-1°

Freitag, 27.11.2020

|

zum Thema

Pop-up-Radweg in Nürnberg: Experiment hat Ziel nicht erreicht

Politik will aus Versuch an der Rothenburger Straße lernen - 30.10.2020 10:17 Uhr

Der provisorische Fahrradstreifen an der Rothenburger Straße sorgte nicht für deutlich mehr Radverkehr.

29.10.2020 © Jo Seuß


"Wir haben unser Ziel nicht erreicht, aber vom Scheitern sollte man nicht sprechen“, sagte zum Beispiel SPD-Stadtrat Nasser Ahmed, der das Provisorium als Antragsteller gemeinsam mit Max Müller (CSU) auf den Weg gebracht hatte. "Wir können daraus lernen."

Auch Baureferent Daniel Ulrich (parteilos) verwies auf "Erkenntnisgewinne" durch den sogenannten Verkehrsversuch. Zwischen Juli und Oktober war der Radweg auf dem Stück zwischen der Bertha-von-Suttner-Straße und der Wredestraße eingerichtet worden. Ulrich referierte, dass gerade stadteinwärts, wo die Strecke nur durch eine gelbe Markierung abgetrennt war, wenig zusätzliche Fahrräder hinzugekommen seien. Stadtauswärts platzierte man Baken zwischen Autofahrer und Radler. Insgesamt geht aus den Unterlagen für den Ausschuss hervor, dass die Zahl der Radfahrer auf der Strecke durch den nunmehr beendeten Versuch von 300 auf 700 gestiegen ist. Die angestrebte Menge von 800 bis 1000 Radlern sei daher verfehlt worden, hält der Bericht fest.

Ausgebremste Busse

Zudem habe man die Busse "vor Probleme gestellt", wie es Ulrich formulierte. "Eine Lösung, die den ÖPNV benachteiligt, ist hochkritisch." Aus dem Bericht geht hervor, dass die Linie 90 ausgebremst wurde. Es könne freilich nicht Sinn der Sache sein, dass sich die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Fahrrad und öffentlicher Nahverkehr gegenseitig behinderten, sagte Ahmed.

Bilderstrecke zum Thema

Gefahrenstellen in Nürnberg: Hier müssen Radler aufpassen

Schmale Radstreifen, plötzlich endende oder zugeparkte Fahrradwege: Auf Nürnbergs Straßen gibt es viele Gefahrenstellen für Fahrradfahrer. Gemeinsam mit dem ADFC Nürnberg und einigen unserer User haben wir Standorte zusammengetragen, wo Verbesserungsbedarf besteht.


Sowohl der SPD-Verkehrsexperte als auch die Räte Max Müller (CSU) und Titus Schüller (Die Linke) betonten aber, dass durch den Versuch auch viel Geld gespart worden sei – 2,5 Millionen Euro könne man nun an anderer Stelle investieren sagte Ahmed. Sie wären ansonsten nämlich 2021 in einen festen Radweg an dieser Stelle investiert worden. Müller meinte, dass die Summe von 50.000 Euro für den Verkehrsversuch aus dieser Perspektive sehr gut angelegtes Geld gewesen sei. Der CSU-Stadtrat gab auch zu bedenken, dass es schwierig vermittelbar sei, wenn tausende von Autofahrern wegen einiger hundert Radfahrer Einschränkungen hinnehmen müssten. In beiden Fahrtrichtungen ist eine Fahrspur für den provisorischen Radweg umgewandelt worden.

Kritik von den Grünen

Nicht in diesen Tenor einstimmen wollte Mike Bock von den Grünen. "Wir brauchen eine richtige Verkehrswende", sagte er. Die Bevorteilung der Autofahrer müsse aufhören. Und für jene zusätzlichen 400 Radler, die während des Verkehsversuchs an der Rothenburger Straße unterwegs waren, benötige man eine Lösung. "Was wollen wir ihnen anbieten?"


Nürnbergs Radwege: SPD fordert Beleuchtungskonzept


Mit seiner Frage, ob denn nun die Verwaltung oder die Politik auf die Bremse trete, rief er freilich den Ausschussvorsitzenden Andreas Krieglstein auf den Plan. Der Chef der Rathaus-CSU betonte, dass die Verwaltung "einen guten Job macht". Zudem diskutiere man im Rat sehr intensiv über den Radverkehr und die Frage, wie zum Beispiel Lückenschlüsse im Radwegenetz hergestellt werden können. Ahmed sprang Krieglstein bei und verwies auf den Etat für den Radverkehr, dessen Verdreifachung bis 2023 auf dann zehn Millionen Euro CSU und SPD beschlossen hätten.

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Nürnberg