Schädlich oder nicht?

Darf ich in den Badesee pinkeln?

19.6.2021, 12:48 Uhr
Am See ist die nächste Toilette manchmal weit weg. Was tun?

Am See ist die nächste Toilette manchmal weit weg. Was tun? © NEWS5 / Bauernfeind, NZ

Die Toiletten weit weg, zu eklig oder gar nicht vorhanden: Heimlich in den Badesee gepinkelt, das hat wohl jeder schon einmal. Nur: Ist es eigentlich schlimm? Kann man dem Gewässer oder gar anderen Badegästen schaden, wenn man sich im Wasser erleichert? Mancher fürchtet sich derzeit möglicherweise auch davor, sich im Badesee mit Corona anzustecken.

„Alles, was dazu beiträgt, in den See Nährstoffe einzutragen, sollte man vermeiden“, sagt Matthias Oloew, Pressesprecher der Berliner Bäder-Betriebe, auf Nachfrage des Internetportals Travelbook. Denn durch den Harnstoff, das Hauptabfallprodukt unseres Urins, würden Algen ernährt. „Die sind zwar harmlos, manche Besucher finden das allerdings nicht sonderlich ästhetisch“, sagt Oloew. Generell gilt: je größer der See, desto harmloser ist es, wenn Urin ins Wasser gelangt. „Der Wannsee etwa ist groß, wenn da nun ein paar Hundert Menschen reinmachen, ist das nicht so schlimm“, erklärt der Gewässer-Experte. Auch die Seen im Fränkischen Seenland sind teilweise ähnlich groß oder größer. Aber es gibt auch zahlreiche kleinere in der Region, denen das Pinkeln mehr schaden kann.

Vor allem wenn viel los ist und die Badesaison lang ist, sind kleinere Seen vergleichsweise gefährdet. Dann ist der Beitrag des Algenwachstums durch Urin nicht unerheblich. Im Sinne der Badegäste ist das sicher nicht, die stören sich an dem grünen Beiwerk. Und manche Algen können den Badenden auch gefährlich werden.

So oder so: Egal wie ein See nun beschaffen ist, den Harndrang sollte man - falls möglich - trotzdem unterdrücken und lieber die an vielen Badestellen vorhandenen Toiletten nutzen. Matthias Oloew von den Berlinern Bäder Betrieben hat zu dem Thema ein klares Statement: „Man sollte grundsätzlich nicht in den See pinkeln. Es gehört sich einfach nicht.“

1 Kommentar