10°

Dienstag, 07.07.2020

|

zum Thema

Studie aus Nürnberg: Das wünschen sich die Menschen von der Corona-App

1472 Personen nahmen an der Befragung teil - 09.06.2020 11:57 Uhr

Mit einer Corona-App will die Bundesregierung die Pandemie in den Griff bekommen. © Stefan Jaitner, dpa


Am wichtigsten ist für die potenziellen Nutzer, wer die App betreibt und überwacht, so das Ergebnis der Untersuchung "Downloadbereitschaft einer Contact Tracing App in Deutschland". Hier gelte in den Augen der Befragten ein unabhängiges Institut wie das Robert-Koch-Institut (RKI) als Idealbesetzung, haben das Nürnberg Institut für Marktentscheidungen (NIM) und die Cass Business School aus London in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.


Leserforum: Installieren Sie sich die Corona-App auf Ihrem Smartphone?


Entscheidend dafür, dass die möglichen Nutzer eine App akzeptieren, ist der Studie zufolge auch die Freiwilligkeit. Außerdem legen die Befragten Wert auf Datenschutz. Die Kontakte sollen demnach nur anonymisiert verfolgt werden können. Und: Es muss eine Befristung geben. Die Daten dürfen nur bis zum Ende der Pandemie gespeichert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


Kommt dann noch dazu, dass App-Nutzer vorrangigen Zugang zu Coronatests haben, wenn sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten, dann liegt die Akzeptanz der Untersuchung zufolge bei 69,4 Prozent. Damit wäre ein wichtiger Grenzwert überschritten. Denn: Die Akzeptanzrate in der Bevölkerung muss bei 60 Prozent liegen, damit die App nach Einschätzung einer Forschergruppe der Universität Oxford zum Erfolg wird.

22 Prozent der Befragten gegen die App

Was heißt das nun für die Pläne der Bundesregierung? "Die Entscheidung, die Daten der Corona App in Deutschland dezentral zu speichern, wird in erheblichem Maße zur Akzeptanz beitragen", betont Fabian Buder vom NIM. Generell hänge die Bereitschaft, eine App zu nutzen, davon ab, wie transparent sie sei. Das derzeit von der Regierung favorisierte Modell komme diesen Anforderungen sehr nahe.

Trotzdem: Ein Selbstläufer werde eine App sicher nicht, warnen die Studienmacher und verweisen auf die Skeptiker. Denn 22 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich in jedem Fall gegen einen Download entscheiden würden, egal wie die App konfiguriert ist.


Kommentar: Die freiwillige Corona-App hätte früher kommen müssen


In der Studie wurden den Befragten weitere Varianten einer App vorgestellt, die alle auf weniger Zustimmung stießen. Mit knapp 33 Prozent am wenigsten Zuspruch erhielt ein Konzept mit zentraler Datenspeicherung und ohne besonderen Anwendernutzen.

Zustimmung steigt mit der Angst

Damit die App angenommen wird, sind neben der Bedienerfreundlichkeit und der technischen Umsetzung noch weitere Faktoren relevant. Einer begleitenden Umfrage zufolge akzeptieren jene Personen die App eher, die die Medienberichterstattung über Tracing Apps intensiver verfolgt haben. Und auch ein grundsätzliches Vertrauen in die Regierung ist wichtig. Der Untersuchung zufolge weisen potenzielle Nutzer eine deutlich höhere Downloadbereitschaft auf, die den Corona-Informationen vertrauen, die die Regierung bereitstellt.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Das sind laut den Angaben 58 Prozent. Die Zustimmung hängt zudem mit der Angst vor der Pandemie zusammen: Je mehr sich die Befragten vor Corona fürchteten, desto höher die Akzeptanzrate.

Für die Studie wurden vom 6. bis 18. Mai stichprobenartig 1472 Personen in Deutschland online befragt.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik