-0°

Mittwoch, 02.12.2020

|

zum Thema

Gebühren und Freiflächen: So hilft Fürth den Gastronomen in der Krise

Die Stadt legt unter anderem in puncto Heizpilze nach - 22.10.2020 06:00 Uhr

Keine Gebühren und die Nutzung von Freiflächen auch in der kühleren Jahreszeit: Mit diesen Mitteln will die Stadt Lokale in finanzieller Not unterstützen.

20.10.2020 © Foto: Hans-Joachim Winckler


Die Prognose von Horst Müller für Fürths Gastro-Szene ist höchst unerfreulich, aber sie deckt sich mit den Vorhersagen des Hotel- und Gaststättenverbands fürs ganze Land: "Ein Drittel der Betriebe", sagt der städtische Wirtschaftsreferent, "wird ernsthafte Probleme haben, den Winter zu überleben".

Und das gilt auch nur für den Fall, dass angesichts steigender Infiziertenzahlen keine neuen Beschränkungen ins Haus stehen. Sollte es anders kommen, das weiß auch Müller, könnten noch viel mehr Lokale in Schieflage geraten.


Corona: Bayern insgesamt über kritischem 50er-Warnwert


Umso mehr ist der Stadt daran gelegen, den Gastronomen auch weiterhin unter die Arme zu greifen, wo es mit ihren Mitteln möglich ist: bei der Erweiterung von Freiflächen, die im Zuge der Pandemie unbürokratisch möglich gemacht wird, und bei den Sondernutzungsgebühren für Warenauslagen, Werbeschilder und Außenbestuhlungen. Sie waren den Wirten von der Kommune bereits rückwirkend für 2020 erlassen worden.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Auch 2021 sollen beide Ausnahmeregelungen beibehalten werden – dafür sprach sich nun der städtische Wirtschaftsausschuss aus, nachdem die Grünen in puncto Freiflächen nachgehakt hatten. Doch auch ohne diesen Vorstoß habe man das in seinem Ressort bereits auf dem Zettel gehabt, versichert Müller.


Weniger Gäste, weniger Trinkgeld: Corona trifft die Service-Kräfte hart


"Wir waren bisher sehr großzügig, wir werden es auch weiterhin sein", beteuert er. Auf rund 80.000 Euro Gebühren verzichte die Stadt, 30 bis 40 Betriebe profitieren von dem Erlass. Zustimmen muss nächste Woche noch der Stadtrat, doch das gilt als Formsache.

Bilderstrecke zum Thema

Sars, Ehec, Corona: Das sind die Epidemien des 21. Jahrhunderts

Sars, Schweinegrippe, Ehec, Ebola und jetzt Corona: Im 21. Jahrhundert gab es bereits mehrere Epidemien und Pandemien. Ein Überblick


Zusätzliche Einnahmen möchte man der Fürther Gastronomie, wie berichtet, durch die Genehmigung von Heizpilzen ermöglichen. Dank der wärmenden Geräte könnten Gäste, denen der Aufenthalt in Innenräumen nicht geheuer ist, auch in der kalten Jahreszeit im Freien verköstigt werden.

Inzwischen hat sogar der Bund angekündigt, die Anschaffung der wegen ihrer kläglichen Energiebilanz eigentlich längst geächteten Heizpilze finanziell zu fördern – was die Nachfrage anfachen dürfte. Einige Interessierte hätten sich bei der Stadt bereits gemeldet, heißt es.

Auch Heizpilze mit Gas erlaubt

In Fürth, so Müller, habe man sich entgegen erster Überlegungen inzwischen dazu durchgerungen, neben den elektrischen Varianten auch die mit Gas befeuerten Exemplare durchzuwinken. Die sind zwar noch umweltschädlicher, haben aber den Vorteil, dass sie billiger kommen, zudem kann auf relativ aufwendige Verkabelung verzichtet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Die Fehler beim Tragen einer Schutzmaske - und wie es richtig geht

Wir alle müssen uns an sie gewöhnen: Masken werden uns im Alltag intensiver begleiten. Doch es gibt Fallstricke bei der Handhabung - wir haben Tipps für die richtige Anwendung.


Und ein weiteres Zugeständnis zieht man im Rathaus in Erwägung: Überdachungen und Pavillons, die bisher tabu waren, weil sie zu weniger luftiger Atmosphäre führen, könnten nun doch erlaubt werden – in Einzelfällen und wenn die Feuerwehr keine Einwände wegen des Brandschutzes hat, so Müller.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth