Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Denkbar unglücklich: Ice Tigers unterliegen Mannheim

Nürnberg zeigt beim 2:3 gegen den großen Favoriten die stärkste Saisonleistung - 17.01.2021 17:10 Uhr

Eine typische Szene: Viel Verkehr vor Mannheims Torhüter Felix Brückmann, aber Timo Walther kommt nicht zum Torerfolg für die Ice Tigers.

17.01.2021 © Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa


In Mannheim hatte die Reise für die junge Nürnberger Interessensgemeinschaft begonnen. Voller Euphorie und Tatendrang hatten die Ice Tigers im Dezember im dritten Anlauf endlich in die neue DEL-Saison starten dürfen. Fünf Gegentore und weitgehend einseitige 60 Minuten später bestätigte sich, was eigentlich ohnehin schon alle wussten. 20/21 dürfte eine harte Saison werden – in jeglicher Hinsicht. Seitdem ist ein Monat vergangen, in dem nicht nur die Ice Tigers erstaunlich gut durch die Pandemie gekommen sind. Und das zweite Aufeinandertreffen mit einem der großen Favoriten auf den Titel zeigte, dass sich auch sportlich in Nürnberg einiges entwickelt hatte.

Die Ice Tigers zeigten am Sonntagnachmittag ihre beste Saisonleistung - trotz eines denkbar unglücklichen Spielverlaufs, trotz weiterer verletzter Spieler und trotz eines Gegners, der auf nahezu jeder Position prominenter besetzt ist. Den ersten Saisonsieg gegen den Meister von 2019 aber müssen sie sich noch aufsparen. Beim 2:3 (0:2, 1:0, 1:1) waren die Adler die clevere Mannschaft.

Trinkberger nach Operation dabei

Zuvor war es kein gutes Wochenende für die Ice Tigers gewesen. Nach dem 2:3 in Straubing hatten sich erst Tyson McLellan und dann auch noch Verteidiger Tom Gilbert mit muskulären Problemen abgemeldet. Wie lange die beiden die Verletztenliste verlängern, wird sich erst nach weiteren Untersuchungen am Montag herausstellen. Am Samstag machte dann auch noch das Gesicht von David Trinkberger Bekanntschaft mit dem kleinen Schwarzen. Der Abwehrspieler wurde von den Zahnärzten der Ice Tigers operiert und stand am Sonntag mit einem Vollvisier schon wieder auf dem Eis. Trinkberger war nicht auf dem Eis, als den Adler zwei Tore geschenkt wurden: Bei Jason Bast kann man noch von Cleverness sprechen, denn natürlich wollte der einstige Nürnberger Ilya Sharipov von hinter der Torlinie anschießen (4. Minute). Dass Luke Adam einen Querpass unerreichbar für den Torhüter abfälschte, war aber tatsächlich nur unglücklich. Zumindest aus Sicht der Ice Tigers, die auf der anderen Seite gegen Ende des ersten Abschnitts eine Großchance nach der nächsten vergaben.

Bilderstrecke zum Thema

Ice Tigers im Pech, Adler im Glück - die Bilder zum Spiel

Nürnberg bleibt Letzter, Mannheim Erster. Wie gering der Unterschied zwischen einem Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft und einer Mannschaft, die verzweifelt versucht, vielleicht doch in den Kampf um einen Playoff-Platz einzusteigen, sein kann, das zeigte das 2:3 (0:2, 1:0, 1:1) zwischen den Ice Tigers und den Adlern. Wie immer erzählen die grandiosen Fotos von Thomas Hahn die ganze Geschichte (und sollten doch noch Zweifel bleiben, können vielleicht die Texte von Sebastian Böhm weiterhelfen).


Es war der typische Spielverlauf einer Begegnung ungleicher Gegner. Nach dem Wiederanpfiff aber zeigte sich, dass der Unterschied zwischen dem Letzten und dem Ersten der Südgruppe so groß gar nicht mehr ist. Nürnberg überzeugte dabei nicht nur kämpferisch und läuferisch. Die Defensive stand sicher um den auffällig starken Arturs Kulda. Die Offensive versuchte spielerisch zum Erfolg zu kommen, belohnte sich aber erst im zweiten Anlauf durch Chris Brown, der einen Konter im Nachstochern doch noch erfolgreich abschloss (27.). Und plötzlich schien gegen Mannheim nicht nur ein Achtungserfolg möglich zu sein.


Ice Tigers: Gute Nachrichten in düsteren Zeiten


Im Schlussabschnitt war es erneut Brown, der nach einem Puckverlust der Adler zur Stelle war (45.). Erst nach dem hochverdienten 2:2 erhöhte Mannheim wieder das Tempo. Es passte aber zu diesem Nachmittag, dass letztlich ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit die Gäste wieder in Führung brachte. Jonas Lehtivuori konnte im Power-Play nur regelwidrig gestoppt werden, den Penalty verwandelte Nicolas Krämmer sehenswert (52.). Weil die Nürnberger Power-Play-Quote weiterhin Fischöders größte Baustelle ist, blieb es bis in die Schlussminute beim Rückstand.

71 Sekunden vor dem Ende nahm der Cheftrainer eine Auszeit und den überzeugenden Sharipov vom Eis. Anders als ihm unterhaltsamen Spiel zuvor kamen die Ice Tigers zu keiner echten Chance mehr.

Wie gut kennen Sie die neuen Ice Tigers?

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Die Nürnberg Ice Tigers starten mit einem neuen Trainer, 13 neuen Spielern, einem neuen alten Namen und leider ohne Fans in der Arena in die DEL-Saison 2020/2021. Wie gut Sie das neue Team bereits kennen, wissen Sie erst am Ende unseres Quizzes. Wie immer gilt, wer googelt, hat das Quiz nie geliebt.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 1/20:

Tyson McLellans Vater ist ein bekannter NHL-Trainer. Wer ist aktuell Todd McLellans Co-Trainer?

Bundestrainer Marco Sturm wechselte nach dem sensationellen Abschneiden der Nationalmannschaft in Pyeongchang als Co-Trainer zu den Los Angeles Kings. Todd McLellan galt da nur als Übergangslösung für Sturm. Vielleicht war das aber auch nur eine deutsche Interpretation. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 2/20:

In der letzten DNL-Saison für Mannheim schoss Marcel Kurth 20 Tore. Welches Duo schoss je eins mehr?

Der Mannheimer Tim Bender hat in der DNL natürlich ebenfalls für die Jungadler gespielt und immerhin 14 Tore erzielt. Als Verteidiger. An der Seite von Marcel Kurth aber waren die heutigen NHL-Profis Leon Draisaitl und Dominik Kahun noch ein wenig treffsicherer. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 3/20:

Überflüssige Fouls, großes Temperament, Führungskraft: An welchen Ex-Kollegen erinnert Chris Brown?

Brandon Segal stand immer vor der Kabine, um seine Kollegen mit einem Fistbump aufs Eis zu schicken. Schon in seiner letzten Saison in Nürnberg aber stand da ein zweiter US-Amerikaner. Segal hat längst seine Karriere beendet, Chris Brown macht die Ice Tigers aber immer noch heiß.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 4/20:

Vincent Hessler ist in Berlin geboren. Welche weiteren Ice Tigers sind ebenfalls Berliner?

Unüberhörbar stammt Sportdirektor André Dietzsch aus Berlin, ebenso wie der junge Verteidiger Julius Karrer.

© Sportfoto Zink / ThHa, NN

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

Frage 5/20:

In Mindelheim wird das Frundsbergfest groß gefeiert. Welchem Fähnlein gehört Patrick Reimer an?

Natürlich folgt Patrick Reimer wie seine beiden Brüder dem Fähnlein Ems.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 6/20:

Wo ist Timo Walther geboren?

Der zweitbekannteste in Bangkok geborene Eishockeyspieler heißt Hideki Nagayama und hat zuletzt für die zweite Mannschaft der Löwen Frankfurt gespielt. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 7/20:

Welcher Spieler wurde 2014 in der 2. Runde des NHL-Drafts direkt nach Eric Cornel gezogen?

Die Buffalo Sabres entschieden sich für Eric Cornel, die Dallas Stars wählten direkt danach Brett Pollock. Beide haben kein Spiel für ihre NHL-Klubs absolviert. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 8/20:

Riessersee, Salzburg, North Bay - und wie hieß die letzte Station Max Kislingers im Nachwuchs?

Max Kislinger ist von den Flint Firebirds nach Nürnberg gewechselt. Warum das in jedem Fall eine Verbesserung war, lässt sich leicht googlen.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Thomas Hahn /Eibner-Pressefoto, Eibner-Pressefoto / Hahn

Frage 9/20:

Wer ist größer: Oliver Mebus oder Zdeno Chara?

Laut Eliteprospects sind Mebus und Chara mit 2,06 Meter genau gleich groß und damit die größten Profi-Eishockeyspieler der Welt.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 10/20:

In welcher Stadt hat Marcus Weber 2019 zum ersten Mal für das deutsche Nationalteam gespielt?

Im Presseraum des Olympia-Sportzentrums von Garmisch-Partenkirchen hängt noch immer ein Foto, das Marcus Weber jubelnd mit Josef Lehner nach dem Gewinn der Oberliga-Meisterschaft 2011 zeigt. Und exakt in diesem Stadion debütierte Weber für Deutschland. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 11/20:

Für welche Mannschaft schoss Daniel Schmölz sein erstes DEL-Tor?

Drei Tore erzielte Schmölz in der Saison 2013/2014 für die Kölner Haie. Zum Stammspieler aber wurde er in Schwenningen, zum Torjäger in Augsburg.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 12/20:

Wie lautet der tierische Beiname von David Trinkbergers Mannschaft an der Uni von Anchorage?

David Trinkberger war den Seawolves vier Jahre lang ein zuverlässiger Verteidiger.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 13/20:

Wie viele Tore kassierte Niklas Treutle bei seinem ersten DEL-Einsatz?

Niklas Treutle blieb am 23. Januar 2009 tatsächlich ohne Gegentreffer. In den restlichen sieben Minuten des 7:2 schossen die Kassel Huskies aber auch nur einmal auf sein Tor - auf die Maske des späteren Nationaltorhüters.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn

Frage 14/20:

Wie der Nürnberger Vizemeister Roland Ramoser stammt Joachim Ramoser vom Ritten. Sind sie verwandt?

Natürlich kennen sich Roland und Joachim Ramoser, miteinander verwandt sind sie allerdings nicht. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 15/20:

Er sieht ihm ähnlich, trägt denselben Namen, was teilt Brett noch mit Jame Pollock?

Brett Pollock kannte Jame Pollock gar nicht, bevor er nach Nürnberg kam. Ja, in der WHL haben beide gespielt, das gilt aber für viele Spieler in der Geschichte der Ice Tigers. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 16/20:

Ilya Sharipov wurde 2018 mit Bietigheim DEL2-Meister. Wie hieß sein Trainer?

Man kann es nicht oft genug erwähnen: Kevin Gaudet ist wahrscheinlich der beste Trainer der Welt. Nur in Nürnberg hat man seine Arbeit nicht zu würdigen gewusst. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Thomas Hahn, Sportfoto Zink

Frage 17/20:

Welchen Rekord hält Tom Gilbert in der berühmten Franchise der Edmonton Oilers?

Joe Micheletti und Ken Baird haben als Rookies öfter getroffen als später Tom Gilbert. Allerdings spielten die Oilers da noch in der WHA. Gilbert traf in der Saison 2007/2008 zehn Mal und damit einmal öfter als einst der große Paul Coffey.

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 18/20:

Mit welchen Spielern trainiert Andrew Bodnarchuk in einem normalen Sommer?

Sein bester Kumpel ist Brad Marchand, einer der besten Flügelstürmer der NHL. Dahinter aber kommen bereits Nathan McKinnon und Sidney Crosby, mit denen Andrew Bodnarchuk seit Jahren im Sommer trainiert. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 19/20:

Dane Fox hat ein Jahr Pause von den Ice Tigers gemacht. Für welches Team hat er gespielt?

Dane Fox war 2019/2020 nicht nur Topscorer der Frederikshavn White Hawks, er war auch deren Assistenzkapitän. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

© Sportfoto Zink / ThHa, Sportfoto Zink / ThHa

Frage 20/20:

Bei einem Testspiel zwischen Mannheim und Buffalo traf auch Luke Adam. Nur für welche Mannschaft?

In dem Freundschaftspiel im Oktober 2011 war Luke Adam tatsächlich so auffällig, dass es undenkbar schien, dass er bereits fünf Jahre später nach Mannheim wechseln würde. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport