14°

Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

2:2 gegen Heidenheim: FCN verschludert Sieg in zwei Minuten

Horror-Schlussphase in Nürnberg - Gäste egalisieren beim Club spät - 30.08.2019 21:14 Uhr

Traumtor und doch kein Sieg: Patrick Schmidt spendet Johannes Geis Trost. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Dass er sich freut auf die am Samstag beginnende Länderspielpause, so weit wollte Damir Canadi vor dem Spiel gegen den 1. FC Heidenheim dann doch nicht gehen. Mit der Freude war es ja bis zum Freitagabend so eine Sache b eim 1. FC Nürnberg. Naja, sagte also der Trainer, immerhin habe man dann die Gelegenheit, an ein "paar Dingen" zu arbeiten.

Bilderstrecke zum Thema

Mathenia fällt gegen Heidenheim ab: Die Club-Spieler in der Einzelkritik

Der Club hat heute viele gute Ansätze gezeigt. So sieht das auch zumindest NZ-Volontär Dominik Mayer. Hack hat ihn überzeugt, Dovedan auch, nur FCN-Keeper Mathenia sah gerade beim 1:2 alt aus. Hier kommen seine Noten und Einzelkritiken!


Dass das sogar ein paar Dinge mehr sein dürften, dieser Eindruck hatte sich nach den ersten Zweitliga-Spieltagen und trotz des 1:0-Erfolges gegen den VfL Osnabrück am vergangenen Sonntag aufgedrängt. Mit einem Sieg gegen Heidenheim wollte man dafür sorgen, dass man zumindest in Ruhe arbeiten darf – ein Vorhaben, dessen Umsetzung dem 1. FC Nürnberg beim 2:2 (1:0) und nach einer äußerst verdienten 2:0-Führung bis zehn Minuten vor dem Ende einigermaßen kurios misslang.

Bilderstrecke zum Thema

Top-Noten für Hack und Geis: Das User-Zeugnis nach Heidenheim

Mann, Mann, Mann! Der Club gibt gegen Heidenheim im heimischen Stadion eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. Dennoch fallen die Noten unserer User gnädig aus. Klicken Sie sich durch!


+++ Club? Ja, wir hätten gerne ihre Meinung +++

Hanno kehrt zurück

Vor 27.444 Zuschauern kehrte Hanno Behrens für den verletzten Iuri Medeiros in die Startelf zurück und durfte Linksverteidiger Fabian Nürnberger sein Startelf-Debüt feiern. So aufgestellt begann der 1. FC Nürnberg, wie man das in dieser Saison noch gar nicht von ihm gesehen hatte: mutig, präzise und forsch nach vorne spielend. Nach nicht einmal 60 Sekunden prüfte Robin Hack Kevin Müller per Kopf – eine leichtere Übung für Heidenheims Torwart aber ein Vorgeschmack darauf, was in den ersten 45 Minuten so auf dem Programm stehen sollte.

 

 

 

Bilderstrecke zum Thema

2:2 nach 2:0! Der FCN verschenkt's gegen Heidenheim - die Bilder!

Was war das denn? Ein gut aufgelegter Club steuert bis in die Schlussphase hinein völlig verdient auf drei Punkte zu. Dovedan legt gegen die alten Spielkameraden von der Ostalb vor, Traumtorschütze Geis erhöht, ehe kurz vor dem Ende 150 grauenhafte Sekunden dem FCN den Sieg kosten. Lange Gesichter in Nürnberg und ganz viele Bilder!


Der Club kontrollierte die Partie gegen zuletzt in der Liga schwächelnde Gäste, die sich auch diesmal schwer taten, selbst einmal den Weg aus der eigenen Hälfte zu finden. Canadi schien auf der Suche nach der passenden Strategie für seine Mannschaft endlich fündig geworden zu sein. Nach 18 Minuten wurde das ansehnliche Nürnberger Spiel belohnt: Michael Frey scheiterte mit seinem Schuss aus 16 Metern noch an Müller, aber Hack brachte den Abpraller mit Wucht über die Linie. Große Freude im Max-Morlock-Stadion – und Videobeweis. Der brachte die Erkenntnis, dass Frey im Abseits herumgestanden hatte und der DFL ein paar unschöne Sprüche aus der Nordkurve.

