12°

Dienstag, 07.07.2020

|

zum Thema

Nürnberg: Karstadt-Angestellte kämpfen mit Menschenkette für Zukunft

Franken könnte damit ein herber Verlust auch in der Wirtschaft drohen - 30.06.2020 16:05 Uhr

Am frühen Vormittag hat eine Betriebsversammlung in den Verkaufsräumen stattgefunden. Verdi-Gewerkschaftssekretärin Jaana Hampel und Thomas Vieweg, der Betriebsrats-Vorsitzende bei Karstadt/Lorenzkirche, haben die Belegschaft auf die Protestaktion und Kundgebung eingestimmt. Gegen 10.15 Uhr schließlich strömen die Karstadt-Beschäftigten, in grellgelbe Verdi-Warnweste gewandet, aus dem Karstadt-Eingang an der Karolinenstraße und verteilen sich zu einer Menschenkette. Ein symbolischer Schutz für das Haus sei dies, das ebenso wie die Filiale in Langwasser bekanntlich von der Schließung bedroht ist.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger Karstadt-Angestellte protestierten mit Menschenkette

Der Kampf um den Erhalt der beiden Nürnberger Karstadt-Häuser geht weiter: Vor der Filiale Lorenzkirche haben am Dienstag mindestens 200 Angestellte mit einer Menschenkette demonstriert.


Betriebsräte und Gewerkschafter melden sich während der folgenden Kundgebung zu Wort, beklagen das Missmanagement der Karstadt-Verantwortlichen in der Vergangenheit, erinnern an die wiederholten Sanierungs-Beiträge der Beschäftigten in Form von Lohn-Zugeständnissen. Und sie unterstreichen immer wieder, dass Nürnberg ohne die beiden alt eingesessenen Warenhäuser schier undenkbar sei. "Nürnberg braucht Karstadt, so wie der Club zu Nürnberg gehört", konstatiert etwa Betriebsratschef Vieweg.

Bilderstrecke zum Thema

Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf: Die Karstadt-Geschichte

Karstadt ist mehr als nur eine Warenhauskette. Karstadt ist Kulturgut, ein Stück deutsche Geschichte. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, eine Geschichte mit Zwischentönen. Eine Geschichte zwischen Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf.


"Wir stehen gemeinsam", unterstreicht Verdi-Sekretärin Hampel ein ums andere Mal. Überhaupt weht den Karstadt-Beschäftigten gerade eine Menge Solidarität entgegen. Mehr als 5000 Kunden haben sich bei Karstadt-Langwasser in Unterstützer-Listen eingetragen, berichtet Vieweg. Mehr als 12.000 waren es bis zum vergangenen Samstag im Haus an der Lorenzkirche. Dafür brandet Applaus auf. Ebenso wie für Landtagsabgeordneten Verena Osgyan (Grüne) und Arif Taşdelen (SPD) sowie für etliche Stadträte, die sich eingefunden haben. Für OB Marcus König und Wirtschaftsreferent Michael Fraas.


Karstadt schließt in Nürnberg: Was passiert mit dem Gebäude?


Und nicht zuletzt für einige Betriebsräte anderer Häuser des Galeria-Konzerns, die bis aus Würzburg zu der Kundgebung gefunden haben. Zwischen den rhythmischen Klatsch-Einlagen, den Kampf-Parolen und wiederholten Solidaritätsadressen geht die vielleicht wichtigste Botschaft beinahe unter. "Wir haben mit den Eigentümern in den USA geredet", verkündet Oberbürgermeister König vor den Demonstranten, deren Menschenkette sich längst zu einer großen Ansammlung um die Lautsprecheranlage gewandelt hat. Aus den USA, so König, habe er das Signal erhalten, dass eine deutliche Mietsenkung für das Haus an der Lorenzkirche durchaus vorstellbar wäre. Damit liege die Entscheidung jetzt bei der Geschäftsführung von Galeria-Karstadt-Kaufhof in Essen.

Bilderstrecke zum Thema

Historische Karstadt-Aufnahmen: Ein gigantisches Bauprojekt nimmt Gestalt an

Aus den Zeitungsarchiven haben wir echte Schätze ausgegraben, die den damaligen Bau des Karstadt-Kaufhauses in der Königstraße zeigen - Die Trümmer, die Großbaustelle und das Richtfest. Allein die Anzahl der Berichte beweist: Für die Städteplanung in der Nachkriegszeit und das Stadtbild rund um die Lorenzkirche war die Nürnberger Karstadt-Filiale von immenser Bedeutung.


Die hatte bekanntlich am vorletzten Freitag verkündet, dass der Karstadt-Standort in Nürnberg Teil der 62 von 172 Filialen bundesweit ist, die dem Rotstift zum Opfer fallen sollen. Rund 6000 der insgesamt 28.000 Mitarbeiter bei Karstadt bzw. Kaufhof wären davon betroffen, etwa 600 allein in Nürnberg. Folgt man den Gewerkschaften und der Nürnberger Stadtspitze, dann haben zu hohe Mieten die zwei Nürnberger Filialen in die Schieflage gebracht. Eigentlich spielten beide "in der Champions-League" – sowohl was die Lage der Häuser als auch was die Umsätze betreffe, meint Mittelfrankens DGB-Chef Stephan Doll. Und er fordert, dass die Mieten für Einzelhandels-Geschäfte "in Innenstadt-Lagen gedeckelt werden" müssten.


Kommentar: Die Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof sieht düster aus


Deutliche Kritik übt Doll am Einzelhandelsverband, der bislang keinerlei Signale der Solidarität mit den Karstadt-Filialen gesendet habe.

Bilderstrecke zum Thema

Zwei Filialen schließen: Karstadt in Nürnberg vor dem Aus

Wie die Gewerkschaft Verdi am Freitag mitteilte, stehen die beiden Nürnberger Karstadt-Filialen auf der Schließungsliste des Managements der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Doch die Betroffenen geben sich kämpferisch.


Auch "Erlebnis Nürnberg", der Zusammenschluss etlicher Innenstadt-Einzelhändler, habe bislang keinerlei Bekenntnis zu Karstadt abgelegt. Einen Kampf bis zum Ende, verspricht Thomas Vieweg den Beschäftigten. Letztlich könne die Essener Galeria-Chefetage "gar nicht anders, als den Standort Nürnberg zu erhalten". Wenn dies gelinge, "dann muss ein Umdenken der Kunden her", meint der Betriebsrat: "Der Online-Handel muss eingedämmt werden."

Tilmann Grewe

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg