Gesundheit

Eis essen: Wundermittel gegen Husten und Halsweh?

.
Oliver Haas

E-Mail zur Autorenseite

20.1.2023, 08:21 Uhr
Eis gegen Husten. Klingt skurril? In diesem Beitrag erfahren Sie, ob Eis hilft, wenn der Hals schmerzt.

© silviarita, Pixabay, LizenzCC Eis gegen Husten. Klingt skurril? In diesem Beitrag erfahren Sie, ob Eis hilft, wenn der Hals schmerzt.

Egal, ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter: Viren lauern überall und können jederzeit eine Erkältung auslösen. Einige Menschen empfehlen heißen Tee, einen warmen Schal und Hühnersuppe gegen die Hustenbeschwerden. Andere schwören auf Eiscreme, um den Hals zu kühlen. Aber was stimmt tatsächlich und was hilft am besten gegen Halsweh und Husten?

Ursachen für Halsschmerzen

Halsschmerzen können vielfältige Ursachen haben. Meist lösen Viren die Entzündung im Rachen aus, wie zum Beispiel Grippeviren oder Adenoviren. Gleichzeitig können aber auch Bakterien die Halsschmerzen verursachen. Bei einer Erkältung befallen Viren die Zellen in der Halsschleimhaut, was wiederum weiße Blutkörperchen hervorruft. Jetzt beginnt der Kampf des Immunsystems gegen die Viren. Die Immunzellen zerstören dabei die von Viren befallenen Zellen der Halsschleimhaut.

Ist Eis gut gegen Husten?

Betroffene stellen sich häufig die Frage "Hilft Eis gegen Husten?" Die Antwort ist: Es kommt immer drauf an. Die wissenschaftliche Datenlage zur richtigen Behandlung bei Halsschmerzen ist sehr dünn. Die Faustregel lautet "Gut ist, was einem gut tut". Einige Menschen bevorzugen Wärme bei Halsschmerzen, andere lieben die Kälte.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist Wärme die sinnvollere Wahl, denn dadurch weiten sich die Gefäße und die Schleimhäute in der betroffenen Region werden vermehrt durchblutet. So kann die Körperabwehr besser arbeiten und zerstörte Zellen können besser abtransportiert werden. Viele Menschen finden warme Tees zudem wohltuend, wenn es im Hals kratzt.

Aber auch Kälte wird bei Beschwerden, die im Zusammenhang mit Halsschmerzen stehen, empfohlen. Kälte zieht die Blutgefäße zusammen und wirkt somit betäubend. Daher ist ein Eis besonders effektiv nach Mandeloperationen. Die Wunde wird weniger durchblutet und der Schmerz dadurch betäubt. Dadurch schwillt auch das Gewebe weniger an. Gleichzeitig wirkt sich die Kühlung sehr wohltuend auf den Hals aus.

Fazit: Wärme löst den Schleim, während Kälte den Hals betäubt. Bei der Behandlung von Halsschmerzen kommt es immer auf das individuelle Wohlbefinden an. Besonders nach einer Mandeloperation kann Eis wohltuend wirken. Bei Erkältungen sollte das angewendet werden, was in dem jeweiligen Moment Besserung verspricht.

Welches Eis bei Halsschmerzen?

Nicht jede Eissorte ist gleichermaßen geeignet, wenn man Halsschmerzen hat. Auf Fruchteis sollte verzichtet werden, da die Fruchtsäure möglicherweise die Wunde noch weiter reizt. Menschen, die Milchspeiseeis wie Vanilleeis bevorzugen, kommen besonders auf ihre Kosten. Gleichzeitig wird aber von Eis mit Nüssen oder Stückchen abgeraten, die den Hals reizen könnten.

Einige Menschen befürchten, dass ein Speiseeis mit einem hohen Milchgehalt den Hals weiter verschleimt. Allerdings steigt die Schleimproduktion im Hals nach dem Genuss von Milchprodukten nicht weiter an. Auch wenn sich die Mischung aus Speichel und Milch oft schleimig anfühlt, hat dies keine negativen Auswirkungen. Bei Halsschmerzen kann sowohl Milcheis als auch heiße Milch mit Honig sehr wohltuend sein.

Hausmittel gegen Husten

Hausmittel gegen Husten gibt es Unzählige. Bei akutem Husten während einer Erkältung helfen als Behandlungsmaßnahme meist schon eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und einige Hausmittel als Unterstützung. Auf Rauchen sollte in der nächsten Zeit unbedingt verzichtet werden. Denn dies verschlimmert den Husten nicht nur, sondern kann sogar eine Ursache sein.

Husten mit Auswurf (produktiver Husten)

Hier helfen schleimlösende und auswurffördernde Mittel wie Zwiebel-Hustensaft, Heilkräuter, Inhalationen, Kompressen und Wickel.

Trockener Husten (Reizhusten)

Heilkräuter-Tee gilt als Hausmittel bei Halsschmerzen und Reizhusten. Ein Hustensaft aus Zwiebeln und Honig kann ebenfalls sehr wirksam sein. Honig lindert nachgewiesen den Hustenreiz und hat zudem noch eine antibakterielle Wirkung.

Achtung: Kindern unter einem Jahr sollte kein Honig verabreicht werden, da dies die Gefahr eines Säuglingsbotulismus erhöhen kann.

Viele Menschen schwören bei trockenem Husten auf Dampfinhalationen mit Kochsalzlösung und Kräutern.

Eiswürfel lutschen

Wer keine Lust auf Speiseeis hat, aber trotzdem seinen Hals kühlen möchte, kann reine Eiswürfel lutschen. Der Hals wird somit gekühlt und dem Körper wird gleichzeitig Flüssigkeit zugeführt. Wem Eiswürfel zu langweilig sind, kann diese auch mit Honig oder Pfefferminztee herstellen.

Kartoffelwickel gegen Husten

Zugleich schwören einige Menschen mit Erkältung häufig auf die Kartoffelwickel, obwohl die Wirkung wissenschaftlich nicht ausreichend nachgewiesen werden konnte. Für die Kartoffelwickel kocht man vier bis sechs mittelgroße Kartoffeln, legt diese in ein Geschirrtuch und zerdrückt sie. Wenn sich der Wickel ein wenig abgekühlt hat, legt man diesen auf die Brust, bis er kalt geworden ist. Allein der Glaube an ein Hausmittel kann zu einem gesteigerten Wohlbefinden verhelfen – der Placebo-Effekt lässt grüßen.

Neben den richtigen Hausmitteln gegen Husten sollten folgende Tipps beherzigt werden:

    Husten: Wann sollte man zum Arzt gehen?

    Husten ist nicht immer harmlos. Hinter den Symptomen können auch ernsthafte Erkrankungen stecken. Spätestens bei weiteren Beschwerden wie hohem Fieber, starkem Krankheitsgefühl oder Nachtschweiß sollte ein Arzt aufgesucht werden. Das Gleiche gilt bei Vorerkrankungen, Schwangerschaften und auffälligem Auswurf. Auch bei Husten nach Unfällen oder dem Einatmen von Dämpfen und Rauch sollte man ebenfalls ärztlich untersucht werden.

    Vor allem bei Kindern ist frühzeitiger medizinischer Rat sinnvoll, wenn die Kleinen mit einem unangenehmen Husten kämpfen. Bei Luftnot des Kindes sollte immer sofort der Rettungsdienst gerufen werden – hier droht sogar Lebensgefahr.

    Keine Kommentare