Heidenheim findet ins Spiel

Ein wenig Zeit brauchte der Club, um die Sache mit der verpassten zu verarbeiten und gab so den Heidenheimern die Gelegenheit, ihrerseits ins Spiel zu finden. Das Ergebnis: Vier Eckstöße in Folge für den Gast, den letzten Versuch allerdings unterband Arne Feick mit einem Offensivfoul. Den Freistoß trat Christian Mathenia weit nach vorne, traf den Kopf von Frey und der fand seinerseits den Kopf von Nikola Dovedan. Wieder hatte Frey ein Tor vorbereitet, diesmal zählte es auch (30.).

Die Zeit bis zur Halbzeitpause überbrückte dann wieder der Club mit flottem Spiel und Möglichkeiten, den Vorsprung noch auszubauen. Allerdings verfehlten zweimal Behrens und einmal Dovedan bei ihren Versuchen knapp das Ziel. Nach der Unterbrechung beteiligte sich Heidenheim mit etwas mehr Zutrauen in das eigene Können am Spiel, wurde dabei aber erst einmal nur durch einen Lattentreffer des ewigen Marc Schnatterer auffällig, dessen Flanke, sich in der Luft überlegt hatte, doch lieber ein Schuss sein zu wollen (65.). In der Zeit bis dahin hatte der auffällige Robin Hack allerdings schon zwei Nürnberger Gelegenheiten ausgelassen (54., 62.) und hatte sich Johannes Geis erfolglos an einem Distanzschuss versucht (62.).

Anschlusstreffer mit Folgen

Wie präzise Geis aus der Ferne schießen kann, hatte man erst beim Siegtreffer gegen Osnabrück erlebt und sah man diesmal noch viel schöner. 70 Minuten waren gespielt, da beförderte Geis einen abgewehrten Flankenball Valentinis ins Netz: aus 18 Metern, volley und wunderschön. Hack durfte sich danach ausruhen und das Publikum sah noch das Club-Debüt von Sommer-Neuzugang Felix Lohkemper. Der erlebte so hautnah den doch einigermaßen überraschenden Anschlusstreffer.

+++ Die Einzelkritik: Die gibt's noch eimal hier +++

Auch in Heidenheim haben sie ja einen, der in dieser Saison schon aus der Distanz getroffen hat: Mit seinem Treffer aus 18 Metren bewies Niklas Dorsch in dieser Disziplin erneut sein Können (82.). Der Treffer setzte dem Club mehr zu, als zu erwarten war – der eingewechselte Stefan Schimmer traf gegen eine unsortierte Nürnberger Defensive tatsächlich noch zum Ausgleich (84.).

Und jetzt? Pause! 

Es war ein glücklicher Punkt, den sich Heidenheim da spät erarbeitet hatte - sie dürften allerdings mit mehr Freude in die Länderspielpause gehen als der 1. FC Nürnberg.

+++ Jetzt braucht's Stimmen: Hier entlang! +++

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Erras, Sörensen, Nürnberger (Kerk 88.) - Geis, Jäger - Behrens, Dovedan, Hack (Lohkemper 78.)  - Frey (Ishak 83.)

1. FC Heidenheim: Müller - Busch , Mainka , Beermann , Feick (Leipertz 45.) - Theuerkauf , Griesbeck , Dorsch , Schnatterer , Multhaup (Schmidt 64.) - Thomalla (Schimmer 74.)

Tore: 1:0 Dovedan (30.), 2:0 Geis (70.), 2:1 Dorsch (82.), 2:2 Schimmer (84.) | Gelbe Karten: Sörensen, Geis - Feick, Dorsch, Beermann | Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen) | Zuschauer: 27.444.

+++ Der Live-Ticker zum  Nachärgern +++

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Aufstieg ja, aber nicht in dieser Saison

Innerhalb von 150 Sekunden gibt der Club beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim eine sichere 2:0-Führung aus der Hand - und das, obwohl der FCN über weite Strecken die bessere Mannschaft ist. Wie reagieren die Fans auf diesen Nackenschlag? Wir haben uns vor dem Max-Morlock-Stadion umgehört.


  

Fadi Keblawi

131

131 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport