Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Statt Lichtenreuth: 150 Namen für neue Siedlung im Nürnberger Süden

Leser schicken ihre Favoriten: "Noris Campus", "Am Südbahnhof" oder gar "Andromeda"? - 04.03.2021 05:50 Uhr

Noch ist nur viel sandiger Untergrund zu sehen. Doch später soll auf dem 90 Hektar großen Areal eine Wohnsiedlung für 5000 Menschen entstehen.

02.03.2021 © Michael Matejka/NNZ


Auf dem 90 Hektar großen Areal in unmittelbarer Nachbarschaft zur Siedlung Hasenbuck sollen später einmal 5000 Menschen wohnen. Außerdem hat dort in Zukunft die soeben gegründete Technische Universität Nürnberg ihren Sitz, die bis zu 6000 Studenten aufnehmen kann.

Immobilienentwickler Aurelis hatte "Lichtenreuth" für das neue Viertel vorgeschlagen, was bei der SPD auf Kritik stieß. Daraufhin hatte die Lokalredaktion zu Namensvorschlägen aufgerufen.

Zukunftsorientiert und weltoffen

Momentan sind nur riesige, abgeräumte Areale mit Sandhaufen zu sehen, die Zukunft steht noch in den Sternen. Da könnte man doch das Viertel nach Himmelskörpern außerhalb unseres Sonnensystems benennen, meint Leser Rainer Mertens: Andromeda, Sirius, Polaris - das klinge doch cool, zukunftsorientiert und weltoffen. "Wo ziehst du hin? Nach Andromeda!", das sorge durchaus für Staunen und Aufmerksamkeit, meint Mertens.

Viele andere Vorschläge weisen nicht ins Weltall, sondern auf den neuen Universitätsstandort hin. "Neuer Unicampus", "Noris Campus", "Behaim Quartier", "UniStadt", "Nürnberg Studentenstadt (entsprechend zur Münchner "Studentenstadt Freimann"), "Sigena-Campus", "Silbersee-Campus", "Sciencecity" oder "UniCampus Süd".

Ein Schönheitsfehler

Man kann die Wissenschaft auch an einer Person festmachen - etwa an Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Immerhin hat der berühmte Philosoph eine zeitlang in Nürnberg gelebt, betont Karlheinz Walz und schlägt daher "Hegelau" vor. Einen Schönheitsfehler hat die Idee: Hegel war kein Techniker, und ist damit schwerlich ein Namensgeber des Viertels, in dem die neue Technische Universität Nürnberg liegt. Aber vielleicht lässt sich neben Georg Simon Ohm noch ein weiterer berühmter Nürnberger Naturwissenschaftler oder Techniker finden, meint Walz.

Bilderstrecke zum Thema

Neuer Name für Nürnbergs Stadtviertel Lichtenreuth: Die kreativsten Vorschläge

Wie soll der neue Stadtteil im Süden Nürnbergs an der Brunecker Straße heißen? Die SPD ist mit dem Vorschlag "Lichtenreuth" unzufrieden - und forderte Bürger auf, ihre Ideen einzubringen. Die Resonanz auf diese Frage war groß, über 150 Vorschläge erreichten die Lokalredaktion. Darunter auch sehr ungewöhnliche. Hier kommen die besten davon.


Zeitungsleser Dirk von Vopelius plädiert für Kunstnamen "Tunis": Dabei ist natürlich nicht die tunesische Hauptstadt gemeint, sondern ebenfalls die Technische Universität: T-uni-s. Wobei von Vopelius augenzwinkernd anmerkt: "In Studentenkreisen wird da zwar schnell ,Tunix' draus, das hätte aber auch Charme."

Wie wär's mit "Uni-Viertel"?

Um Bildung und Wissenschaft drehten sich zahlreiche Namensnennungen, schließlich prägt die neue Hochschule den Charakter der Siedlung. Leser Alfred Braunecker plädiert deshalb schlicht und einfach für "Uni-Viertel", denn: "Da weiß jeder, was gemeint ist. Bei Tisch verlangt man ja auch nach einer Kartoffel und nicht nach einer ,Sieglinde', nur weil diese Kartoffelsorte so heißt."


