Bittere 2:4-Niederlage

Enttäuschung pur: Sandhausen wirft den Club aus dem Aufstiegsrennen

Fadi Keblawi
Fadi Keblawi

E-Mail zur Autorenseite

24.4.2022, 15:29 Uhr
Vier Gegentore nach Ecken und eine verpasste Chance im Aufstiegsrennen - die Enttäuschung steht den Spielern ins Gesicht geschrieben.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr Vier Gegentore nach Ecken und eine verpasste Chance im Aufstiegsrennen - die Enttäuschung steht den Spielern ins Gesicht geschrieben.

Wie sehr das Selbstbewusstsein und auch die Ansprüche rund um den 1. FC Nürnberg gewachsen sind, bewies vor der Partie gegen den SV Sandhausen der Sportvorstand. Klar, sagte Dieter Hecking, Sandhausen sei eine der besseren Mannschaften der Zweitliga-Rückrunde, für den Club aber dennoch ein machbarer Gegner.

Der Club hat ja noch mehr vor in dieser jetzt schon gelungenen Saison. Aufsteigen, zum Beispiel. "Die Mannschaft wirkt locker, sie wollen Spaß haben", sagte Hecking über seine Eindrücke aus den letzten Wochen.

Spaß gab es dann aber nicht. Vier Gegentreffer nach Ecken bescherten dem Club eine trotzdem vermeidbare 2:4-Niederlage gegen die Mannschaft des ehemaligen Trainers Alois Schwartz. Enrico Valentini hatte beim Stand von 2:2 einen Elfmeter verschossen.

In dieses Spiel vor 40.000 Zuschauern ging der Club im Vergleich zum 1:1 bei Werder Bremen mit einer Änderung in der Startelf: Asger Sörensen ersetzte nach seiner Gelbsperre Florian Hübner in der Innenverteidigung. Im 4-2-3-1 begann der Club allerdings nicht wie eine Mannschaft, bei der der Spaß im Vordergrund steht. Sandhausen bestimmte die Anfangsphase gegen einen Gastgeber, der sich erst sortieren musste.

In diese Sortierung hinein fiel das 0:1. Vier Minuten waren absolviert, als Janik Bachmann alle Nürnberger übersprang und nach einer Ecke ins Tor traf. Der Club war einigermaßen geschockt, arbeitete sich aber in diese Partie. Nach 20 Minuten war er angekommen. Nach 22 Minuten vergab Sörensen per Kopf eine erste Gelegenheit.

Krauß trifft sehenswert

Drei Minuten später: der Ausgleich. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball traf Tom Krauß mit links sehenswert aus der Distanz in den Winkel. Der Club spielte nun mit viel Spaß und verpasste mehrmals nur knapp die Führung. Tim Handwerker und Mats Möller Daehli scheiterten an Torwart Patrick Drewes (27., 28.), Taylan Duman am Pfosten (32.).

Sandhausen fand kaum noch den Weg nach vorne, ging aber trotzdem vermeintlich in Führung. Bei Tom Trybulls 2:1 aber hatte Pascal Testroet den Ball mit dem Arm entscheidend abgefälscht. Ein gutes Fußballspiel ging mit einem Unentschieden in die Pause.

Sörensen trifft, Mathenia patzt

In den zweiten Durchgang startete der Club konzentrierter als in die erste Hälfte - und wurde schnell torgefährlich. Einen Kopfball von Duman wehrte nach 54 Minuten Drewes noch großartig ab. Die anschließende Ecke aber landete über Kilian Fischer bei Sörensen, der aus kurzer Distanz zum 2:1 traf.

Ein Fehler von Christian Mathenia brachte die Gäste zurück ins Spiel. Der Club-Torwart verschätzte sich nach einem Eckball und Trybull traf mühelos per Kopf zum 2:2. Trainer Robert Klauß reagierte und brachte Erik Shuranov, den späten Siegtorschützen aus dem Hinspiel. Für ihn machte Nikola Dovedan Platz. Kurz darauf kamen noch Enrico Valentini und Manuel Schäffler für Kilian Fischer und Lukas Schleimer in eine Partie, die sich nun eine kleine Auszeit genommen hatte, aber nach wie vor von der Spannung lebte.

Valentini durfte dann kurz danach zum Elfmeter antreten: Dennis Diekmeier hatte Tim Handwerker zu Fall gebracht. Es war die große Chance auf die neuerliche Führung, aber Valentini scheiterte an Drewes (75.). Acht Minuten später rettete Mathenia gegen Testroet zumindest das Unentschieden. Allerdings auf Kosten einer Ecke - in deren Anschluss erneut Trybull per Kopf zum 3:2 für Sandhausen traf. Wieder sah Mathenia nicht gut aus.

Nach 88 Minuten traf auch noch Testroet nach einer Ecke. Der Club war trotz lange guten Spiels geschlagen und ist am Boden.

35 Kommentare