19°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Mitterteich macht's vor: So geht eine Corona-Ausgangssperre

Viele Einwohner sollen sich auf einem Starkbierfest infiziert haben - 20.03.2020 09:13 Uhr

Ein bisschen häufiger als vor der Ausgangssperre sieht man in Mitterteich aktuell die Polizei auf den Straßen. Es wird kontrolliert und informiert, denn nur noch bestimmte Wege sind erlaubt.

© Foto: Nicolas Armer, dpa


Der Bürgermeister ist im Homeoffice. Roland Grillmeier säße lieber an seinem Schreibtisch im Mitterteicher Rathaus, aber seit dort ein Coronafall festgestellt wurde, stehen 20 Mitarbeiter unter Quarantäne. Also arbeitet Grillmeier jetzt vor allem von zu Hause aus. Aber auch dort steht das Telefon kaum still. Medienleute aus der ganzen Republik wollen wissen, wie eine Corona-Ausgangssperre funktioniert. Das Oberpfälzer Städtchen Mitterteich ist traurige Modellstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Coronavirus in Bayern: Ausgangssperre für Mitterteich

Am Mittwochabend erteilte das Landratsamt Tirschenreuth eine Ausgangssperre für den Ort Mitterteich in der Oberpfalz, um der Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. Die Polizei kontrolliert seitdem die Ortseingänge. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verschaffte sich vor Ort einen Überblick.


"Zum Glück sind wir jetzt nicht mehr die Einzigen", sagt der Bürgermeister. Noch bevor er auf die ihm seit Mittwoch so oft gestellte Frage, warum ausgerechnet Mitterteich die erste Kommune mit Ausgangssperre sein musste, eine vernünftige Antwort gefunden hatte, wurde die schärfste Maßnahme gegen die Ausbreitung des Virus auch in zwei kleinen Orten im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel (Hohenberg und Fischern) verhängt.

Benachrichtigung lag im Briefkasten

Mitterteich traf es zuvor, weil das Städtchen mit seinen knapp 7000 Einwohnern plötzlich mit der relativ hohen Zahl von 27 Infizierten aufgefallen war. Neun von ihnen sind im Krankenhaus, fünf müssen beatmet werden.

Nachdem sie zuvor mit Lautsprecherdurchsagen darauf aufmerksam gemacht worden waren, fanden am Donnerstagmorgen alle Mitterteicher eine Benachrichtigung in ihren Briefkästen, die sie über die Ausgangssperre informierte. Nur auf den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen von Lebensmitteln, zum Arzt oder in die Apotheke dürfen sie sich ab sofort machen. Ansonsten: zu Hause bleiben.


Erst Après Ski, dann Coronavirus: Ein Infizierter erzählt


"Das sorgt natürlich für Verunsicherung", sagt Grillmeier. Den meisten Leuten im Ort sei so etwas wie Schockstarre anzumerken. Und auch der Bürgermeister selbst hat sich noch nicht so recht damit abfinden können, dass ausgerechnet seine Stadt vormachen muss, wie es sich mit einer Ausgangssperre lebt. "Vielleicht hätte man ja irgendeine Zwischenstufe machen können", meint er. Wie die hätte aussehen können, weiß er aber auch nicht.

Folge 4: Kinder- und Jugendredakteurin Kathrin Walter

Dramatische Szenen sind Mitterteich bisher erspart geblieben. Am Morgen patrouillieren öfter als sonst Polizeiautos durch das ziemlich menschen-
leere Städtchen. Gelegentlich kommt es zu Kontrollen. Wer auf dem Weg zur Arbeit ist, wird allenfalls noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass er hierfür künftig einen Passierschein von seinem Arbeitgeber vorweisen muss. Die Handwerker, die in der Grundschule gerade mit den letzten Arbeiten der Generalsanierung beschäftigt sind, können ungehindert ans Werk. Und ältere Damen, die im Morgengrauen ihr Hündchen ausführen wollen, registrieren erleichtert, dass ihnen das auch in Zeiten der Ausgangssperre niemand verbieten wird.



Stadtpfarrer Anton Witt sitzt gerade beim Mittagessen im Pfarrhaus und denkt darüber nach, wie er eine anstehende Beerdigung gestalten wird. "Das Ganze kann nur auf dem Friedhof stattfinden", bedauert er. Gottesdienste in der Kirche sind derzeit – wie freilich auch in nicht von Ausgangssperren betroffenen Orten – nicht erlaubt. Dennoch hat Pfarrer Witt die stattliche Kirche St. Jakob nicht zugesperrt. Gläubige, findet er, sollten auch in diesen Zeiten die Gelegenheit haben, hier Kraft zu tanken. "Mit Beten und Hoffen werden wir das schon hinkriegen."

Haben die Corona-Infektionen mit dem Starkbierfest zu tun?

Am meisten setzt den Mitterteichern noch zu, dass in aller Welt spekuliert wird, die gehäufte Zahl von Corona-Infektionen in der Stadt habe etwas mit ihrem kürzlich gefeierten Starkbierfest zu tun. Am 7. März waren in der örtlichen Mehrzweckhalle ein paar Hundert meist junge Leute zusammengekommen, hatten getrunken, geschunkelt und auf den Bänken getanzt. Und eine Woche später ging die Zahl der Corona-Infektionen auffällig nach oben.

Bilderstrecke zum Thema

Geschlossene Läden, gesperrte Spielplätze: So leer ist Nürnberg in der Corona-Krise

Der Katastrophenfall in Bayern wirkt sich sichtbar auch auf Nürnberg aus: Dort, wo sonst zahlreiche Passanten durch die Einkaufsstraßen schlendern und Kinder über Spielplätze rennen, ist es sichtbar leerer und ausgestorbener. Dennoch ließen sich viele Franken den Ausflug nach draußen in die Sonne nicht komplett nehmen. Unsere Bilder aus Nürnberg.


Betroffen, betont Bürgermeister Grillmeier, seien aber – wie andernorts auch – vor allem 80- bis 85-Jährige. "Von denen war keiner auf dem Fest. Und ähnliche Veranstaltungen hat es zu dem Zeitpunkt doch noch in ganz Bayern gegeben." Grillmeier zapfte in der Mehrzweckhalle eigenhändig das erste Starkbierfass an.

Am vergangenen Sonntag ist der CSU-Politiker zum neuen Tirschenreuther Landrat gewählt worden. Seinen Abschied aus dem Bürgermeisteramt hatte er sich anders vorgestellt. Statt sich hier und dort im Städtchen zu verabschieden, muss er sich jetzt dem Krisenmanagement widmen. Da hilft nur Oberpfälzer Gelassenheit. "Es ist halt so, wie es ist."

Bilderstrecke zum Thema

Experten: Diese Vorräte sollten Sie im Notfall immer zuhause haben

Ob nun wegen der Ausbreitung des Coronavirus oder während anderer Notfälle: Experten empfehlen, immer genug Vorräte und Medizin zuhause zu lagern. Empfohlen wird dabei eine Menge, die für zehn Tage ausreicht. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, welche Gegenstände und Vorräte Sie immer zuhause haben sollten.



Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region