Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

Behrens über HSV: "Versuchen, unsere Mannschaft kaputtzukaufen"

Club-Kapitän verliert deutliche Worte über die Hanseaten - 28.06.2019 13:01 Uhr

Abschied in Ammerthal: Beim Testspielsieg über den Bayernligisten standen Hanno Behrens und Tim Leibold das letzte Mal gemeinsam auf dem Platz.


"Wir hatten sehr viel Spaß zusammen, das hat schon wehgetan", sagt Behrens, "ihm ist es auch sehr schwer gefallen, es war keine leichte Entscheidung, es ging wohl hin und her." Und anschließend nach Hamburg. "Wir haben alle gehofft, dass er hier bleibt, aber er ist nicht aus der Welt - und wir sehen uns ja bald wieder."

Genauer am ersten Augustwochenende beziehungsweise zweiten Spieltag der neuen Saison, wenn der HSV in Nürnberg antreten muss. Gegen Leibolds und auch Ewertons neuen Arbeitgeber seien natürlich jetzt erst recht sechs Punkte das Ziel - "wenn sie versuchen, unsere Mannschaft kaputtzukaufen". Trotz allem sei der ehemalige Bundesliga-Dino nach wie vor "ein großer Verein, auch wenn da viel Chaos ist".

Bilderstrecke zum Thema

Neu in Nürnberg: Das sind die Zugänge beim Club!

Es war ein langer Sommer für den 1. FC Nürnberg, ein Sommer des Umbruchs. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga stellte sich der fränkische Altmeister sportlich neu auf. Wir zeigen auf, welche Königstransfers dem FCN neues Leben einhauchen sollen - und welche Eigengewächse in dieser Saison ihre Chance bekommen könnten.


Behrens meint das durchaus ernst, macht den Hanseaten aber keinen Vorwurf. So ist das Geschäft eben, "man kann natürlich auch sagen, dass es clever ist, wenn man auf dieser Position sucht und damit auch noch die Konkurrenz schwächen kann". Allerdings sollte sich der HSV nicht zu sehr freuen.

Palikucas großes Vorhaben

"Uns haben natürlich gute Spieler verlassen", sagt Behrens, "aber ich habe großes Vertrauen in Herrn Palikuca." Und das nicht erst seit Donnerstag, als sich der Mannschaftsrat und der Sportvorstand über die Perspektiven unterhalten haben. "Er hat mir gesagt, dass da noch einiges passieren wird, wir sollen uns keine Sorgen machen."

Zudem wird immerhin Behrens dem Club erhalten bleiben: "man muss sich momentan keine Gedanken um mich machen, es gibt keine Gedankenspiele", beruhigt der alte und wahrscheinlich auch neue Kapitän, aber nunja, "man weiß nie im Fußball". Das haben die vergangenen zwei Tage mal wieder gelehrt.

Wolfgang Laaß

51

51 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport