Dienstag, 25.02.2020

|

zum Thema

"Aus dem Keller raus": Heises FCN hält Heidenheim stand

Der Club-Tenor! Ein Sieg wäre verdient gewesen, mit ein Punkt kann man leben - 14.02.2020 22:26 Uhr

Hatte die Chance, den FCN an alter Wirkungsstätte bereits kurz nach der Pause in Führung zu bringen: Neu-Nürnberger Philip Heise. © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Jens Keller (Club-Coach): "Wir hätten den Sieg von den Chancen her verdient gehabt. Sie haben außer nach Standards keine richtige Chance in der zweiten Halbzeit. Aber wir sind auf einem sehr guten Weg, haben das Spiel gut kontrolliert. Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Klar ist es ärgerlich, vor allem, weil wir so gute Chancen hatten. Wir haben das taktisch richtig gut umgesetzt, ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Ärgerlich ist natürlich, dass wir durch eine Standard-Situation nicht den Dreier mitnehmen. Nichtsdestotrotz haben wir hier einen hochverdienten Punkt geholt."

Bilderstrecke zum Thema

Griechen-Grätsche und Doppelführung: FCN verpasst Ostalb-Sieg

Die rund 2500 mitgereisten Anhänger des fränkischen Traditionsvereins sahen an der Brenz ein packendes Fußballspiel. Beide Mannschaften wollten den Sieg, die Strafräume waren entsprechend stark frequentiert. Am Ende musste sich der 1. FC Nürnberg trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2 zufriedengeben. Ein wirklich ordentliches Auswärtsspiel haben die Franken dennoch gezeigt. Die Bilder!


Frank Schmidt: (Heidenheim-Trainer mit Club-Vergangenheit): Ich habe meiner Mannschaft zu der Leistung gratuliert. Für die Zuschauer war es ein gutes Spiel. Wir sind nicht gut reingekommen. Das war denkbar ungünstig für uns. Danach hat’s gedauert, bis wir ins Spiel kamen. Was mich heute stört ist, dass wir nach der Halbzeit solche Chancen zulassen. Beim 1:2 hat der 1. FC Nürnberg unseren Fehler im Spielaufbau ausgenutzt. Gegen einen starken Gegner wie der Club heute einer war, kommt man normalerweise nicht mehr zurück – wir aber schon. Ich glaube, dass es ein absolut verdientes Ergebnis ist. Am Ende hätte jedes Team gewinnen können.

+++ 2:2! FCN punktet in Heidenheim +++

Hanno Behrens (Torschütze und Club-Captain): "Ich glaube am Ende ist das Unentschieden schon in Ordnung. Vielleicht waren wir einen Tick dichter dran. Den Punkt nehmen wir aber mit, Heidenheim ist nicht umsonst auf Platz vier. Wir sind jetzt dreimal in Folge ungeschlagen, nächste Woche geht’s dann weiter. Ich freue mich natürlich auch, dass ich wieder treffen konnte. Die Tabelle lügt nicht, wir kommen aus einer schweren Situation. In der Rückserie machen wir das bisher sehr gut. Jetzt haben wir wieder ein Heimspiel vor der Brust. Wenn wir da wieder so auftreten, haben wir wieder gute Chancen auf drei Punkte."

Bilderstrecke zum Thema

Behrens bombig, Sorg fällt ab - Die Noten der Club-Profis beim FCH

Eine starke Leistung war das, die der 1. FC Nürnberg auf der Ostalb geboten hat. Am Ende stand ein 2:2, doch der Club war über das gesamte Spiel hinweg näher am Dreier als die Gastgeber. Eine Tatsache, die sich auch in den Noten niederschlägt.


Margreitter: "Heute wäre mehr drin gewesen"  

Georg Margreitter (Nürnbergs Abwehrchef): "Das ist ganz bitter. Ich hätte schon gedacht, dass wir das über die Zeit bringen, aber nach einem Standard tut es schon weh. Wir haben über weite Phasen ein gutes Spiel gemacht. Nach dem 1:0 waren wir etwas zu passiv, Heidenheim hatte da zu viel den Ball. Wir kommen genauso überfallsartig in die zweite Halbzeit wie schon in die erste, haben gute Chancen. Heute wäre mehr drin gewesen. Ich sage trotzdem: in unserer Phase war das heute positiv."

+++ Der FCN in Heidenheim: Ein 3:1, das keines seien durfte +++

Bilderstrecke zum Thema

Befriedigend am Valentinstag: Die Noten der Club-Profis in Heidenheim

Obwohl der Club zweimal in Heidenheim führte, war die kleine Siegesserie am Freitag wieder gerissen. Im dritten Spiel nach der deutlichen Niederlage gegen Hamburg musste sich der FCN nach zuletzt zwei Siegen mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Die Leistung war dabei nicht überragend, aber doch in Ordnung. Hier sind die Noten der Club-Profis und ihres Trainers in Heidenheim!


Philip Heise (Club-Neuzugang und Ex-Heidenheimer): "Wir wussten, dass Heidenheim stark nach Standards ist, aber leider haben sie uns trotzdem einen eingeschenkt. Wir haben den Kampf heute sehr gut angenommen. Ich denke, unser Plan ging so weit auch auf. Am Ende ist ein 2:2 in Heidenheim in Ordnung. Heute hätten wir uns auch einen Sieg verdient gehabt, aber so ist es manchmal im Fußball. Wir sind jetzt erst mal aus dem Keller raus, das war wichtig."

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Wir haben's schon schlechter erlebt"

2:2 - und jetzt? Gemischte Gefühle herrschten nach dem Spiel des Club gegen den 1. FC Heidenheim. Die Zuschauer im Nürnberger Pub "Thirsty Baker" waren einige ganz zufrieden mit dem Endergebnis, andere sahen zu viele verpasste Chancen.


apö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport