Drei Kommunen arbeiten zusammen

Neuer Mountainbike-Trail zwischen Treuchtlingen und Solnhofen

7.10.2021, 17:29 Uhr
Die Planungen im südlichen Landkreis zur Ausweisung einer Strecke für Biker laufen. Sie soll bisherige Trails entlasten und eine zusätzliche Attraktion werden.
 

Die Planungen im südlichen Landkreis zur Ausweisung einer Strecke für Biker laufen. Sie soll bisherige Trails entlasten und eine zusätzliche Attraktion werden.  

Das soll in Spitzenzeiten die Trails um Treuchtlingen herum entlasten, gleichzeitig werden die beiden anderen Kommunen um eine touristische Attraktion reicher. Im Pappenheimer Stadtrat stellte Bürgermeister Florian Gallus das Projekt nun vor. Bereits ein Jahr Vorarbeit haben er, Strecken Treuchtlingens Bürgermeisterin Dr. Kristina Becker und Bürgermeister Tobias Eberle aus Solnhofen, mit weiteren Beteiligten bereits in die Vorarbeit investiert. „Wir sind mit viel Euphorie da ran gegangen“, berichtete Gallus.

Streckenführung ist schwierig

Es stellte sich allerdings als schwierig heraus, eine Streckenführung zu entwickeln, die kompromiss- und genehmigungsfähig ist, erklärte er weiter. Naturschutz, Wegerecht, die Interessen von Anwohnern und Wanderern sind ebenso zu berücksichtigen, wie der Wunsch der Mountainbiker nach einem ansprechenden Terrain und landschaftlicher Vielfalt.
Dass die ausgewiesene Strecke zwischen Treuchtlingen und Solnhofen grundsätzlich notwendig ist, daran besteht für Florian Gallus mittlerweile kein Zweifel mehr. Das war auch mal anders, gibt er unumwunden zu: Noch vor fünf Jahren hatte er im Stadtrat gegen einen solchen Mountainbike-Weg gestimmt. Mittlerweile sieht er aber ein: „Wenn man‘s nicht verhindern kann, dann muss man es lenken.“

Über Dietfurt am Wald entlang

Viele MTB-Fahrer würden die landschaftlich ansprechende Gegend ohnehin nutzen, und dabei aber entweder querfeldein oder auf Wanderwegen fahren. Die Corona-Krise und die Entwicklung des E-Bike-Markts hätten hier nochmals deutlich angeschoben, findet Gallus. Und auch dass es seit der Kommunalwahl 2020 in allen drei Rathäusern neue Bürgermeister gibt, habe wohl dazu beigetragen, sich noch einmal an einer interkommunalen Lösung zu versuchen.
Die Strecke soll von Treuchtlingen aus über Dietfurt parallel zur Waldkante Richtung Osterdorf führen. Ursprünglich hatte man die Idee, die Mountainbiker von dort hinunter nach Pappenheim zu führen, doch die Friedwald GmbH war nicht bereit, dem Streckenverlauf in ihrem Gebiet zuzustimmen. Allerdings bezuschusst das Unternehmen nun das Radweg-Projekt mit einer geänderten Streckenführung mit 5000 Euro.


Schöne Mountainbike-Strecke im Weißenburger Stadtwald


Von Osterdorf aus geht es daher nun über die alte Römerstraße und Göhren zur Pappenheimer Siedlung hinunter. Auf dem Weg Richtung Zimmerer Berg sollen dann auch Freibad und Waldklettergarten mit eingebunden werden. Ziel ist nämlich auch, den vielen Mountainbike-Touristen der Region die Stadt Pappenheim als Urlaubsort schmackhaft zu machen.

Über den Zimmerer Berg

Vom Zimmerer Berg aus verläuft die Strecke dann an Übermatzhofen vorbei in Richtung Solnhofen. Der Weg führt die Radfahrer oberhalb der Ortschaft entlang und bindet auch die sogenannte Teufelskanzel als beliebten Aussichtspunkt mit ein. Anschließend können die Sportler auf dem Altmühltal-Radweg weiter oder zurückfahren – oder die Bahn nutzen. Der VGN soll daher auch als Sponsor mit ins Boot geholt werden.
Die Verantwortlichen stellen jedoch klar, dass diese Streckenführung „noch nicht in Stein gemeißelt ist.“ Mit diesem Vorschlag wurde nun aber in Pappenheim die Zustimmung des Stadtrats für die weiteren, konkreten Planungen erbeten. Auch die Fördermöglichkeiten, etwa über die LAG, sollen ausgelotet werden.

Nicht alle begeistert

Stadträtin Anette Pappler (SPD) positionierte sich für die Planungen und erwähnte noch einmal: „Wir haben mit den selben Argumenten schon 2016 geworben.“ Das Umdenken von Bürgermeister Florian Gallus begrüßte sie daher. Gerade ortsfremde Besucher würden eine geführte, ausgeschilderte Strecke vorziehen. Simon Schleußinger (CSU) ist sicher: „Das ist ein Projekt, das Pappenheim voranbringen würde.“


Probleme mit illegalem Trailbau: "Wir kommen nicht hinterher


Erich Neulinger (CSU) hingegen bekannte: „Mich begeistert diese ganze Sache nicht.“ Vor allem am Zimmerer Berg habe er selbst als Schäfer einige Bedenken in Bezug auf die Wegführung und bat darum, diese noch einmal zu überarbeiten. Friedrich Hönig (FW) erklärte, die Entlastung der Treuchtlinger Mountainbike-Strecken sei nicht Aufgabe der Stadt Pappenheim. „Nach dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid? Da mache ich nicht mit.“
Auch Karl Satzinger (Bürgerliste) sprach sich gegen die Planungen aus. Seiner Meinung nach herrsche ein zu großer „Freizeitdruck“ in den Wäldern, und er glaube auch nicht, dass eine geführte Strecke das wilde Fahren beende. „Radfahrer halten sich ja grundsätzlich an gar nichts“, klagte er. Letztlich stimmte aber die Mehrheit des Stadtrats (8:5) dafür, die Planungen der Mountainbike-Strecke weiter zu verfolgen. miz

2 Kommentare