Dieter Linz ist am Südbahnhof aufgewachsen


Ein zweiter Schwerpunkt bei der Namensnennung bezog sich auf die Bahn-Vergangenheit des Geländes. Hier war früher der Südbahnhof, über den ausschließlich Güterverkehr abgewickelt wurde. "Am Südbahnhof", "Bahnstadt", "Rangierreuth", "Südbahnhof Quartier", "Bahnlager", "Ferris" oder "Adlerhorst" (als Anlehnung an die erste deutsche Eisenbahn, die Adler-Lok, die zwischen Nürnberg und Fürth pendelte).

Viele Tiroler Namen

Zeitungsleser Walter Wirnitzer versucht eine Kombination aus Eisenbahn-Vergangenheit und universitärer Zukunft: Er plädiert für "Adler Forst". Wobei Forst nicht nur für den Wald stehen würde, der vor langer Zeit einmal dort existierte, sondern als Kürzel: For-st würde für Forschung und Studieren stehen. Doch wer kommt schon bei "Adler Forst" auf diese inhaltliche Verknüpfung?

Etliche Rückmeldungen beziehen sich auf die Brunecker Straße, die sich auf dem Areal befindet und auf die Tiroler Straßennamen im Nachbar-Stadtteil Hasenbuck: "Bruneck" - wie die Gemeinde im Südtiroler Pustertal - ist in mehreren E-Mails zu lesen. "Brunecker Viertel", "Lichtenbrun", "Tiroler Höhe", "Neubruneck" oder auch "Norital" als Verbindung von Norditalien und Noris werden ebenso genannt.


Stadtflucht: Nachfrage nach Immobilien auf dem Land steigt rasant


Reinhold Endres nennt nach einem "zweistündigen Familien-Brainstorming" neben vielen anderen Vorschlägen auch "Brunecker Park", "Bruntal" oder "Brunwald".

"Gute Gefühle bei 'Süden'"

Die Himmelsrichtung spielt ebenfalls mehrfach eine Rolle: "Neuer Süden" findet Leserin Brigitte Bley besonders ansprechend: "Das Viertel liegt im Süden und viele Menschen haben gute Gefühle zu diesem Wort." "Noris Süd", "Südvorstadt" und "Nürnberg-Südfeld" regt Helmut Herrmann an. Die geographische Lage kommt auch in "Parkstadt Dutzendteich" oder "Am Silbersee" zum Ausdruck.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm der einstige bayerische Ministerpräsident und jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer und präsentierte Nürnberg eine überraschende Lösung.


Der Begriff "Südpark" greift die Planung einer großen Grünfläche zwischen den Wohnhäusern auf. Mit "Sandpark" assoziiert Zeitungsleser Alfred Lahmer neben der "grünen Lunge" auch die Sandachse Mittelfranken. Der wertvolle Rohstoff Sand erinnere gleichzeitig an Urlaub, Meer und schaffe ein positives Gefühl. Mit "Unipark", "Universitätspark" oder "Studienpark Silva" schlägt man wieder den Bogen zum Wissenschaftsstandort.

Wurzeln nicht vergessen

Andere votieren für den alten Katasternamen "Untermail": "Das ist cool und innovativ", meint Carolin Gaschler, "es greift die Vergangenheit auf und vergisst die Wurzeln nicht."

Die von Immobilienentwickler Aurelis vorgeschlagene Bezeichnung Lichtenreuth ist gar nicht so schlecht, meinen manche. "Es klingt hell, freundlich und naturnah", argumentiert Philipp Holzheid, "bloß keinen gewollt-verkopften, pseudomodernen Namen."

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Leicht pathetisch oder ironisch (?) begründet Marcus Labbe seine Favoriten "Lichtblick" und "Leuchtenfeld": "In diesen und über diesen Stadtteil hinaus wird der akademische Nachwuchs in die Zukunft unserer Stadt leuchten."

Die Lokalredaktion dankt für die vielen kreativen Vorschläge und Anregungen. Die Sozialdemokraten wollen eine Jury für die Namensfindung gründen, der Stadtrat entscheidet dann letztlich über die Vorschläge.

Erste Maßnahmen: Das Abräumen des Baugebiets an der Brunecker Straße hat begonnen, teilweise wurde der sandige Untergrund abgetragen.

02.03.2021 © Michael Matejka/NNZ



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg