12°

Freitag, 25.09.2020

|

zum Thema

Bye, Bye, Bryce! Brose Bamberg trennt sich von Taylor

Deutsch-Amerikaner konnte in Oberfranken nicht Fuß fassen - 11.08.2020 12:00 Uhr

Verlässt Brose Bamberg: Bryce Taylor.

© Sportfoto Zink / HMI, NN


Als damals 22-Jähriger fand Bryce Taylor im Sommer 2009 den Weg nach Deutschland und spielte seitdem ausschließlich für Teams in der Basketball Bundesliga. Über die Stationen Telekom Baskets Bonn, Alba Berlin, Artland Dragons und den FC Bayern München Basketball wechselte der gebürtige Kalifornier 2017 zu Brose Bamberg.


Kader-Umbau beendet: Bamberg holt US-Center Odiase


Aufgrund immer wieder aufkommender und teils schwerwiegender Verletzungen konnte Taylor, der 2018 seinen US-Pass abgab und seitdem die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, in Oberfranken nie wirklich Fuß fassen und nur 97-mal im Dress der Domstädter aufs Parkett treten.

Bilderstrecke zum Thema

Einstiger Serienmeister Bamberg: Basketball-Dynastie made in Franken

Deutschlands Basketball-Herz schlug lange in Oberfranken! Im neuen Jahrtausend war kein Team besser als Bamberg, mit neun Meistertiteln seit 2004 entwickelte sich die Domstadt zur Basketball-Hochburg - "Freak City". Hinter allen neun Meistertiteln stecken harte Arbeit und die Unterstützung der fanatischen Fans - wir lassen die Deutschen Meisterschaften Revue passieren.


Ein Highlight dürfte Freak City aber dennoch gut in Erinnerung bleiben. 2019 war Bryce Taylor beim Champions-League-Gastspiel bei AEK Athen mit drei Dreiern im Schlussviertel maßgeblich daran beteiligt, dass Brose Bamberg ins Final Four der Champions League einziehen konnte. Ob und wo Bryce Taylor zukünftig weiter auf Korbjagd gehen wird, ist aktuell noch offen.


David Kravish - ein freiwurfstarker Center für Bamberg


Allerdings wird der Flügelspieler schon länger mit den Hamburg Towers in Verbindung gebracht, die sich nach ihrer verkorksten Premieren-Saison in Deutschlands Beletage unter Neu-Coach Pedro Calles ebenfalls im Umbruch befinden. Offiziell bestätigt ist dieser Deal allerdings noch nicht.

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport