Donnerstag, 01.10.2020

|

zum Thema

Erster Nürnberger mit Coronavirus infiziert

Mann wird aktuell in in Karlsruhe behandelt - seine Familie zeigt auch Symptome - 28.02.2020 17:32 Uhr

Inzwischen hat sich auch ein erster Nürnberger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, wie das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg am Freitag mitteilte. Der 36-Jährige wurde am Donnerstag in Karlsruhe positiv auf den Erreger getestet. Er befand sich laut Informationen der Deutschen Presseagentur gerade auf einer Geschäftsreise in der Fächerstadt, als er Symptome bemerkte und sich daraufhin krank gemeldet hatte.


Coronavirus in Franken: Was wir wissen - und was nicht


Der positive Test auf das Coronavirus wurde dem Gesundheitsamt Karlsruhe am Freitagvormittag gemeldet. Der Patient werde derzeit im Städtischen Klinikum in Karlsruhe isoliert betreut, heißt es. Alle zuständigen Behörden seien involviert und ermitteln weitere Kontaktpersonen. Das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg hat umgehend mit der Familie in Nürnberg Verbindung aufgenommen. Auch seine Schwiegermutter und die beiden Kinder hätten Symptome gezeigt, wie die Stadt Nürnberg am Freitagnachmittag mitteilte. Zusammen mit der Mutter wurden sie unter häusliche Quarantäne gestellt und auf das Virus getestet. Die Ergebnisse werden erst am Samstag erwartet.

Bilderstrecke zum Thema

Experten: Diese Vorräte sollten Sie im Notfall immer zuhause haben

Ob nun wegen der Ausbreitung des Coronavirus oder während anderer Notfälle: Experten empfehlen, immer genug Vorräte und Medizin zuhause zu lagern. Empfohlen wird dabei eine Menge, die für zehn Tage ausreicht. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, welche Gegenstände und Vorräte Sie immer zuhause haben sollten.


In der Erlanger Klinik wird währenddessen ein weiterer Corona-Patient aus Mittelfranken behandelt. Ein Oberarzt, der sonst als Hautarzt in dem Klinikum tätig ist, hatte sich auf einem Ärzte-Kongress in München bei einem italienischen Kollegen angesteckt. Sein Gesundheitszustand sei am Freitagmittag stabil gewesen, vermeldete ein Sprecher des Klinikums.


Kommentar: Vorratskäufe wegen Corona dienen nur der Vorsicht


Der Betrieb in der Hautklinik in Erlangen ist derzeit eingeschränkt, die Privatambulanz der Hautklinik ist geschlossen. Auch eine weitere Praxis in Erlangen scheint in Verbindung zu dem Infizierten zu stehen, denn sie hat ebenfalls bis Mitte März geschlossen.

Peter Pluschke, Referent für Umwelt und Gesundheit, will am Montagmittag im Nürnberger Rathaus über die aktuellen Entwicklungen informieren, wie die Stadt am Freitag bekanntgab.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Das Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg hat außerdem eine Bürgerhotline zum Coronavirus geschaltet: Unter der Telefonnummer 0911 / 231-10666 sind montags bis donnerstags zwischen 8.30 Uhr und 16 Uhr und freitags zwischen 8.30 und 12 Uhr Fachkräfte erreichbar, die Fragen zu dem Virus beantworten.

30.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Essen: Kübra Yilmaz, Krankenschwester auf der Infektionsstation der Uniklinik, betrachtet in Schutzkleidung und mit einer Atemmaske zwei Abstrichröhrchen. In Essen sehen sich Stadt und Uniklinik gut vorbereitet auf Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind. Foto: Bernd Thissen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© Bernd Thissen


jm

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg