Daten, Fakten und Personen

Landtagswahl 2023 in Bayern: Diese Kandidaten treten im Stimmkreis Roth an

RHV/ST Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

9.1.2023, 12:50 Uhr
Im Herbst 2023 steht in Bayern die Landtagswahl an (Symbolbild von 2018).

© Kerstin Goetzke Im Herbst 2023 steht in Bayern die Landtagswahl an (Symbolbild von 2018).

Am 8. Oktober 2023 ist es soweit: Dann werden in Bayern der neue Landtag sowie die neuen Bezirkstage gewählt. Diesen Termin hat die Staatsregierung Mitte Dezember nach Beratungen mit den Parteien bekanntgegeben. Der mögliche Zeitraum war durch das bayerische Landeswahlgesetz vorgegeben: Dieses gibt vor, dass Neuwahlen frühestens 59 und spätestens 62 Monate nach der vorhergehenden Wahl stattfinden - diese war am 14. Oktober 2018.

Welche Stimmkreise gibt es in Mittelfranken?

Für die Landtagswahl ist Bayern in 91 Stimmkreise eingeteilt. In Mittelfranken sind dies Ansbach Nord, Ansbach Süd (mit Weißenburg-Gunzenhausen), Erlangen-Höchstadt, Erlangen Stadt, Fürth, Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim, Nürnberger Land, Nürnberg Nord, Nürnberg Ost, Nürnberg Süd (mit Schwabach), Nürnberg West und zuletzt der Stimmkreis Roth (512). Pro Stimmkreis gibt es ein Direktmandat für den Landtag im Maximilianeum in München.

Wer tritt zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2023 in Roth an?

Für die CSU treten folgende Direktkandidaten an:

  • Volker Bauer für den Landtag
  • Cornelia Griesbeck für den Bezirkstag

Für die SPD treten vier Personen an:

  • Hilpoltsteins Bürgermeister Markus Mahl (Direktmandat) und Marcel Schneider (Liste) für den Landtag
  • Sven Ehrhardt (Direktmandat) und Ute Mahl (Liste) für den Bezirkstag

Für die Grünen sind ebenfalls vier Personen nominiert:

  • Martin Mändl (Direktmandat) und Christina Czerwenka (Liste) für den Landtag
  • Werner Manlik (Direktmandat) und Ingrid Karg (Liste) für den Bezirkstag

Für die FDP treten vier Männer zur Wahl an:

  • Alexander Hahn (Direktmandat) und Karlheinz Metzger (Liste) für den Landtag
  • Uwe Pfitzinger (Direktmandat) und Max Netter (Liste) für den Bezirkstag

Für die Freien Wähler sind nominiert:

  • Markus Würth (Direktmandat) und Steve Beier (Liste) für den Landtag
  • Walter Schnell (Direktmandat) und Röttenbachs Bürgermeister Thomas Schneider (Liste) für den Bezirkstag

Für die AfD treten folgende Direktkandidaten an:

  • Ferdinand Mang für den Landtag
  • Joachim Karney für den Bezirkstag

Was war das Ergebnis der Landtagswahl 2018 in Roth?

Das Direktmandat für den Landtag ging zuletzt an Volker Bauer (CSU), der 2023 erneut antritt. Er holte 36,91 Prozent der Erststimmen im Stimmkreis Roth. Dahinter sammelte Thomas Schneider (FW) 15,01 Prozent vor Andreas Hofmann (Grüne), der 14,37 Prozent der Erststimmen holte.

Die Gesamtstimmen (Erststimmen plus Zweitstimmen) verteilten sich 2018 in Roth folgendermaßen:

  • CSU: 40,8 Prozent
  • Grüne: 14,9 Prozent
  • Freie Wähler: 12,8 Prozent
  • SPD: 10,3 Prozent
  • AfD: 9,7 Prozent
  • FDP: 3,5 Prozent
  • Linke: 2,9 Prozent

Die Wahlbeteiligung der 97.763 Wahlberechtigten im Stimmkreis Roth lag 2018 bei 75,5 Prozent und damit deutlich höher als noch 2013. In Bayern lag sie insgesamt bei 72,3 Prozent.

Wie funktioniert die Wahl 2023 in Bayern?

Wählen können alle volljährigen Personen mit Erstwohnsitz in Bayern und deutscher Staatsangehörigkeit. Mit der Erststimme entscheiden sich die Wähler und Wählerinnen für einen Direktkandidaten. Mit der Zweitstimme können sie die Liste einer Partei auswählen. Für die Berechnung der Sitzverteilung werden Erst- und Zweitstimmen addiert. Im Gegensatz zum Landtag gibt es für den Bezirkstag Mittelfranken aber keine 5-Prozent-Sperrklausel.

Hier finden Sie alle Neuigkeiten zur Landtagswahl 2023 in Roth.

Verwandte Themen


Keine Kommentare