12°

Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Nach 532 Jahren: Fränkische Brauerei schließt im März

Mit dem Aus von Hauff-Bräu stirbt eine Tradition - 26.01.2021 11:15 Uhr

Schluss, Aus und vorbei: Nach 532 Jahren Brautradition macht das Hauff-Bräu Ende März dicht.

07.03.2012


Ende März gehen bei die Lichter aus, wie die Fränkische Landeszeitung (FLZ) in ihrer Printausgabe vom Freitag berichtet. Mit der mittelfränkischen Brauerei aus dem Landkreis Ansbach trifft es ein Unternehmen mit 532-jähriger Brautradition. Der Schritt kommt unerwartet, weil es 2016 noch so aussah, als könnten die Besitzer dem Schicksal des Brauereisterbens entgehen.

Der Betrieb aus Lichtenau ging damals eine Kooperation mit dem Branchenriesen Tucher Bräu ein, der die Fass- und Flaschenabfüllung für Hauff-Bräu übernahm und in den Vertrieb mit einstieg. Die Familienrezepte der Hauff-Bräu wurden aber weiterhin im Sudhaus in Lichtenau gebraut. Dort produzierte Tucher zudem die wiederbelebte Ansbacher Traditionsmarke Hürner. Das "Hürner Hell" wurde erstmals wieder 2017 beim Frühlingsfest in Ansbach ausgeschenkt.

Bilderstrecke zum Thema

14 Fakten, die Sie über Tucher wissen sollten

Tucher ist eine der größten Brauereien Nordbayerns, der Platzhirsch in Nürnberg allemal. Für Bierliebhaber aus der Region ist Tucher deshalb immer ein Thema für lebhafte Diskurse. Wir haben 14 Fakten zusammengetragen, die beim Diskutieren helfen...


Betrieb wird eingestellt: Tucher kündigt Vertriebsvertrag

Die Tucher Bräu hat den Vertriebsvertrag mit dem mittelfränkischen Traditionsunternehmen nun aber zum 31. März 2021 gekündigt. Mit diesem Datum endet dann auch der Betrieb bei Hauff-Bräu. Schuld sei die Corona-Krise, von der Gastgewerbe und Zulieferer besonders betroffen seien. Es sei eine strategische Entscheidung, die dadurch ausgelöst wurde, wie Tucher-Sprecher Kai Eschenbacher gegenüber der FLZ erklärt.

"Seit Monaten gibt es keine Festveranstaltungen mehr, die Wirte mussten erneut zusperren – ohne Öffnungsperspektive – und damit fließt auch so gut wie kein Hauff-Bier mehr. Ein Großteil der Umsätze brach weg – ohne Aussicht auf Besserung." Eschenbacher verweist darauf, dass in den nächsten Jahren dringende Investitionen in der Produktion auf dem Plan gestanden hätten. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation in der Corona-Krise sind aber keine Mittel dafür vorhanden. Die Lage werden sich auch auf längere Sicht nicht bessern, meint der Tucher-Sprecher.


Tucher: So will die Großbrauerei die Corona-Krise überleben


Während es für die Hauff-Biere keine Zukunft mehr gibt, scheint es für Hürner eine Perspektive zu geben. Das Originalrezept ist bereits seit der Neuauflage im Besitz von Tucher Bräu, die die Marke zukünftig selbst brauen will. "Die Hürner-Biere wachsen kontinuierlich - selbst in der Corona-Krise", heißt es von Tucher, die aber aus Wettbewerbsgründen keine Umsatzzahlen nennen.


Tucher bläst zum Angriff: Brauerei will Franken erobern


Die 1489 gegründete Hauff-Bräu ist seit über 255 Jahren in Familienbesitz. Inhaberin ist Doris Weid-Gundel, die das Unternehmen in neunter Generation führt. Bei Hauff-Bräu war trotz mehrerer Versuche von nordbayern.de niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Offen bleibt deshalb, was mit den Mitarbeitern und dem Brauereigelände passiert.

"Ein Stück Kulturgut, das verloren geht"

Für den Bürgermeister des Marktes Lichtenau, Markus Nehmer, war die Nachricht über die Brauereischließung ein Schock: "Es stirbt ein Stück Tradition. Das tut schon sehr weh." Gerade die Brauereivielfalt mache Franken aus. "Das haben Sie auf der ganzen Welt nicht so wie bei uns", so Nehmer gegenüber der FLZ. Mit ihrer jahrhundertealten Geschichte sei Hauff-Bräu für Lichtenau ein Markenzeichen, so Nehmer.

Bilderstrecke zum Thema

Von A wie Adler bis Z wie Zoigl: Spannendes zum Thema Bier

Begebenheiten und Spannendes von A bis Z zum wohl bekanntesten Getränk Bayerns - und natürlich auch Frankens: Was A wie Adler oder X wie Xanthohumol mit Bier zu tun haben, erfahren Sie hier.


Viele Brauereien geraten in Schieflage, weil die Absätze in Gaststätten und Kneipen weggebrochen sind. Grund dafür ist, dass Brauereigaststätten bei einem Umsatz von mehr als 20 Prozent mit ihren Brauereien keine November- und Dezemberhilfen vom Staat bekommen. Bereits im September vergangenen Jahres hat die Wernecker Bierbrauerei ihr Geschäft eingestellt. Nach dem Bekanntwerden der Schließung des unterfränkischen Unternehmens nach über 400 Jahren war der Aufschrei groß.

Bier aus Franken gesucht: Quizrunde Nr. 1

© Montage: Sabine Schmid

Sie sind ein Freund der fränkischen Bierkultur? Und schätzen die regionalen Privatbrauereien? Wunderbar. Aber erkennen Sie die Brauerei auch am Kronkorken? Testen Sie Ihr Wissen bei unserem Quiz!

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 1/10:

Silberner Brauerstern auf Hellblau. Wer ist's?

Die Brauerei Wagner aus Merkendorf, erstmals erwähnt 1797. Rund um Bamberg wird das Wagner sehr geschätzt, besonders das ungespundete Lager und das naturtrübe Kellerbier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 2/10:

Diese Kirchtürme deckeln welches Bier?

Brauerei Trunk aus Vierzehnheiligen/Bad Staffelstein, der gute Stoff wird auch Nothelfer genannt. Nothelfer? Die Erklärung ist einleuchtend: Seit 1803 wird das Bier oberhalb der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen gebraut. Und wenn die erschöpften Pilger seit jeher oberhalb des Gotteshauses aus dem nahen Wald kommen, stärken sich nicht wenige erst mal mit einem kühlen Bier, bevor sie dann die Kirche betreten.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 3/10:

Nicht verkehrt, mit Schild und Schwert.

Seit über 300 Jahren in Familienbesitz zählt Held aus Oberailsfeld schon zu den bekannteren Privatbrauereien in der Region. Besonders das Helle ist beliebt. Seit 1680 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 4/10:

Hier springt der Hirsch - auf welche Brauerei?

1845 übernahm der Müllerssohn Johannes Kraus das damalige "Wirtschaftsguth" in Hirschaid - und seither ist die Brauereigaststätte ohne Unterbrechung im Besitz der Familie.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 5/10:

Ein grüner Baum, wo steht der?

"Zum Grünen Baum" heißt der Brauereigasthof der Familie Bayer aus Theinheim im Steigerwald. Gefeiert wird hier oft, unlängst erst ein runder Geburtstag: Seit 1718 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 6/10:

Ein bunter Vogel - auf welchem Bier sitzt er?

"Zum Pfau!", heißt es öfter, wenn es nach Frauendorf geht. Seit 1867 ist die Familie Hetzel Herr über die dort ansässige Brauerei.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 7/10:

Der Zwerg vom Berg, wo braut er sein Bier?

Der markante Zwerg stammt von der Staffelberg-Bräu aus Loffeld. In der sechsten Generation, seit 1856, führt die Familie Geldner-Wehrfritz dort die Brauerei. Zehn Jahre später, 1866, ließ Jakob Geldner ein eigenes Brauhaus folgen, nochmals zehn Jahre später dann eine eigene Faßhalle.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 8/10:

Raubtier mit Schild und Krone. Wer ist's?

In Untersiemau/Birkach wird seit 1822 das "Eller" gebraut. Als beliebtestes gilt das Rotbier, Christian Eller braut aber auch ein süffiges Pils.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 9/10:

Schwarzer Adler, wer hat sich den gekrallt?

Adler-Bräu aus Stettfeld ist inmitten der unterfränkischen Haßberge daheim - und das schon seit 1730. Bräustübla, Biergarten, Sudhaus und sogar einen "Bärentrunk" gibt's hier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 10/10:

Weißer Löwe - wo kommt der her?

Hier sind Wirths-Leute am Werk! Die nun schon 9. und 10. Generation der Familie Wirth führt das Löwenbräu. Natürlich nicht zu verwechseln mit dem Münchner! "Unser" Löwenbräu stammt aus Neuhaus im Aischgrund und das schon seit 1747. Im Sortiment gibt es hier mehrere Löwen und sogar eine "Karpfen Weisse".

© Montage: Sabine Schmid

Lust auf ein weiteres Bier-Quiz?

Dann hier entlang!


Franken ist die Heimat des Bieres. Kein Wunder, denn die Region wartet mit der höchsten Brauereidichte Europas auf. Rund 300 Brauereien in Mittel-, Ober- und Unterfranken schaffen eine einzigartige Biervielfalt.

Alle Neuigkeiten und Wissenswertes zum fränkischen Bier finden Sie auch in der Facebook-Gruppe Wir lieben Bier aus Franken. In unserem Brauerei-Guide können Sie herausfinden, wer Ihre Lieblings-Biersorte ausschenkt.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Ansbach