vor Ort, die Wagen fahren im Schritttempo und mit geöffneten Fenstern die asphaltierten Wege entlang und begutachten das Verhalten der Menschen.

Bilderstrecke zum Thema

Sonne, Blüten, Polizei: Beamte kontrollieren in Nürnbergs Parks

Strengere Polizeikontrollen hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Freitag angekündigt. Einen Tag später setzten Streifenbeamte das auch in den Nürnberger Parks in die Tat um. Längeres Verweilen auf Bänken, Gruppenbildungen oder gar Picknicks sind zur Zeit der Corona-Krise nicht erlaubt - auch wenn das Wetter noch so schön ist.


Auch der Außendienst der Stadt Nürnberg (ADN) ist vor Ort und kontrolliert das richtige Verhalten. Zwei Jogger, die im gebührenden Abstand voneinander Dehnübungen machen, werde vom ADN verscheucht, weil sie für ihre Übungen die Sportgeräte nutzen, die gerade gesperrt sind.

Auch im Marienbergpark ist die Polizei verstärkt vor Ort, Beamte fordern Menschen, die es sich im Gras bequem gemacht haben, zum Gehen auf. Sogar mit Lautsprecherdurchsagen wird hier darauf hingewiesen, dass es verboten sei, sich in den Parks aufzuhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


"Niederlassen im Grünen / Picknick" und "Verweilen auf Stühlen und Bänken" steht auf den Schildern der Stadt Nürnberg, die in Parks und Grünanlagen angebracht sind, unter "nicht erlaubt". Hierauf werden die Verhaltensregeln während der Ausgangsbeschränkungen erklärt. So sind Sport und Spaziergänge mit entsprechendem Abstand weiterhin erlaubt, ein Gespräch auf der Wiese mit dem gleichen Abstand aber offenbar nicht.

Unweit eines solchen Schildes sitzen zwei Frauen nebeneinander auf Steinen in der Sonne, sie trinken Kaffee aus mitgebrachten Pappbechern. Als eine Polizeistreife sich nähert, unterbrechen sie ihr Gespräch, eine von ihnen steht auf, wirft den Becher in den nächsten Mülleimer. Dass sie etwas falsches gemacht haben finden die Frauen nicht, aber sie sind verunsichert. Die Polizei fährt ohne anzuhalten an ihnen vorbei - doch die Präsenz hat bereits ihre Wirkung getan.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

32

32 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg